"Reife Volkswirtschaften können kaum noch wachsen!"

Gibt es wirklich die viel beschworene Marktsättigung?

 

Auch hierbei wird wieder einmal mit einer Halbwahrheit Politik gemacht bzw. der Wähler getäuscht. "Eine reife Volkswirtschaft wie die unsrige könne große Wachstumsraten gar nicht mehr hervorbringen", so die Behauptung.

Sicher, Anstiege wie sie einige asiatische Tigerstaaten in ihren besten Zeiten vorzuweisen hatten, sind auf Dauer nicht möglich. Aber ein durchschnittliches dreiprozentiges Wirtschaftswachstum sollte auch für Deutschland keine Hürde sein (die revolutionäre Computertechnik hätte in den letzten beiden Jahrzehnten weit mehr bringen müssen).

Dass die positiven Auswirkungen weitgehend verpufft sind (für die Erwerbstätigen hat sich die Lage sogar verschlechtert) ist einfach unglaublich! Diese krasse Fehlentwicklung auch noch mit verharmlosenden Äußerungen zu bemänteln ist skandalös!

Manche Ökonomen argumentieren besonders dreist, indem sie behaupten, unser Wirtschaftswunder nach dem zweiten Weltkrieg war kein Kunststück, schließlich musste alles neu aufgebaut werden.
Wer Krieg und Zerstörung als Grundlage für ein ansehnliches Wirtschaftswachstum ansieht, sollte seine perversen Ansichten lieber für sich behalten.
Nebenbei bemerkt: diese Logik ist auch noch inkonsequent. Wäre etwas Wahres an dieser Aufbautheorie, hätte es in den neuen Bundesländern seit 1990 einen beispiellosen selbsttragenden Aufschwung geben müssen.

Die wahren Ursachen für die Misere werden auch bei diesem Scheinargument vernebelt: Eine Volkswirtschaft ohne einen intakten Binnenmarkt kann nicht existieren.
Dumpingimporte wirken wie ein Krebsgeschwür, sie zerstören langfristig selbst die fortschrittlichste Industrienation.

Welche Möglichkeiten es gibt, auch ohne große protektionistische Maßnahmen die Dinge wieder ins Lot zu bringen, beschreibt das Buch "DAS KAPITAL und die Globalisierung".

 

Zurück zum Ausgangstext: Warum sinken die Arbeitseinkommen wo doch Globalisierung und EU den Wohlstand mehren?

 

Globalisierung: Wie lange hält der Westen noch durch? (Eingangsseite www.anti-globalisierung.de)
©
Manfred Julius Müller, Flensburg, Impressum
  

 

Gehen in Deutschland
schon bald die Lichter aus?

Weil man aus der Coronakrise und dem schleichenden Niedergang der letzten 40 Jahre partout nichts lernen will?

Weil man meint, man stehe über den Gesetzen der Logik und über allen moralischen Grundwerten?

 

••• NEU:

Die Wandlung Deutschlands nach der Corona-Krise
Zerbricht jetzt die verlogene, konzernfreundliche Welt des Gesinnungsjournalismus? Endet nun auch die Tyrannei naiver Pseudo-Gutmenschen?
Manfred Julius Müller, 172 Seiten, Format 17x22 cm, 13,50 Euro
Weitere Infos zum Buch.

Der Kampf um mehr Wohlstand und Gerechtigkeit ist eigentlich ein Kampf gegen den geschickt lancierten Mainstream. Es geht darum, die über Politik & Medien geschürten Vorurteile abzubauen.


Manfred Julius Müller erforscht, analysiert und kritisiert seit 40 Jahren weltwirtschaftliche Abläufe. Er ist Autor verschiedener Bücher zu den Themenkomplexen Globalisierung, Kapitalismus und Politik. Manche Texte von Manfred J. Müller fanden auch Einzug in Schulbücher oder werden zur Lehrerausbildung herangezogen.
Die Texte & Bücher von Manfred J. Müller sind überparteilich & unabhängig! Sie werden nicht, wie es leider häufig der Fall ist, von staatlichen Institutionen, Global Playern, Konzernen, Verbänden, Parteien, Gewerkschaften, der EU- oder der Kapitallobby gesponsert! Auch nicht indirekt.