"Reife Volkswirtschaften können kaum noch wachsen!"

Gibt es wirklich die viel beschworene Marktsättigung?

 

Auch hierbei wird wieder einmal mit einer Halbwahrheit Politik gemacht bzw. der Wähler getäuscht. "Eine reife Volkswirtschaft wie die unsrige könne große Wachstumsraten gar nicht mehr hervorbringen", so die Behauptung.

Sicher, Anstiege wie sie einige asiatische Tigerstaaten in ihren besten Zeiten vorzuweisen hatten, sind auf Dauer nicht möglich. Aber ein durchschnittliches dreiprozentiges Wirtschaftswachstum sollte auch für Deutschland keine Hürde sein (die revolutionäre Computertechnik hätte in den letzten beiden Jahrzehnten weit mehr bringen müssen).

Dass die positiven Auswirkungen weitgehend verpufft sind (für die Erwerbstätigen hat sich die Lage sogar verschlechtert) ist einfach unglaublich! Diese krasse Fehlentwicklung auch noch mit verharmlosenden Äußerungen zu bemänteln ist skandalös!

Manche Ökonomen argumentieren besonders dreist, indem sie behaupten, unser Wirtschaftswunder nach dem zweiten Weltkrieg war kein Kunststück, schließlich musste alles neu aufgebaut werden.
Wer Krieg und Zerstörung als Grundlage für ein ansehnliches Wirtschaftswachstum ansieht, sollte seine perversen Ansichten lieber für sich behalten.
Nebenbei bemerkt: diese Logik ist auch noch inkonsequent. Wäre etwas Wahres an dieser Aufbautheorie, hätte es in den neuen Bundesländern seit 1990 einen beispiellosen selbsttragenden Aufschwung geben müssen.

Die wahren Ursachen für die Misere werden auch bei diesem Scheinargument vernebelt: Eine Volkswirtschaft ohne einen intakten Binnenmarkt kann nicht existieren.
Dumpingimporte wirken wie ein Krebsgeschwür, sie zerstören langfristig selbst die fortschrittlichste Industrienation.

Welche Möglichkeiten es gibt, auch ohne große protektionistische Maßnahmen die Dinge wieder ins Lot zu bringen, beschreibt das Buch "DAS KAPITAL und die Globalisierung".

 

Zurück zum Ausgangstext: Warum sinken die Arbeitseinkommen wo doch Globalisierung und EU den Wohlstand mehren?

 

Globalisierung: Wie lange hält der Westen noch durch? (Eingangsseite www.anti-globalisierung.de)
©
Manfred Julius Müller, Flensburg, Impressum
 


"DAS KONTRABUCH" offenbart die eklatanten Widersprüche und Lebenslügen unserer Zeit. Es schafft ein völlig neues Verständnis vom Kreislauf der weltwirtschaftlichen Abhängigkeiten und erläutert die tatsächlich gegebenen Kausalzusammenhänge. Wer in den nächsten Jahren politisch auf hohem Niveau mitreden (und damit auch mitbestimmen) will, wird dieses Buch nicht missen wollen.

Was wäre, wenn führende Politiker und die Wähler das perfide Spiel des globalen Dumpingwettbewerbs durchschauen?
Was wäre, wenn die mächtige Kapitallobby keinen großen Einfluss mehr hätte?

Wir leben in einer Welt voller Vorurteile, Propaganda und Irrlehren. Deshalb sinken in der westlichen Welt seit 40 Jahren die Reallöhne und Renten, hat sich die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland seit den Wirtschaftswunderjahren verzehnfacht, gibt es heute Zigmillionen prekäre Arbeitsverhältnisse, wachsenden Leistungsdruck und stete Existenzängste.
Würden die ständigen Verdummungsparolen verstummen und eine sachliche Debatte über die wahren Missstände und Probleme unserer Zeit losgetreten, ließen sich mit nur wenigen, behutsam durchgeführten Veränderungen umwälzende Reformen einleiten. Denn gegen ein aufgeklärtes Bürgertum wäre selbst die Kapitallobby machtlos.

NEUERSCHEINUNG 2019
Kapitalismus, Zollfreihandel, Globalisierung:
DAS KONTRABUCH
Wie funktioniert die grenzenlose Ausbeutung?
Und was müssten unbestechliche Politiker dagegen tun?
Manfred Julius Müller, 100 Seiten, Format 17x22 cm, 8,90 Euro
Weitere Infos zum Buch. Bestellung zum Beispiel über www.amazon.de.

Was bietet uns die Zukunft, was kommt auf uns zu? Wie wird/muss sich unser Land und die Welt ändern? Wie befreit sich ein Staat/Volk aus dem Teufelskreis der europäischen und globalen Abhängigkeiten und des ewigen Leistungsdrucks?