"Wir haben ja fast schon die Vollbeschäftigung wieder erreicht!"

Die Arbeitslosenzahlen sind trotz Bilanzkosmetik und Billiggeldschwemme zehnmal höher als vor 50 Jahren, dennoch feiern Politiker diese Entwicklung als Bombenerfolg.

 

Können Politiker noch ganz normal denken?
Und können Sie bei der Wahrheit bleiben? Wie kann man die beschämenden Arbeitslosenzahlen in Deutschland verharmlosen und schönreden, wie wieder einmal gestern (4.2.2018) bei Anne Will?
Da wurde doch tatsächlich behauptet, man habe die Vollbeschäftigung nahezu wieder erreicht. Seit Jahren gebe es Monat für Monat neue Beschäftigungsrekorde, der Fachkräftemangel werde zu einem wachsendem Problem.

Keiner aus der sechsköpfigen Gesprächsrunde hatte den Mumm, das schiefe Wahrnehmungsbild ein wenig geradezurücken! Niemand machte darauf aufmerksam, dass selbst die offiziellen Arbeitslosenzahlen immer noch 10 mal höher sind als vor 50 Jahren (damals gab es ca. 250.000, heute ca. 2,5 Millionen Erwerbslose). Damals konnte man tatsächlich von einer Vollbeschäftigung sprechen, heute klingt es wie Hohn.
Und diese Verzehnfachung vollzog sich trotz der im Laufe der Jahrzehnte perfektionierten Bilanzkosmetik! Denn inzwischen werden zum Beispiel über 58-Jährige in der Schummelstatistik gar nicht mehr erfasst, es werden immer mehr Menschen als Frühinvaliden ausgebucht, Millionen Erwerbslose in Ausbildungskursen, Beschäftigungsmaßnahmen oder Umschulungen entsorgt.

 

Das gigantischste Konjunkturprogramm aller Zeiten bleibt unerwähnt!
Wenn Politiker so etwas wie Ehrgefühl hätten, müssten sie die momentanen (als Erfolg verkauften) Arbeitslosenzahlen relativieren, indem sie auf die hochriskante, alles verzerrende, Billiggeldschwemme hinweisen.
Die Nullzinspolitik zu Lasten der Sparer sorgt für einen künstlich entfachten Aufschwung, zieht Investitionen vor (die später fehlen). Die Billiggeldschwemme wirkt wie ein Doping, macht süchtig (abhängig) - und hat verheerende Folgen. Offenbar weiß noch niemand, wie man aus dieser Nummer wieder herauskommt, die Wirtschaft also wieder drogenunabhängig wird.

 

Der Bluff mit dem Fachkräftemangel!
Ich kann es einfach nicht mehr hören: Auch gestern bei Anne Will wurde wieder über den Fachkräftemangel schwadroniert. Wann wird endlich eingestanden, dass der aufgebauschte Fachkräftemangel (den es in Wahrheit nur in wenigen Branchen gibt), immer dort auftaucht, wo Tätigkeiten nicht marktgerecht entlohnt werden.
Wissen Politiker überhaupt noch, was Marktwirtschaft bedeutet? Derzeit meinen arglose Multikultler und kurzsichtige Unternehmer, über die Zuwanderung anspruchsloser Migranten überfällige Lohnanpassungen verhindern zu können. Doch was geschieht mit den vielen Gastarbeitern, wenn der Nullzinsboom verebbt? Dann steht der Sozialstaat wieder einmal in der Pflicht, Steuern und Sozialabgaben müssen angehoben und die Staatsverschuldung ausgeweitet werden.

 

Eine hohe Zuwanderung löst keine Probleme!
Wer über eine Zuwanderung den vermeintlichen Fachkräftemangel beheben will, macht sich selbst etwas vor. Denn Migranten sind keine Maschinen, sie müssen schließlich auch in allen Bereichen versorgt werden (mitsamt ihrer oft vielköpfigen Familie). Man braucht mehr Wohnungen, Straßen, Lebensmittel und Konsumartikel, mehr Polizisten, Betreuer, Verwaltungsbeamte, Lehrer, Erzieher, Richter, Dolmetscher usw.
Daraus ergibt sich eine irrsinnige Endlosspirale. Gelingt es einem Staat mit 80 Millionen Einwohnern nicht, seinen Arbeitskräftebedarf aus eigener Kraft zu decken, dann funktioniert das Gesellschaftssystem auch nicht bei 100, 150 oder 200 Millionen Einwohnern.

Es funktioniert auch deshalb nicht, weil Regierungen im Zuge von Wahlkämpfen und Koalitionsverhandlungen das Anspruchsdenken in der Gesellschaft ständig anheizen. Ansprüche auf kostenlose Kitaplätze, Krippen, größere Komfortwohnungen, höhere Sozialhilfen, Kindergelder, behindertengerechte Einrichtungen, kleinere Schulklassen, Ganztagsbetreuungen, Inklusionen, endlose Rechtsmittelhilfen gegen Hartz-IV- und Asylbescheide, Ausweitung bürokratischer Nachweispflichten, strengere Bauvorschriften etc. etc. - das alles erhöht gewaltig den Arbeitskräftebedarf.
Natürlich alles auf Kosten der Lohnentwicklung, auf Kosten der Steuer- und Beitragszahler. Auch aus diesem Umstand heraus sinken seit 1980 in Deutschland die Reallöhne.

Die Interessen der Wirtschaft sind eindeutig. Ohne Zuwanderung in den letzten Jahrzehnten hätte Deutschland heute statt 82 Millionen nur etwa 62 Millionen Einwohner. Es gäbe 20 Millionen Konsumenten weniger, die Wohnungsmieten und Immobilienpreise wären wegen geringerer Nachfrage weniger stark angestiegen, dafür die Löhne umso mehr. Für Dumpinglöhne würde niemand arbeiten wollen (dafür braucht es die Ausländer).

 

"Ohne Arbeitskräfte aus dem Ausland müssten viele Aufträge abgelehnt werden!"
Was für ein Schwachsinn, was für eine verquere Logik! Denn die Löcher, die über Zuwanderer gestopft werden, reißen (wie bereits erwähnt) in anderen Bereichen weit größere Lücken auf (es fehlt dann an Lehrern, Juristen, Polizisten, Ärzten usw.). Die hohe Zuwanderung kaschiert lediglich die Versäumnisse bezüglich einer angemessenen Entlohnung und verantwortungsbewussten Nachwuchsförderung in den Mangelberufen. Sie bewahrt die Wirtschaft davor, ihre Hausaufgaben zu machen. Und der Staat unterstützt dieses egoistische Kurzzeitdenken auch noch.

Den Geiz und die Fehler der schluchzenden Jammerlappenunternehmer ("wir bekommen keine Leute") muss die Allgemeinheit ausbügeln. Was am Ende sehr sehr teuer kommt. Denn die Beschäftigungsbilanz, die sich aus der Zuwanderung ergibt, ist und bleibt negativ. Der Mangel an Fachkräften verstärkt sich - er wird nicht behoben, sondern nur verschoben in andere Bereiche. Die Folgen für das deutsche Sozialsystem sind unabsehbar.
Erst in einigen Jahrzehnten werden die Verantwortlichen sehen, was sie mit ihrer naiven Multikulti-Einwanderungspolitik angerichtet haben. Sie werden es sehen, aber natürlich niemals eingestehen (und zur Rechenschaft gezogen werden können sie dann auch nicht mehr).
Aber so war das ja schon immer, auch bezüglich des 1. Weltkrieges, der Weimarer Republik und der Nazidiktatur. Das gemeine Volk musste immer die verhängnisvollen Fehler seiner hochgejubelten Eliten und Führer ausbaden.

 

Hintergrund & Analyse:

Die 3 großen Nachteile der Globalisierung

War die EU und die Weltwirtschaft nur über eine Billiggeldschwemme zu retten?

Führen Zölle zur Abschottung?

Warum ist eine Mehrheit der deutschen Bevölkerung noch immer für die EU?

Die zynische Proklamation des Fachkräftemangels!

Alles wurde schlechter... Seit 1980 sinken in Deutschland die inflationsbereinigten Nettolöhne und Renten.

 

Impressum
© Manfred Julius Müller, Flensburg, 5. 2. 2018


Was hat uns die Weisheit der vielen Wirtschafts-Nobelpreisträger und der tonangebenden Ökonomen in den letzten Jahrzehnten gebracht? Die Konzerne wurden immer mächtiger, Millionen Aktionäre wurden sagenhaft reich - aber dem Durchschnittsbürger in den Hochlohnländern geht es heute schlechter als vor 40 Jahren (obwohl sich die Produktivität verdoppelte und die Leistungsverdichtung bei der Arbeit stark zugenommen hat).
Woran liegt, das? Was lief falsch? Der Klassiker "DAS KAPITAL und die Globalisierung" liefert überzeugende Antworten. Schonungslos offen, für jedermann verständlich.

Ab sofort im Buchhandel lieferbar (auch in den USA):

Die Welt ist anders, als uns vorgegaukelt wird!
Die Menschheit wird systematisch verdummt! Globalisierung und EU funktionieren nicht so, wie man uns einzureden versucht.
Deshalb erleben wir seit über 30 Jahren einen beispiellosen Reallohnabstieg trotz stetig steigender Produktivität.

Die Dominanz der Konzerne, der ewige Monopolisierungstrend, die unselige Steuerflucht, die Abhängigkeit vom spekulativen Weltfinanzsystem und Turbokapitalismus ließen sich mit wenigen Eingriffen beenden - man muss es nur wollen. Es bedarf nicht einmal utopischer Wunschvorstellungen (internationaler Abkommen), wie manch prominente Ökonomen sie immer wieder scheinheilig anmahnen - jeder souveräne Staat kann autark handeln!

DAS KAPITAL und die Globalisierung
Plädoyer für die Entmachtung des Kapitals und die Rückbesinnung zur Marktwirtschaft.

Autor Manfred Julius Müller, 172 Seiten, Format 17x22 cm, ISBN 978-3837046229,
13,50 Euro

Bestellung über www.amazon.de, www.buchhandel.de, www.ebook.de, www.thalia.de, www.hugendubel.de, www.buecher.de. Auch im stationären Buchhandel erhältlich (muss dort aber oft erst bestellt werden) .

Manfred Julius Müller analysiert seit über 30 Jahren weltwirtschaftliche Abläufe. Er ist Autor verschiedener Bücher zu den Themenkomplexen Globalisierung, Kapitalismus und Politik. Manche Texte von Manfred Julius Müller fanden auch Einzug in Schulbücher oder werden zur Lehrerausbildung herangezogen.
Die Texte & Bücher von Manfred J. Müller sind überparteilich & unabhängig!
Sie werden nicht, wie es leider sehr häufig der Fall ist, von staatlichen Institutionen, Global Playern, Konzernen, Verbänden, Parteien, Gewerkschaften, der EU- oder der Kapitallobby gesponsert!