Translater:

 

"Aber die Globalisierung beschert uns doch wirklich viele Vorteile!"

Mit professioneller Propaganda gelingt der Globalisierungslobby eine Volksverdummung ohnegleichen!

Die kapitalkräftige Globalisierungslobby verfügt über einen mächtigen Propagandaapparat, der weit in die Spitzen von Politik und Medien hereinreicht (entlarvende Merkmale hierfür sind Parolen wie "wir alle profitieren von der Globalisierung bzw. der EU"). Es wird immer wieder versucht, mit Halbwahrheiten zu punkten und von den eigentlichen Problemen abzulenken. Auch dieses unschöne Kapitel gehört zur Globalisierung.

 

"Aber uns geht es doch allen so gut...."
Mit Augenwischerei versucht man abzuwiegeln! Sicher geht es den Hochlohnländern dank des technologischen Fortschritts heute finanziell besser als noch vor 100, 80 oder 50 Jahren. Aber eben doch spürbar schlechter als vor 40 Jahren, als die Globalisierung ihren Anfang nahm (Näheres). Zudem ignoriert das weitverbreitete Wohlgefühl die vielen Loser unserer Gesellschaft. Nur noch die Hälfte der deutschen Arbeitnehmer verfügt über einen versicherungspflichtigen Vollzeitjob, von denen bereits jeder Fünfte im Niedriglohnsektor angesiedelt ist.

 

"So viele Beschäftigte hatten wir noch nie!"
Stolz verkündeten vor Corona die Agenturen die niedrigsten Arbeitslosenzahlen seit 1993. Doch wie kamen diese Zahlen zustande, in welchem Ausmaß wurde und wird Bilanzkosmetik betrieben, welche Rolle spielen Konjunkturprogramme und Sondereffekte? Näheres ...

 

"Aber Deutschland lebt doch vom Export..."
Ewig geschürte Vorurteile sind kaum aus der Welt zu schaffen. Mit Bedacht wird deshalb auch ständig auf unseren Exporterfolgen herumgeritten, die beweisen sollen, wie sehr doch besonders die Deutschen von der Globalisierung profitieren. Kein Wort darüber, dass die vermeintlichen "Profiteure" der Globalisierung seit 40 Jahren Massenarbeitslosigkeit und reale Lohneinbußen hinnehmen müssen und wie gefährlich eine Im- und Exportabhängigkeit sein kann. Näheres ...

 

"Aber wir profitieren doch von den günstigen Importwaren..."
Auch in diesem Punkt deckt sich die allgemeine Wahrnehmung nicht mit der Realität. Denn was nützen scheinbar günstige Preise, wenn sich die Löhne vom produktiven Wachstum abgekoppelt haben und sich im steten Sinkflug befinden? Als die Hochlohnländer noch nicht von Billigimporten überschwemmt wurden, stieg die Kaufkraft Jahr für Jahr - allgemeiner Optimismus lag in der Luft, jeder arbeitswillige gesunde Mensch hatte eine rosige Zukunft vor sich.

 

"Aber die Rückwärtsentwicklung der Reallöhne und Renten hat doch ganz andere Ursachen ..."
Ständig geschürten Vorurteilen ist kaum beizukommen. Noch immer fällt ein Großteil der Bevölkerung auf die geschickte Unschuldspropaganda herein und akzeptiert die demografische Entwicklung, deutsche Wiedervereinigung oder die angebliche Marktsättigung als Ursachen für sinkende Lohneinkommen. Näheres ...

 

"Aber zumindest die Entwicklungsländer profitieren doch von der Globalisierung ..."
Selbst diese Theorie lässt sich widerlegen, selbst hierbei handelt es sich bestenfalls um eine Halbwahrheit. Denn die größten Fortschritte haben Länder vollbracht, die sich politisch verändert, die Korruption eingedämmt bzw. ihr Wirtschaftssystem umgestellt haben (von der Planwirtschaft zur Marktwirtschaft). Vergessen wird: Auch vor Erfindung des Zollabbaus (der Globalisierung) gelang ehemals rückständigen Ländern der Aufstieg zu den Industrienationen und verbesserte sich dank neuer Produktionstechniken deren Wohlstand. Es ist schon fast infam: Hunderte Millionen Hungerlöhner in den Entwicklungs- und Schwellenländern werden erbarmungslos durch das globale Dumpingsystem ausgebeutet und wir brüsten uns damit, wie sehr wir doch diesen Menschen geholfen haben. Näheres ...

 

"Aber wir müssen uns doch sowieso vom steten Wachstum verabschieden ..."
Stimmt. Ein grenzenloses Wachstum kann es nicht geben, denn die Weltbevölkerung nimmt immer noch rasant zu und die Ressourcen sind begrenzt. Aber die steigende Produktivität muss ja nicht zwangsläufig im wachsenden Konsum münden. Denkbar wäre auch eine Rückbesinnung auf die Lebensqualität - also weniger Stress, weniger Umweltbelastung, geringere Arbeitszeit usw. In den letzten 40 Jahren hat sich die Produktivität verdoppelt. Was ein Werktätiger 1980 in 40 Stunden vollbrachte, schafft er heute (im Durchschnitt) in 20 Stunden. Nur wegen des globalen Lohndumpings geht dieser Nutzen vollständig verloren. Näheres ...

 

"Aber gegen die Globalisierung kann man doch eh nichts machen ..."
Wieder so ein fieser Argumentationstrick, mit dem die Bevölkerung verdummt werden soll! Einen vernünftigen Welthandel gab es schon immer - die Eskalation zur Globalisierung trat erst ein, als die Zölle massiv abgebaut wurden. Dadurch führen die horrenden Lohnunterschiede zum globalen Dumpingwettbewerb, dem die meisten Industriebereiche in Deutschland (und erst recht in anderen Hochlohnländern) zum Opfer fielen.

 

Meine Websites sind absolut überparteilich und unabhängig!
Sie werden nicht von staatlichen Institutionen, Global Playern, Konzernen, Verbänden, Parteien, Gewerkschaften, Hilfsorganisationen, NGOs, der EU- oder der Kapitallobby gesponsert, von google gehypt oder von der Cancel-Culture-Bewegung beeinflusst! Sie sind zudem werbe- und gebührenfrei.

Weitere brisante Thesen und Texte:
Globalisierung, Nullzinspolitik: Wie aufrichtig ist der Spiegel?
Armutsforschung: Welchen Staaten mit hohen Geburtenraten geht es wirklich gut?
Die fiesen Tricks der Antidemokraten!
Grundsätzliches: Die Ursachen der Globalisierung
Globalisierung: Was lehrt uns die Corona-Krise?
Weiterführende Abhandlungen dazu finden Sie in meinen Büchern.

 

Zur Startseite www.anti-globalisierung.de
Impressum 
© Manfred Julius Müller (unabhängiger, parteiloser Wirtschaftsanalyst und Zukunftsforscher).

Manfred J. Müller analysiert seit 40 Jahren weltwirtschaftliche Abläufe. Er gilt als wegweisender Vordenker. So forderte er zum Beispiel schon vor 20 Jahren eine Art Lieferkettengesetz, das Hersteller und Händler verpflichtet, nur fair entlohnte und produzierte Waren nach Deutschland einzuführen (wurde endlich im Mai 2021 Gesetz). Außerdem empfahl er schon ewig eine Mindestgewinnsteuer für Großunternehmen auf im Inland angefallene Umsätze (Joe Bidens Vorschlag von einer globalen Mindestertragssteuer im Frühjahr 2021 zielt zwar endlich in die gleiche Richtung, ist aber viel zu lahm und wird sich international kaum umsetzen lassen). Seit drei Jahrzehnten kämpft Manfred J. Müller auch für seine Idee einer Lohnkostenreform (schrittweiser Abbau der Sozialversicherungsbeiträge bei einer Gegenfinanzierung über Mehrwertsteuern und Zölle).

 

 

Weitere Bücher von Manfred J. Müller …

Der deutsch-europäische Niedergang beschleunigt sich!
Weil Lobby-Ökonomen und Regierungen belehrungsresistent waren, starrköpfig am globalen Lohn-, Steuer- und Ökodumping, an langen Lieferketten, der totalen Ex- und Importabhängigkeit, der schamlosen Ausbeutung der Natur, der Nullzinsmanipulation usw. festgehalten haben. Seit über 30 Jahren fordere ich in zentralen Punkten einen Paradigmawechsel. Weil oberflächliche Symptombekämpfungen auf Pump, irrationaler Aktionismus und die Konzentration auf populistische Sozialmaßnahmen nichts mehr bringen. Der Reformstau muss endlich aufgelöst werden. Wir brauchen eine ehrliche, tabulose Debattenkultur. Jetzt!

"Die Wandlung Deutschlands nach der Corona-Krise"
Wie Unaufrichtigkeit, geschönte Wirtschaftsdaten und hartnäckige Vorurteile in der Vergangenheit zu verhängnisvollen Fehlentwicklungen führten, die bei der anstehenden Neugestaltung korrigiert werden müssen.
Eine sachlich-neutrale Streitschrift, die ganz neue Perspektiven aufzeigt (mit über 60 Reformvorschlägen). Der bislang übliche Tunnelblick selbst bei vermeintlichen Reformern und Systemkritikern muss endlich überwunden werden!
Manfred Julius Müller, 172 Seiten, Format 17x22 cm, 13,50 Euro
Bestellung über
www.amazon.de



Es ist mir unerklärlich, wie leicht sich intelligente Menschen von dreisten Behauptungen, Vorurteilen und verklärenden Statistiken vereinnahmen lassen. Der staatlich genährten, westlich orientierten Sozialromantik- oder Konzernlobby-Propaganda blindlings zu vertrauen, hieße den Kopf in den Sand zu stecken.