Translater:

 

Globalisierung: Was darf die Bevölkerung darüber wissen?
Sind die Medien an einer echten Aufklärung und Wahrheitsfindung überhaupt interessiert?

 

Weihnachten 2016. In der Sonderbeilage meiner Tageszeitung geht man in der Titelstory der Frage nach, ob der Weihnachtsmann ein Globalisierungsgegner sein könne. Fazit: Natürlich nicht! Denn unterm Weihnachtsbaum liegen viele Geschenke (Computer, Smartphones, Textilien), die man hierzulande nicht produzieren und ohne Billiglohnländer sich auch gar nicht leisten könnte. Ständiger Tenor: Unseren Wohlstand verdanken wir der Globalisierung und der Ausbeutung. Wir leben auf Kosten der Ärmsten.

 

Ignoriert wird bei dieser Betrachtungsweise Dreierlei:

1. Selbst im deutschen Exportwunderland sinken seit 1980 die inflationsbereinigten Nettolöhne und Renten! Wo ist da ein Nutzen zu erkennen? Dabei hätte das stete Produktivitätswachstum unseren Wohlstand mehr als verdoppeln müssen!

2. Noch in den 1970er Jahren konnte die BRD nahezu sämtliche Konsumartikel im eigenen Land herstellen (selbst die kleine, durch die Planwirtschaft gestrafte DDR war dazu in der Lage). Warum will man uns jetzt ständig einreden, wir seien grundsätzlich auf Importe angewiesen? Selbst bei Dingen, in der unsere Industrien einst zur absoluten Weltspitze zählten (Kameras, Büromaschinen, Computer, Spielwaren, Textilien usw.).

3. Würde es weltweit zu einer Angleichung des Lohn-, Sozial- und Steuerniveaus kommen (was zu begrüßen wäre), würde der künstlich aufgeplusterte Welthandel wie eine Seifenblase zerplatzen. Dann würde wohl endlich auch der exportsüchtige Globalisierungsfanatiker erkennen, wie gefährlich, unwirtschaftlich und kontraproduktiv die umweltbelastende "internationale Arbeitsteilung" ist.

Die offenen und versteckten Verbalattacken selbst zu Weihnachten, die Verunglimpfung unserer Gesellschaft, der im Raum stehende Vorwurf des Schmarotzertums und die unterstellte Globalisierungs-Abhängigkeit veranlassten mich zum Widerspruch. Mein diesbezüglicher Leserbrief wurde tatsächlich in der nächsten Ausgabe der Zeitung veröffentlicht. So viel Anstand und Mumm hatte man immerhin.

 

Ein einsamer Leserbrief reicht aber nicht!
Doch was kann ein kurzer Leserbrief schon groß ausrichten? Er kann weder unablässig geschürte Vorurteile ausräumen noch detaillierte Aufklärungsarbeit leisten. Deshalb bot ich dem ehemaligen Chefredakteur (dem Verfasser des Weihnachtspamphlets) ein ausführliches Interview über den Sinn der Globalisierung an. Doch mein Angebot wurde vollkommen ignoriert, es gab nicht einmal eine Absage.
Die Konstellation hätte gut gepasst: Sowohl der Chefredakteur als auch ich leben schon "ewig" in der gleichen Stadt, sind nahezu gleichaltrig und setzen uns seit 40 Jahren intensiv mit der Politik auseinander. Wie also kommt es bei diesen Gemeinsamkeiten zu derart diametralen Wahrnehmungen? Nur einer von uns kann schließlich recht haben (vielleicht liegen wir sogar beide falsch).

 

Die Globalisierung entscheidet unsere Zukunft!
Wer will es noch bestreiten: Die Globalisierung bildet das Fundament für alle zukunftsrelevanten Fragen. Es gibt kein wichtigeres Thema. Alle Ressorts, alle Ministerien stehen in direkter Abhängigkeit von der wirtschaftlichen Stärke unseres Landes. Und die wiederum wird durch den globalen Dumpingwettbewerb (ausgelöst durch den Zollabbau) erheblich beeinträchtigt. Denn entgegen aller mantrahaften Beschwörungsformeln bringt uns die absurde Ex- und Importabhängigkeit in arge Bedrängnis. Leidtragende des Globalisierungswahns sind aber nicht nur wir, sondern die meisten Staaten dieser Welt.

 

Wie weit sind die Medien an einer objektiven Aufklärung interessiert?
Wie kann es sein, dass eine angesehene Tageszeitung kein Interesse zeigt an der Aufarbeitung des alles bestimmenden, zentralen Themas unserer Zeit? Hat sie Angst vor unbequemen Wahrheiten oder der Entlarvung verhängnisvoller Irrlehren? Warum hat ein altgedienter Journalist, der in vier Jahrzehnten mit seinen Kommentaren und Abhandlungen die Meinungsbildung entscheidend mitprägen durfte, so wenig Ambitionen, auch einmal die Gegenseite zu Wort kommen zu lassen? Ist man so unerschütterlich überzeugt von der Richtigkeit der eigenen Standpunkte?

 

"Wenn Lügen und Schummeln hoffähig wird ..."
Nahezu grotesk mutet in meinen Augen an, wenn der Autor der weihnachtlichen Globalisierungsarie sich eine Woche später an gleicher Stelle über das postfaktische Zeitalter und das unberechenbare Wahlvolk auslässt. Sich als Ikone der Aufklärung aufspielen (Zitat: "Wenn Lügen und Schummeln hoffähig wird ..."), eine Debatte über die folgenschwerste Irrlehre aller Zeiten aber scheuen, wie geht das zusammen? Die Demokratie lebt von der Gegenrede - nicht aber von einseitiger Propaganda. Das sollten doch gerade Journalisten und Redakteure wissen und beherzigen.

 

Eine herzliche Bitte: Sollte Ihnen dieser Artikel (http://www.anti-globalisierung.de/aufklaerung.html) gefallen haben, empfehlen Sie ihn bitte weiter. Denn nur die allgemeine Aufklärung der Bevölkerung ebnet den Weg für notwendige Veränderungen. Es dankt Ihnen Manfred J. Müller  

 

Lesenswert! Hintergrund & Analyse:
Das Netzwerk neoliberaler Propaganda …
Selbstbetrug oder die Unbelehrbarkeit der Politik?
Die Tricks bei der Berechnung der Arbeitslosenzahlen
Trügerischer Wirtschaftsboom: Wann zerfällt das Kartenhaus aus Billiggeldschwemme, Nullzinspolitik und Währungsdumping?
Alles wurde schlechter...
Welche Auswirkungen hat die Globalisierung?
Weiterführende Abhandlungen dazu finden Sie in meinen Büchern.

 

Zur Startseite www.anti-globalisierung.de
Impressum 
© Manfred Julius Müller (unabhängiger, parteiloser Wirtschaftsanalyst und Zukunftsforscher). Erstveröffentlichung 2017

Manfred J. Müller analysiert seit 40 Jahren weltwirtschaftliche Abläufe. Er gilt als wegweisender Vordenker. So forderte er zum Beispiel schon vor 20 Jahren eine Art Lieferkettengesetz, das Hersteller und Händler verpflichtet, nur fair entlohnte und produzierte Waren nach Deutschland einzuführen (wurde endlich im Mai 2021 Gesetz). Außerdem empfahl er schon ewig eine Mindestgewinnsteuer für Großunternehmen auf im Inland angefallene Umsätze (Joe Bidens Vorschlag von einer globalen Mindestertragssteuer im Frühjahr 2021 zielt zwar endlich in die gleiche Richtung, ist aber viel zu lahm und wird sich international kaum umsetzen lassen). Seit drei Jahrzehnten kämpft Manfred J. Müller auch für seine Idee einer Lohnkostenreform (schrittweiser Abbau der Sozialversicherungsbeiträge bei einer Gegenfinanzierung über Mehrwertsteuern und Zölle).

 

Aktuelle Sachbücher von Manfred Julius Müller:

Neue Konzepte braucht das Land!
Einleuchtende Konzepte, die jedes souveräne Land ohne internationale Abkommen rasch einleiten kann. Konzepte auf der Basis erkannter Grundsatzfehler der Vergangenheit. Konzepte, die jeder vernunftbegabte Bürger leicht nachvollziehen kann. Denn kein Staat kann auf Dauer über eine zerstörerische Billiggeldschwemme/Nullzinspolitik über seine Verhältnisse und von der Substanz leben. Irgendwann fliegt der ganze Schwindel auf, bricht das Kartenhaus in sich zusammen.

"Die Wandlung Deutschlands nach der Corona-Krise"
Wie Unaufrichtigkeit, geschönte Wirtschaftsdaten und hartnäckige Vorurteile in der Vergangenheit zu verhängnisvollen Fehlentwicklungen führten, die bei der anstehenden Neuordnung korrigiert werden müssen. Eine sachlich-neutrale Streitschrift, die ganz neue Perspektiven aufzeigt (mit über 60 Reformvorschlägen).
Manfred Julius Müller, 172 Seiten, Format 17x22 cm, 13,50 Euro
Weitere Infos. Bestellung über www.amazon.de


Vorurteile und Irrlehren sind in aller Munde. Um notwendige Reformen zu vermeiden, wird Wesentliches verschwiegen und schöngeredet. Dabei haben natürlich die seit 1980 sinkenden realen Nettolöhne und Renten einen triftigen Hintergrund, eine Ursache. Ebenso wie die Verzwanzigfachung der Arbeitslosenzahlen seit 1965.
"Die Diktatur der Lebenslügen"
135 Vorurteile und Irrlehren, die noch immer die Politik maßgeblich beeinflussen. Eine sachlich-neutrale Streitschrift
Manfred J. Müller, 160 Seiten, Format 17x22 cm, 12,- Euro.
(auch als Ebook erhältlich für 8,99 Euro)
Weitere Infos. Bestellung über www.amazon.de


Ein Gegenentwurf zum Kapital von Karl Marx:
DAS KAPITAL und die Globalisierung
Plädoyer für die Entmachtung des Kapitals und die Rückbesinnung zur Marktwirtschaft.
Autor Manfred J. Müller, 172 Seiten, 2. Auflage, 13,50 Euro
Weitere Infos zum Buch. Bestellung zum Beispiel über www.amazon.de




Nachtrag 31. August 2021, 26 Tage vor der Bundestagswahl:
Noch immer werden die entscheidenden Fragen nicht gestellt!
Verfolgt man die Anliegen der etablierten Parteien, wollen alle natürlich nur des Beste (fördern, subventionieren, umverteilen). Aber ob und wie erfolgreich sich deren Konzepte später auch umsetzen lassen, können nicht einmal Experten abschätzen. Vor allem, weil die wichtigsten Baustellen einfach totgeschwiegen werden. Die entscheidende Frage ist doch:
Wie gedenkt man, aus der seit zehn Jahren anhaltenden Billiggeldschwemme/Nullzinsphase wieder herauszukommen?
Wer Deutschlands schleichenden Niedergang als Erfolg verkauft (angeblich gesunkene Arbeitslosenzahlen und gestiegene Reallöhne), irgnoriert das Wesentliche! Nämlich dass durch die gigantische zinslose Billiggeld-Notprogrammblase nicht nur die Sparer enteignet und die Marktwirtschaft ausgehebelt, sondern auch die Zukunft verfrühstückt wurde. Die vermeintlich "guten" Zahlen (in Wahrheit sind sie mehr als beschämend) beruhen ausschließlich auf einem billionenschweren, unmoralischen Konjunkturprogramm. Seriöse Parteien müssten erklären, wie sie aus dieser Nummer wieder herauskommen, anstatt die Bevölkerung mit neuen großen Wahlversprechen zu ködern.



Sie haben in entscheidenden Dingen eine andere Auffassung?
Sie beschäftigen sich bereits seit Jahrzehnten mit politischen Grundsatzfragen (Freihandel, EU, Euro, Multikultiideologie usw.). Sie haben selbst schon diesbezügliche Studien und Analysen erstellt, Vor- und Nachteile abgewogen, Fakten geprüft und sich über diverse Kanäle ständig auf dem Laufendem gehalten? Dann würde ich mich über einen offenen Gedankenaustausch mit Ihnen sehr freuen. Schreiben Sie per Email an m.mueller@iworld.de, warum unter Berücksichtigung aller relevanten Faktoren (dem Wohle der Menschheit dienend) Sie zu anderen Schlussfolgerungen gekommen sind.