Globalisierung: Was darf die Bevölkerung darüber wissen?
Sind die Medien an einer echten Aufklärung und Wahrheitsfindung überhaupt interessiert?

 

Weihnachten 2016. In der Sonderbeilage meiner Tageszeitung geht man in der Titelstory der Frage nach, ob der Weihnachtsmann ein Globalisierungsgegner sein könne.
Fazit: Natürlich nicht! Denn unterm Weihnachtsbaum liegen viele Geschenke (Computer, Smartphones, Textilien), die man hierzulande nicht produzieren und ohne Billiglohnländer sich auch gar nicht leisten könnte.
Ständiger Tenor: Unseren Wohlstand verdanken wir der Globalisierung und der Ausbeutung. Wir leben auf Kosten der Ärmsten.

 

Ignoriert wird bei dieser Betrachtungsweise Dreierlei:

1. Selbst im deutschen Exportwunderland sinken seit 1980 die inflationsbereinigten Nettolöhne und Renten! Wo ist da ein Nutzen zu erkennen? Dabei hätte das stete Produktivitätswachstum unseren Wohlstand verdoppeln müssen!

2. Noch in den 1970er Jahren konnte die BRD nahezu sämtliche Konsumartikel im eigenen Land herstellen (selbst die kleine, durch die Planwirtschaft gestrafte DDR war dazu in der Lage). Warum will man uns jetzt ständig einreden, wir seien grundsätzlich auf Importe angewiesen? Selbst bei Dingen, in der unsere Industrien einst zur absoluten Weltspitze zählten (Kameras, Büromaschinen, Computer, Spielwaren, Textilien usw.).

3. Würde es weltweit zu einer Angleichung des Lohn-, Sozial- und Steuerniveaus kommen (was zu begrüßen wäre), würde der künstlich aufgeplusterte Welthandel wie eine Seifenblase zerplatzen. Dann würde wohl endlich auch der exportsüchtige Globalisierungsfanatiker erkennen, wie unwirtschaftlich und kontraproduktiv die umweltbelastende "internationale Arbeitsteilung" ist.

Die offenen und versteckten Verbalattacken selbst zu Weihnachten, die Verunglimpfung unserer Gesellschaft, der im Raum stehende Vorwurf des Schmarotzertums und die unterstellte Globalisierungs-Abhängigkeit veranlassten mich zum Widerspruch. Mein diesbezüglicher Leserbrief wurde tatsächlich in der nächsten Ausgabe der Zeitung veröffentlicht. So viel Anstand und Mumm hatte man immerhin.

 

Ein einsamer Leserbrief reicht aber nicht!
Doch was kann ein kurzer Leserbrief schon groß ausrichten? Er kann weder unablässig geschürte Vorurteile ausräumen noch detaillierte Aufklärungsarbeit leisten. Deshalb bot ich dem ehemaligen Chefredakteur (dem Verfasser des Weihnachtspamphlets) ein ausführliches Interview über den Sinn der Globalisierung an. Doch mein Angebot wurde vollkommen ignoriert, es gab nicht einmal eine Absage.

Die Konstellation hätte gut gepasst: Sowohl der Chefredakteur als auch ich leben schon "ewig" in der gleichen Stadt, sind nahezu gleichaltrig und setzen uns seit 40 Jahren intensiv mit der Politik auseinander.
Wie also kommt es bei diesen Gemeinsamkeiten zu derart diametralen Wahrnehmungen? Nur einer von uns kann schließlich recht haben (vielleicht liegen wir sogar beide falsch).

 

Die Globalisierung entscheidet unsere Zukunft!
Wer will es noch bestreiten: Die Globalisierung bildet das Fundament für alle zukunftsrelevanten Fragen. Es gibt kein wichtigeres Thema. Alle Ressorts, alle Ministerien stehen in direkter Abhängigkeit von der wirtschaftlichen Stärke unseres Landes.
Und die wiederum wird durch den globalen Dumpingwettbewerb (ausgelöst durch den Zollabbau) erheblich beeinträchtigt. Denn entgegen aller mantrahaften Beschwörungsformeln bringt uns die absurde Ex- und Importabhängigkeit in arge Bedrängnis. Leidtragende des Globalisierungswahns sind aber nicht nur wir, sondern die meisten Staaten dieser Welt.

 

Wie weit sind die Medien an einer objektiven Aufklärung interessiert?
Wie kann es sein, dass eine angesehene Tageszeitung kein Interesse zeigt an der Aufarbeitung des alles bestimmenden, zentralen Themas unserer Zeit? Hat sie Angst vor unbequemen Wahrheiten oder der Entlarvung verhängnisvoller Irrlehren? Warum hat ein altgedienter Journalist, der in vier Jahrzehnten mit seinen Kommentaren und Abhandlungen die Meinungsbildung entscheidend mitprägen durfte, so wenig Ambitionen, auch einmal die Gegenseite zu Wort kommen zu lassen? Ist man so unerschütterlich überzeugt von der Richtigkeit der eigenen Standpunkte?

 

"Wenn Lügen und Schummeln hoffähig wird ..."
Nahezu grotesk mutet in meinen Augen an, wenn der Autor der weihnachtlichen Globalisierungsarie sich eine Woche später an gleicher Stelle über das postfaktische Zeitalter und das unberechenbare Wahlvolk auslässt. Sich als Ikone der Aufklärung aufspielen (Zitat: "Wenn Lügen und Schummeln hoffähig wird ..."), eine Debatte über die folgenschwerste Irrlehre aller Zeiten aber scheuen, wie geht das zusammen?
Die Demokratie lebt von der Gegenrede - nicht aber von einseitiger Propaganda. Das sollten doch gerade Journalisten und Redakteure wissen und beherzigen.

 

Hintergrund & Analyse:
Trügerischer Wirtschaftsboom
"Wir haben ja fast schon die Vollbeschäftigung wieder erreicht!"
Fake News verbreiten immer nur die anderen!

 

Globalisierung: Wie lange hält der Westen noch durch? (Eingangsseite www.anti-globalisierung.de)
© Manfred J. Müller, Flensburg, Januar 2017,
Impressum

Anmerkung: Ich bin zwar kein Promi (haben nur die das Recht, gehört zu werden), aber durch meine zahlreichen Abhandlungen, Analysen und Bücher bin ich auch kein Unbekannter mehr. Ich habe meine Kompetenz in Sachen Weltwirtschaft und Globalisierung, so hoffe ich, ausreichend unter Beweis gestellt.

 

Ist die Welt nur über den Zoll zu retten?
Ich denke schon und sage das mit allem Nachruck! Das widerliche Lohn- und Steuerdumping lässt sich kaum anders als über schrittweise durchgeführte Zollanhebungen beenden. Über den Zoll bricht man die Übermacht des Großkapitals und unterbindet die allgegenwärtige Erpressbarkeit des Staates.
Wer den Kasinokapitalismus verabscheut, muss über den Zoll reden! Die scheinheilige Ächtung des Zolls bei gleichzeitiger Duldung aller heimlich praktizierten
Protektionsmus-Abartigkeiten muss ein Ende haben!
Wir brauchen endlich offene und ehrliche Debatten. In vielen Belangen! Und die werden mit dem Kontrabuch eröffnet.

••••• NEU:

Kapitalismus, Zollfreihandel, Globalisierung:
DAS KONTRABUCH
Wie funktioniert die grenzenlose Ausbeutung?
Und was müssten unbestechliche Politiker dagegen tun?

Mit mehr Verständnis für die weltwirtschaftlichen Zusammenhänge, einer Loslösung von den Irrlehren der Kapitallobby und der Wahnidee des globalen Dumpingwettbewerbs könnten die richtigen Schlussfolgerungen gezogen und notwendige Reformen eingeleitet werden. Dazu wären nicht einmal internationale Abkommen vonnöten. Jeder Staat könnte souverän handeln und sich somit aus der Zwangsjacke der einschnürenden Abhängigkeiten befreien. Daraus entstünde weltweit ein offener Wettbewerb über das beste Staats-, Demokratie- und Wirtschaftsmodell.
Autor Manfred Julius Müller, 100 Seiten, Format 17x22 cm, 8,90 Euro
Weitere Infos zum Buch. Bestellung zum Beispiel über www.amazon.de oder auch über den stationären Buchhandel.

Wann wird die Obrigkeit (das Establishment) ihre Deutungshoheit verlieren? Schon bald? Oder ist die Zeit noch nicht reif dafür?


Nachtrag 11.5.2019:
Der "böse" Herr Trump erhöht die Zölle auf Importe aus China …
Und wie wurde das in den Fernsehnachrichten wieder kommentiert? Sehr einseitig, wie ich meine (Gesinnungsjournalismus halt).
Da wurde dann abermals das Märchen vom drohenden Handelskrieg aufgetischt - und wie sehr dies der Weltwirtschaft und der USA schaden würde. Dabei entbehrt die angstschürende Prophezeiung jeder Logik. Die US-Wirtschaftsdaten belegen, dass die bisherigen Zollanhebungen (aller Unkenrufe zum Trotz) der USA gut bekamen!
Ausführlich wurde im Staatsfernsehen gestern mit einem konkreten Beispiel Stimmung gemacht. Die Geschichte eines US-Fahrradherstellers wurde erzählt, der Rahmen und Speichenräder aus China bezieht. Dessen Einkaufskosten steigen wegen des Zolls von 150 auf 170 Dollar. Und schon sehen mitfühlende Fernsehmacher die Existenz der US-Fahrradfabrik bedroht. Außerdem beklagen sie den Kaufkraftschwund der amerikanischen Bevölkerung.
Wie abgefahren ist das denn? Meinen Journalisten etwa, Zolleinnahmen seien verlorenes Geld? Mitnichten! Über die Einnahmen aus den Zöllen könnte zum Beispiel das gesamte US-Gesundheitssystem finanziert werden, so dass kein US-Bürger irgendwelche Krankenversicherungsbeiträge mehr zahlen müsste. Wäre das nichts, wäre das verwerflich?
Und was den Fahrradhersteller betrifft: Ist es wirklich ökologisch und ökonomisch sinnvoll, alle Komponenten aus fernen Erdteilen zu beziehen? Wenn sich 25-prozentige Zölle als Weltstandard durchsetzen, wird früher oder später das komplette Fahrrad wieder in den USA hergestellt werden. Bis zur letzten Schraube! Oder meint irgendjemand, die USA könnten so etwas nicht mehr, seien dazu zu dekadent, zu dumm oder zu faul?

Der Kasinokapitalismus lebt … solange es keinen vernünftigen Zoll gibt!
Gestern ging übrigens auch der Taxivermittler Uber an die Börse. Obwohl Uber noch nie Gewinne erzielt hatte, wurde am gleichen Tag ein Börsenwert von 80 Milliarden Dollar ermittelt (Uber wäre demnach so wertvoll wie VW).
Aber davon abgesehen: Gestern las ich in meiner Tageszeitung auch, wie sehr die "selbständigen" Uber-Taxifahrer ausgebeutet werden. Die meisten von ihnen kommen auf einen Stundenlohn von fünf Dollar (4,50 Euro). Im Land der unbegrenzten Möglichkeiten, in den USA!
Würden die USA wieder ihre Fahrräder (und die meisten ihrer Konsumartikel) im eigenen Lande herstellen, wäre Uber's Geschäftsmodell (das reguläre Yellow-Cab-Taxis in den Ruin treibt) kaum überlebensfähig. Denn wer würde, wenn es wieder genügend Arbeitsplätze in der Industrie gäbe, noch für einen Stundenlohn von fünf Dollar arbeiten wollen?