Ist die Angst vor einem globalen Handelskrieg berechtigt?

Politik und Medien üben sich wieder einmal in Panik. Trumps Zollanhebungen vermarkten sie als Beginn eines globalen Handelskrieges.

 

Früher, in der Antike und im Mittelalter, verteuerten sich viele Waren
allein um 1000 % über den Zoll
und weitere 1000 % über den Transport.
Wobei anzumerken gilt, dass die Löhne weltweit im Gegensatz zu heute keine großen Unterschiede aufwiesen.
Niemand sprach damals wegen der bis zu 2000%igen Preisaufschläge von einer
Abschottung oder einem Wirtschaftskrieg.

 

Und heute?
Da schrillen die Alarmglocken, weil sich Trump erdreistet, auf Stahlimporte 25 % Einfuhrzoll zu erheben. Allerorten wird nun gejammert: "Was sollen wir nur tun, wie sollen wir zurückschlagen, wie die freie Welt retten?"
Man schlägt vor, im Gegenzug Zölle vornehmlich auf solche Produkte aufzuschlagen, die Trumps Stammwähler am härtesten treffen.

 

O Ihr Kleingeister!
Gelassenheit ist das Gebot der Stunde! Sollten mit der Zeit grundsätzlich alle Einfuhren (vor allem die Fertigwaren) mit einem 30%igen Importzoll belegt werden, so wäre es doch nur ein Segen für die Menschheit.
Dann bräuchte es keine dubiosen und komplexen Handelsverträge geben, dann würde die
Endlosspirale aus Erpressung, Lohndrückerei und Steuerdumping endlich ein Ende finden.

 

Ehrlicher Protektionismus statt Augenwischerei!
Zölle werden von der Ehrlichpresse und den Ehrlichpolitikern immer wieder als Protektionismus verunglimpft. Dabei würde ohne Protektionismus die Handelswelt gar nicht mehr esxistieren, allein schon wegen der krassen Lohngefälle. Dass es überhaupt noch Industrien in den Hochlohnländern gibt, ist dem heimlichen Protektionismus zu verdanken, zum Beispiel der Gewährung teurer Subventionen, der Schaffung maßgeschneiderter Infrastrukturen usw.
Klar doch, dass Konzerne lieber Subventionen einkassieren als Importzölle zu zahlen. Zumal Zölle deren Verhandlungsposition erheblich schwächen würde. Denn die übliche Drohung "sonst lagern wir halt aus" verfängt bei angemessenen Zollgrenzen nicht mehr.

 

Zolleinnahmen sind keine Verteuerung!
Arglistige Demagogen versuchen immer wieder den Eindruck zu erwecken, Zölle würden zu einer allgemeinen Verteuerung führen (also die Kaufkraft der Verbraucher schmälern). Eine solche Darstellung ist aber völliger Nonsens. Denn die Zölle stecken die Politiker ja nicht in die eigene Tasche. Zölle würden eingesetzt, um andere Steuern und Sozialabgaben abzusenken. So könnten zum Beispiel Zölle das gesamte Gesundheitswesen finanzieren. Der Erwerbstätige, Selbständige und Rentner bräuchte dann keine Beiträge mehr zur Krankenkasse entrichten.

 

Warum müssen Importe stark subventioniert werden?
Der deutsche Sozialstaat wird heute hauptsächlich über extrem hohe Lohnnebenkosten finanziert (arbeitverteuernde Steuern und Sozialversicherungsbeiträge). Importe sind von diesen Abgaben befreit.
Es wäre also nur gerecht, würden auch Importe über Zölle einen fairen Anteil zur Finanzierung des Sozialstaates leisten.

 


Die obigen Ausführungen bieten nur einen kleinen Einblick in die Vielschichtigkeit der professionellen Verdrängungsrhetorik. Ausführliche Informationen über das gesamte Ausmaß der Misere, über Konzepte zur Beendigung des globalen Dumpingsystems und gezielte Maßnahmen zur Bändigung des Turbokapitalismus liefert DAS KONTRABUCH.

 

 

Weitere brisante Anti-Mainstream-Seiten. Bitte urteilen Sie selbst, überlassen Sie den Leitmedien nicht die Deutungshoheit. (Folge 7)
Auch die nachstehenden Links vrweisen auf Seiten, die nicht von staatlichen Institutionen, Global Playern, Konzernen, Verbänden, Parteien, Gewerkschaften, Hilfsorganisationen, NGOs, der EU- oder der Kapitallobby dirigiert, gesponsert oder gehypt werden. © sämtlicher Texte: Manfred Julius Müller (unabhängiger, parteiloser Wirtschaftsanalyst und Zukunftsforscher).
"In den Industrienationen wird es schon bald einen Wettkampf um ungelernte Arbeitskräfte geben!" (Stimmt das?)
"Die Deutschen haben vom Holocaust gewusst, die Alliierten aber nicht!" Stimmt das?
"Die Würde des Menschen ist unantastbar." (Stimmt das?)
"Deutschland hat kein Schuldenproblem, denn der EZB kann das Geld niemals ausgehen!" (Stimmt das?)
"Die EU ist ein Friedensprojekt!" (Stimmt das?)
"Das Flüchtlingsthema haben wir aus dem Bundestagswahlkampf herausgehalten, denn es war kein Gewinnerthema …" (Ist das typisch für eine Demokratie oder doch eher für eine Scheindemokratie?)
"Wir leben in einer Marktwirtschaft!" (Stimmt das?)
"Geld ist ja da!" (Stimmt das?)
„Der Erfolg misst sich an der Handelsbilanz - jährlich 200 bis 300 Milliarden Euro Überschuss!" (Ist das so?)
"Weil die Babyboomer bald in Rente gehen, braucht Deutschland jährlich 400.000 Zuwanderer!" (Stimmt das)
"In den 1960er Jahren war die deutsche Wirtschaft auf Gastarbeiter angewiesen!" (Stimmt das?)
"Auch in diesem Jahr gibt's ein Wirtschaftswachstum von 2,8 %!" (Ist das ein Erfolg?)

 

Zur Startseite www.anti-globalisierung.de
Impressum 
© Manfred Julius Müller (unabhängiger, parteiloser Wirtschaftsanalyst und Zukunftsforscher). Erstveröffentlichung 2007

 

 

Nicht der Kapitalismus ist böse, sondern die künstlich entfachte Globalisierung ist es!
Der Kapitalismus wäre eigentlich gar nicht so übel. Wenn es da nicht die mächtige Konzern- und Globalisierungslobby gäbe. Und Politiker, die sich kaufen lassen oder auf die Propaganda der Lobbyisten hereinfallen.

Das kapitalistische Ermächtigungsgesetz
Profitiert Deutschland von der Globalisierung?
Der zielstrebige Weg in die konzernfreundliche Wegwerfgesellschaft
"Staatlich gemanagte Aktienfonds sind die beste Altersvorsorge!" (Was ist der Hintergrund dieser Propaganda?)
Verhängnisvolle und dummdreiste politische Lebenslügen führten zum Niedergang Deutschlands …
Konzernfreundliche Politik: Warum werden Konzerne so verhätschelt?
Protektionismus - das verlogenste Kapitel der Welt!
Die Gewinner und Verlierer der Globalisierung
Deglobalisierung oder Deindustrialisierung? Deutschland wird sich entscheiden müssen!
Recherche: Die Globalisierung vergiftet den Kapitalismus!
Die Ursachen der Weltwirtschaftskrisen 1873, 1929, 2008, 2020/22
Führte der aufkeimende Protektionismus zur Eskalation der Weltwirtschaftskrise 1929? (Wer aus der Geschichte lernen will, muss sie auch richtig (neutral) deuten …)
Ist der Kasinokapitalismus am Ende? Wohin steuert die Weltwirtschaft?
Freihandel = wirtschaftliche Anarchie = Kasinokapitalismus
Weltwirtschaftskrise: Aufbruch zur Entglobalisierung?
Der Einfluss der Globalisierung auf die Politik
Lohnentwicklung in Deutschland: Alles wurde schlechter... Seit 1980 sinken in Deutschland die inflationsbereinigten Nettolöhne und Renten.
Schluss mit der Exportabhängigkeit!

Suchmaschinen - Algorithmus oder Zensur?
Ablenkungs-Demokratie: Mit Nebensächlichkeiten von den Kernfragen ablenken!
Zwingt das Grundgesetz unsere Demokratie in eine Zwangsjacke?

Ineinandergreifende, sich gegenseitig bestätigende Vorurteile, Lebenslügen und frisierte Statistiken sind die Ursachen eines seit 1980 anhaltenden schleichenden Niedergangs.

Links über die Systemfehler der Globalisierung …
Links über die Systemfehler unserer Demokratie …


Nicht der Kapitalismus ist böse, sondern die Globalisierung ist es. Bücher von Manfred J. Müller …



Was ist dreist?
Dreist ist, wenn trotz eines seit 1980 anhaltenden schleichenden Niedergangs und Lohnrückgangs immer noch am zollfreien Welthandel, am Subventionswettlauf, am Euro, am EU-Bevormundungs- und Bürokratiemonstrum, an der Umwandlung Deutschlands zum Multikulti-Vielvölkerstaat, an der kollektiven Erbschuldideologie usw. festgehalten wird.