"Aber das stimmt doch gar nicht, der Reallohn ist doch deutlich gestiegen..."

Warum so viele Leute nicht wahrhaben wollen, dass der Reallohn seit 1980 um über 15 Prozent gesunken ist...

 

Leider werden von Politikern und Publizisten unliebsame Realitäten gerne ausgeblendet und zur Beruhigung verschleiernde Bilanzen aufgetischt. Nicht einmal das deutliche Absinken der Nettolöhne seit 1980 will man sich und dem Volk eingestehen. Getrickst wird bei diesen Vertuschungen mit allen Mitteln. Einige Beispiele:

 

Tabuthema Reallohn:
1. Darf man die Inflation ignorieren?
Lohnanstiege lassen sich leicht vortäuschen, indem man einfach die Inflation unberücksichtigt lässt (oder die Inflationsstatitiken schönt)

 

Tabuthema Reallohn:
2. Brutto statt netto...
Das gleiche geschieht mit der Nichtberücksichtigung von Abzügen - dem beliebten Brutto-Verwirrspiel. Aber was nützt ein höherer Bruttolohn, wenn netto immer weniger übrigbleibt? Schon die kalte Progression (der Umstand, dass durch die Inflation Erwerbstätige in höhere Steuerklassen rutschen) erhöht die Abgabenlast.

 

Tabuthema Reallohn:
3. Bundesdurchschnitt statt ehrliche Einkommensentwicklung der einzelnen Berufssparten
Es werden keine berufsspezifischen Vergleiche angestellt, sondern die allgemeine Einkommensentwicklung aller sozialversicherungspflichtigen Arbeitnehmer.
Es wird also der heutige Diplomingenieur mit dem damaligen Fließbandarbeiter in einen Topf geworfen. Ein völliger Schwachsinn! (Die Zahl der Abiturienten hat sich seit den 1950er Jahren fast verzehnfacht.)

Aber trotz aller Tricks: Sogar der Durchschnittslohn ist gesunken! Obwohl sich die Produktivität seit 1980 mehr als verdoppelt hat! Aber Statistiken darüber werden wohlweislich vermieden.

 

Die beliebte Masche:
Man ignoriert die Lohnentwicklung in den einzelnen Berufssparten und bilanziert das gesamte Volks-Arbeitseinkommen. Man missachtet damit die stetig steigende Qualifizierung der Bundesbürger.

Unberücksichtigt bleibt dabei auch, dass ein Akademiker auf weit weniger Berufsjahre kommt als ein Facharbeiter.
Allein um diese Differenz auszugleichen, müsste er netto 25 % mehr verdienen.

Seit 36 Jahren sinken die Reallöhne
und immer noch heißt es:

"Wir profitieren von der Globalisierung!" (vom Zollabbau)

"Wir profitieren von der EU!"

"Wir profitieren vom Euro!"

Welch eine Verlogenheit! Welch ein Zynismus!

4. Reallohnentwicklung: Höhere Zuzahlungen und schlechterer Versicherungsschutz fallen unter den Tisch...
Es werden keine Sonderregelungen berücksichtigt. Die Selbstbeteiligung im Gesundheitswesen wurde zum Beispiel zunehmend ausgebaut (Zuzahlungen zu Arzneien, Praxisgebühr, keine Kostenbeteiligung bei Sehhilfen usw.), die Leistungen teilweise gekürzt (zum Beispiel Einsparung des Sterbegeldes).
In vielen Bundesländern wurde ein kirchlicher Feiertag ersatzlos gestrichen und dem "Fortschritt" geopfert.

 

Tabuthema Reallohn:
5. Selbst die Verschlechterung der Arbeitsbedingungen bleibt unbeachtet...
Die Schichtarbeit wurde deutlich erweitert und die diesbezüglichen Erschwerniszuschläge abgesenkt. Im Durchschnittslohn-Eintopf von heute befinden sich also viel mehr Schichtarbeiter als früher (dennoch sind die Reallöhne trotz höherer Qualifikation gesunken).
Ebenso haben die Firmen laufend Personal eingespart auf Kosten der anderen Mitarbeiter - Leistungsdruck und Stress sind stetig gewachsen.

 

Tabuthema Reallohn:
6. Abbau der übertariflichen Leistungen
1980 waren übertarifliche Leistungen von 10 bis 20 % bei vielen Firmen Pflicht (weil sie sonst keine Leute fanden). Heute ist es umgekehrt, es wird oft genug unter Tarif gezahlt. 1980 wurden die reichlich gemachten Überstunden mit hohen Aufschlägen ausbezahlt, heute erwarten viele Chefs unbezahlte Überstunden.

1980 überboten sich die Firmen mit großzügigen Sozialleistungen (billige Firmenwohnungen, Firmenwagen-Nutzung, Betriebsrenten, subventioniertes Kantinenessen, Fahrgeldzuschuss usw.). Heute sind derlei Draufgaben weitgehend unbekannt.

 

Tabuthema Reallohn:
7. Und sogar der Rentenanspruch fällt geringer aus...
Ist in irgendeiner Statistik der Einkommensentwicklung schon jemals berücksichtigt worden, dass schließlich auch die erarbeiteten Rentenansprüche spürbar einbrechen? Dabei gehört dieser Aspekt doch unmittelbar dazu!
Die Renten sind seit gut drei Jahrzehnten stetig abgesunken. Wer heute malocht, bekommt trotz hoher Beitragszahlungen später vielleicht nur eine Rente auf Hartz-IV-Niveau (dann waren sämtliche Beitragszahlungen für die Katz).

Heute erwartet der Staat von den Arbeitnehmern den Aufbau einer privaten Zusatzrente, die die Betroffenen natürlich aus eigener Tasche bezahlen sollen (trotz stetig sinkender Reallöhne).
Die für die Zusatzrente aufgewendeten Gelder (erforderlich wären im Durchschnitt etwa 200 Euro monatlich) müssten also vom heutigen Nettolohn abgezogen werden, um einen sauberen Vergleich mit 1980 zu ermöglichen.
Davon abgesehen: Die hochriskante Billiggeldschwemme der EZB, die die europäische Wirtschaft vor dem Zusammenbruch bewahren soll, macht eine private Altersvorsorge fast unmöglich (führt auch in dieser Hinsicht zu starken Verlusten).

 

Die Reallohneinbußen sind viel höher als amtlich eingestanden...
Allein schon an dieser kleinen Aufzählung (die sich munter fortführen ließe) wird deutlich, wie sehr amtliche Statistiken von der Wahrheit entfernt sind.
Zwar lassen einige veröffentlichte Zahlen bisweilen durchblicken, dass die Reallöhne in den letzten 10 oder 15 Jahren nicht gestiegen sind - das ganze Ausmaß der Tragödie wird aber nicht preisgegeben (wie würde die Öffentlichkeit wohl darauf reagieren?).

Berücksichtigt man alle relevanten Faktoren, kommt man in den meisten Berufszweigen sicherlich auf einen realen Einkommensverlust in Höhe von 20 bis 30 %. Sogar das durchschnittliche Erwerbseinkommen in Deutschland dürfte entsprechend gesunken sein.
Aber leider gibt es darüber keine amtlichen Zahlen oder sie werden einfach nicht herausgerückt. Dabei handelt es sich doch hier um einen äußerst wichtigen, systemrelevanten Aspekt.

 

Ohne die Arbeitsskalven aus Osteuropa wären die Lohn- und Renteneinbußen noch höher ...
Gäbe es nicht inzwischen die vielen Millionen Arbeitssklaven aus Osteuropa, die auf das Gerücht vom Arbeitskräftemangel hereingefallen sind und sich nun als Scheinselbständige, Leiharbeiter, Schwarzarbeiter oder Tagelöhner durchschlagen und Stundenlöhne von zwei bis sechs Euro akzeptieren müssen, wären unsere Reallöhne und Renten noch stärker gesunken.

Denn die armen Billiglöhner sind es schließlich, die auf das Preisniveau drücken und die Inflationsrate in Schach halten. Unser Fleisch zum Beispiel wäre deutlich teurer, würden in deutschen Schlachthöfen und Fleischzerlegebetrieben grundsätzlich faire Tariflöhne nach altem westlichem Standard gezahlt.
Nochmals: Vor gut 30 Jahren, als es in Deutschland noch angemessene Zölle und einen
intakten Binnenmarkt gab, waren nicht nur die Löhne und Renten höher - die deutsche Bevölkerung hatte es auch nicht nötig, einen Teil der Gesellschaft erbarmunglos auszubeuten.

 

Die Aktienkonzerne geben den Ton an!
Auffällig ist, dass vornehmlich die Lenker und Mitarbeiter der Aktienkonzerne vom allgemeinen Lohnabbau verschont blieben. Fließbandarbeiter in den Autofabriken zum Beispiel kommen oft auf deutlich höhere Jahres-Nettoeinkommen als Ärzte, Apotheker, Juristen, Architekten usw..

Angesichts der Interessenlagen darf es nicht verwundern, warum die Globaliserung und die EU von vielen Leuten vehement verteidigt werden und wer hinter der einseitigen Propaganda steckt.

 

Liebe Politiker, werte Ökonomen und Journalisten,

gesteht endlich ein, dass die realen Nettolöhne seit 1980 um mindestens 20 Prozent gesunken sind, obwohl sich die Produktivität in dieser Zeit verdoppelt hat.

Vergleicht nicht Äpfel mit Birnen! Ein Informatik-Ingenieur, der mit 28 Jahren erst richtig zu verdienen anfängt und im besten Fall auf 35 Berufsjahre in seinem Leben kommt, darf nicht gleichgesetzt werden mit einem Facharbeiter vor 30 Jahren, der bereits als 18jähriger gut verdiente. 10 Jahre zusätzliche Ausbildung bedeuten nicht nur 10 Jahre Verdienstausfall, sondern auch beträchtliche zusätzliche Kosten während der langen Schul- und Studienzeit.

Aufrichtig und ehrlich wäre es, das Nettoeinkommen eines Kfz-Mechanikers, einer Bürokauffrau, einer Verkäuferin, eines Ingenieurs von 1980 berufsspezifisch mit dem inflationsbereinigten Nettolöhnen von heute zu vergleichen (wobei natürlich auch die schlechteren Kranken- und Rentenleistungen berücksichtigt werden müssten).

Nur eine solche Statistik macht wirklich Sinn!
Aber das traut sich keiner - die Wahrheit tut weh und ist unerwünscht. Die Bevölkerung könnte erkennen, dass die Globalisierung und die EU (der weitgehende Verzicht auf Importzölle) uns alles andere als zusätzlichen Wohlstand bescheren.

 

Offizielle Daten:
Brauchbare Daten über die Reallohnentwicklung gibt es eher selten und nur für bestimmte Zeiträume.

Laut tagesschau.de soll es in den Jahren 1995 bis 2004 in Deutschland zu einem Rückgang von 0,9 % gekommen sein - aber eben mit der Einschränkung, dass es sich dabei um Bruttolöhne handelt und den "durchschnittlichen Arbeitnehmer" (also wurden die höheren Qualifikationen, Erschwernisse wie häufigere Schichtarbeit usw. nicht berücksichtigt).
Wie wir alle wissen, ging der Abstieg nach 2004 trotz besserer Wirtschaftslage munter weiter, und in der Zeit von 1980 bis 1994 gab es ihn leider auch schon.


Das Bundesarbeitsministerium räumte im Jahr 2006 ein, dass die Nettoreallöhne in den 20 Jahren zuvor (also in den Jahren 1986 bis 2005) nicht gestiegen seien.
Aber auch hier wurden viele Dinge nicht berücksichtigt (höhere durchschnittliche berufliche Qualifikation, höhere Arbeitsanforderungen, mehr Schichtarbeit, mehr unbezahlte Überstunden, weniger Betriebsrenten und andere betriebliche Sozialleistungen, gesunkene Altersrentenansprüche, längere Lebensarbeitszeit, ein Feiertag abgeschafft, kein Sterbegeld, Zuzahlungen bei Arzneien usw.).


Im Spiegel Heft 29/2016 wird beklagt, wie sehr sich doch die Verhältnisse der jungen Generation im Vergleich zu den 1980er Jahren verschlechtert haben. Aber anstatt zu ergründen, warum das so ist, wird lapidar erklärt, es gäbe halt kein Anrecht auf einen steten Wohlstandsanstieg.
Die Frage nach den Ursachen für die Verschlechterung scheint den Medien generell nicht ins Konzept zu passen. Denn bei einer fairen Analyse müsste man ja vielleicht die Notwendigkeit und Nützlichkeit der EU und der Globalisierung infrage stellen.

 

"Welchen Wert haben Auseinandersetzungen über die Globalisierung und die wirtschaftlichen Probleme Deutschlands, wenn das herausragende Phänomen der sinkenden Reallöhne bei steigender Produktivität einfach ignoriert wird?"

 

Hintergrund:

Würde man die Inflationsrate korrekt bewerten, wären die realen Eiknkommensverluste noch viel höher.

Globalisierung: Was darf die Bevölkerung darüber wissen?

 

 

Ist die Globalisierung Basis unseres Wohlstandes? Und leben wir auf Kosten der anderen?
(Eingangsseite www.anti-globalisierung.de)

Impressum

 © Manfred J. Müller, Flensburg, 2007, Zahlen 2016 aktualisiert

 


Ab sofort im Buchhandel lieferbar:

"Meckern kann jeder - wenn es jedoch um einleuchtende Schlussfolgerungen und realisierbare Gesamtkonzepte geht, verstummen die meisten Kritiker!"

Die Welt ist anders, als uns vorgegaukelt wird!
Die Menschheit wird systematisch verdummt! Globalisierung und EU funktionieren nicht so, wie man uns einzureden versucht.
Deshalb erleben wir seit über 30 Jahren einen beispiellosen Reallohnabstieg trotz stetig steigender Produktivität.

Wer dieses merkwürdige Paradoxon verstehen möchte, findet im Buch "DAS KAPITAL und die Globalisierung" die entlarvenden Antworten. Ohne falsche Rücksichtnahmen werden die schlimmsten politischen Irrtümer und Fehler aufgedeckt und die überfälligen Korrekturmaßnahmen angemahnt.

Die Dominanz der Konzerne, der ewige Monopolisierungstrend, die unselige Steuerflucht, die Abhängigkeit vom spekulativen Weltfinanzsystem und Turbokapitalismus ließen sich mit wenigen Eingriffen beenden - man muss es nur wollen. Es bedarf nicht einmal utopischer Wunschvorstellungen (internationaler Abkommen), wie manch prominente Ökonomen sie immer wieder scheinheilig anmahnen - jeder souveräne Staat kann autark handeln!

DAS KAPITAL und die Globalisierung
Plädoyer für die Entmachtung des Kapitals und die Rückbesinnung zur Marktwirtschaft.

Autor Manfred Julius Müller, 172 Seiten, Format 17x22 cm, ISBN 978-3837046229,
13,50 Euro

Bestellung über www.amazon.de, www.buchhandel.de, www.ebook.de, www.thalia.de, www.hugendubel.de, www.buecher.de

Auch im stationären Buchhandel erhältlich (muss dort aber oft erst bestellt werden).

Was macht es für einen Sinn, den wirklich relevanten Fragen ständig auszuweichen?

Manfred Julius Müller analysiert seit über 30 Jahren weltwirtschaftliche Abläufe. Er ist Autor verschiedener Bücher zu den Themenkomplexen Globalisierung, Kapitalismus und Politik. Manche Texte von M. J. Müller fanden auch Einzug in Schulbücher oder werden zur Lehrerausbildung herangezogen.

  

Selbst die USA leiden unter der Globalisierung!

Laut Spiegel (Heft 41/2011, Seite 107) sind im Land der unbegrenzten Möglichkeiten, der Supermacht USA, die Durchschnittseinkommen in den letzten 40 Jahren teils deutlich gesunken!

Die Löhne sinken also auch in den USA - trotz aller sensationeller Produktivitätssteigerungen, neuer Computertechnologie, führender Weltmarken (Microsoft, Apple, google) und obwohl es dort keine "Vergreisung" der Gesellschaft und keine Kosten der Wiedervereinigung gab.

Der globale Dumpingwettbewerb (Zollabbau) macht alles kaputt!

"Deutschland profitiert..." Die dreisten Parolen der Demagogen.

Wie viele Wahrheiten gibt es?

Die dreiste Proklamation eines Beschäftigungswunders!

Bundestagswahl 2017: Die Medien entscheiden die Wahl!

Kann die SPD die Bundestagswahl 2017 noch gewinnen?