Radikalismus - Die heuchlerische Warnung vor radikalen Parolen...

 

Anläßlich öffentlicher Kundgebungen und Demonstrationen rufen unsere Spitzenpolitiker dazu auf, radikale Parolen zu unterlassen. Recht so! Auch ich verabscheue den Radikalismus, bin angewidert von Hetze, Rufmord und Menschenfeindlichkeit.

Doch es gibt da einen gravierenden Unterschied: Ich sehe die radikalen Parolen zuvorderst auf Seiten der Politik, der Wirtschaft und der Medien. Denn unser Establishment versucht schon seit geraumer Zeit, mit radikalen Positionen unser Land umzuformen. Dabei kann von einem Versuch eigentlich gar nicht mehr die Rede sein. Der Umbruch ist in vollem Gange. Seit Jahrzehnten.

 

Sind dies etwa keine radikalen Parolen?

1. "Deutschland muss ein Einwanderungsland werden!"
Ja wirklich? Und warum? Weil wir schon jetzt einer der dichtbesiedelsten Staaten der Welt sind? Weil es noch zu viele Wälder und Wiesen und unbebaute Flächen gibt? Weil wir zu viele leere Städte, Wohnungen und Straßen haben?
Näheres...

2. "Wir haben einen akuten Fachkräftemangel!"
Kann es eine entstellendere, folgenschwerere Parole geben? Soll mit dieser Verblödungskampagne die ungebremste Zuwanderung legitimiert werden? Näheres...

3. "Wir haben ja fast schon wieder die Vollbeschäftigung erreicht!"
Handelt es sich hier nun um eine radikale oder unverschämte Parole? Oder um beides? Die offiziellen Arbeitslosenzahlen in Deutschland sind zehnmal höher als in den 1960er Jahren (vor den Freihandelsorgien). Näheres...

4. "Zölle bedeuten Abschottung!"
Ist die angestrebte (und in weiten Bereichen bereits verordnete) Zollfreiheit nicht gleichfalls eine äußerst radikale Position? Weil damit der globale Dumpingwettbewerb inthronisiert wird? Weil bei Lohn- und Steuerunterschieden von 1000 % unausweichlich eine Branche nach der anderen zum Aussterben verurteilt ist? Wird dieser Zusammenhang von der Obrigkeit erst begriffen, wenn die industrielle Basis aufgrund des Kostendrucks völlig ausgerottet wurde?
Und führen angemessene Zölle bereits zur Abschottung? Verbirgt sich nicht auch hinter einer solchen Verunglimpfung eine radikale Parole, eine Lebenslüge?
Näheres...

5. "Unsere Wirtschaft braucht den Euro. Unbedingt!"
Und wie kam sie zu DM-Zeiten zurecht? Der Euro erweist sich mehr und mehr als größte Idiotie der Finanzgeschichte, aber die radikalen Verherrlichungsparolen hören nicht auf. Näheres...

6. "Der Islam gehört zu Deutschland!"
Haben die Leute, die derlei Parolen verbreiten, sich überhaupt schon einmal ernsthaft mit dem Koran auseinandergesetzt? Verträgt sich der Koran auch nur annähernd mit unserem Grundgesetz, mit unserer Ethik von Gleichberechtigung, Toleranz, Glaubensfreiheit, Friedfertigkeit, Leistungs- und Hilfsbereitschaft? Ist es reiner Zufall, dass es in islamischen Staaten immer wieder zu Bürgerkriegen kommt, es dort keine echten Demokratien gibt und trotz reicher Ölvorkommen Hunger und Elend weitverbreitet sind?

 

Der Respekt vor anderen Menschen...
Auch der wird in der Öffentlichkeit ständig eingefordert. Aber offenbar sind das oft nur floskelartige Lippenbekenntnisse. Wenn immer wieder in gehässigster Art die AfD und deren Wähler beschimpft werden, wenn ihnen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Dummheit und Demokratiefeindlichkeit unterstellt werden, dann klingt das nicht unbedingt nach Respekt. Verleumdungen und Hetze sind eigentlich immer respektlos. Dies sollten auch vor Wut schäumende, hasserfüllte Politiker und Journalisten wissen.

 

Mehr Zivilcourage ...
Auch diese scheinheilige öffentliche Aufforderung entpuppt sich in der Praxis meist als faules Ei. Denn als Zivilcourage zählt anscheinend nur, wenn man gegen die vermeintlich Rechten aufmarschiert, ihnen Gehässigkeiten unterstellt.
Wenn es dagegen jemand wagt, aus Sorge vor der Zukunft sich gegen den Euro, die geheiligte EU, die Globalisierung, die Bevölkerungsexplosion oder die Völkerwanderungen auszusprechen, wird ihm jegliche Zivilcourage abgesprochen. Denn wer sich so outet, der ist dann nur noch böse - ein Unmensch, der geächtet werden muss.

 


Die obigen Ausführungen bieten nur einen kleinen Einblick in die Vielschichtigkeit der professionellen Verdrängungsrhetorik. Ausführliche Informationen über das gesamte Ausmaß der Misere, über Konzepte zur Beendigung des globalen Dumpingsystems und gezielte Maßnahmen zur Bändigung des Turbokapitalismus liefert DAS KONTRABUCH.

 

Hintergrund & Analyse:
Wie ehrlich sind die Grünen?
Der Rassismus als Totschlagargument!
Manipuliert das deutsche Staatsfernsehen die öffentliche Meinungsbildung?

 

Impressum
© Manfred Julius Müller, Flensburg, 2. September 2018

Die ideologische Verbohrtheit und Unaufrichtigkeit vieler Politiker ist Schuld an den Missständen unserer Zeit!
Jegliche berechtigte Kritik schon im Keim zu ersticken beschert die Zustände, unter denen Deutschland seit Jahrzehnten leidet (sinkende Reallöhne und Renten, prekäre Beschäftigungsverhältnisse, Massenarbeitslosigkeit, beruflicher Leistungsdruck, Zukunftsängste, Klimawandel usw.). Unsere "großzügigen" Gutmenschpolitiker sollten einsehen, dass sich die aufgestauten Probleme nicht über weitere Umverteilungsorgien lösen lassen. Der Sozialstaat muss finanzierbar bleiben.

Wir brauchen kein sich ständig übertrumpfendes Anspruchsdenken, sondern offene und ehrliche Auseinandersetzungen über die elementaren Grundsatzfragen:
Ist es klug, den Sozialstaat über den Faktor Arbeit zu finanzieren?
Ist die hochgelobte Ex- und Importabhängigkeit wirklich erstrebenswert?
Dient das künstlich erzwungene globale Lohn- und Steuerdumping dem Wohle der Menschheit?
Wie ehrlich sind Debatten über den Klimawandel, wenn deren Hauptursachen (Bevölkerungsexplosion, Zuwanderung und Warentourismus) unerwähnt bleiben? Eine Frage, die sich die laut demonstrierenden Umweltschützer auch einmal stellen sollten.
Interessiert es niemanden (ist es keiner Frage wert), warum das jährliche Produktivitätswachstum in Deutschland seit den 1960er Jahren von stolzen 6 % auf beschämende 0,6 % abgestürzt ist?
Sind EU und Weltwirtschaft nur noch über eine Billiggeldschwemme zu retten?

NEUERSCHEINUNG im Januar 2019
Kapitalismus, Zollfreihandel, Globalisierung:
DAS KONTRABUCH
Wie funktioniert die grenzenlose Ausbeutung?
Und was müssten unbestechliche Politiker dagegen tun?
Autor Manfred Julius Müller, 100 Seiten, Format 17x22 cm, 8,90 Euro
Weitere Infos zum Buch. Bestellung zum Beispiel über www.amazon.de.

Was bietet uns die Zukunft, was kommt auf uns zu? Wie wird/muss sich unser Land und die Welt ändern? Wie befreit sich ein Staat/Volk aus dem Teufelskreis der globalen Abhängigkeiten und des ewigen Leistungsdrucks?
Mit nur wenigen, behutsam durchgeführten Veränderungen ließen sich umwälzende Reformen einleiten. Man muss es nur wollen! Beziehungsweise unsere „unabhängigen" Volksvertreter müssen die kleinen Drehs an den entscheidenden Stellschrauben zulassen.


Manfred Julius Müller analysiert seit über 30 Jahren weltwirtschaftliche Abläufe. Er ist Autor verschiedener Bücher zu den Themenkomplexen Globalisierung, Kapitalismus und Politik. Manche Texte von Manfred Julius Müller fanden auch Einzug in Schulbücher oder werden zur Lehrerausbildung herangezogen.
Die Texte & Bücher von Manfred J. Müller sind überparteilich & unabhängig! Sie werden nicht, wie es leider sehr häufig der Fall ist, von staatlichen Institutionen, Global Playern, Konzernen, Verbänden, Parteien, Gewerkschaften, der EU- oder der Kapitallobby gesponsert!