Ist die Angst vor einem globalen Handelskrieg berechtigt?

Politik und Medien üben sich wieder einmal in Panik. Trumps Zollanhebungen vermarkten sie als Beginn eines globalen Handelskrieges.

 

Früher, in der Antike und im Mittelalter, verteuerten sich viele Waren
allein um 1000 % über den Zoll
und weitere 1000 % über den Transport.
Wobei anzumerken gilt, dass die Löhne weltweit im Gegensatz zu heute keine großen Unterschiede aufwiesen.
Niemand sprach damals wegen der bis zu 2000%igen Preisaufschläge von einer
Abschottung oder einem Wirtschaftskrieg.

 

Und heute?
Da schrillen die Alarmglocken, weil sich Trump erdreistet, auf Stahlimporte 25 % Einfuhrzoll zu erheben. Allerorten wird nun gejammert: "Was sollen wir nur tun, wie sollen wir zurückschlagen, wie die freie Welt retten?"
Man schlägt vor, im Gegenzug Zölle vornehmlich auf solche Produkte aufzuschlagen, die Trumps Stammwähler am härtesten treffen.

 

O Ihr Kleingeister!
Gelassenheit ist das Gebot der Stunde! Sollten mit der Zeit grundsätzlich alle Einfuhren (vor allem die Fertigwaren) mit einem 30%igen Importzoll belegt werden, so wäre es doch nur ein Segen für die Menschheit.
Dann bräuchte es keine dubiosen und komplexen Handelsverträge geben, dann würde die
Endlosspirale aus Erpressung, Lohndrückerei und Steuerdumping endlich ein Ende finden.

 

Ehrlicher Protektionismus statt Augenwischerei!
Zölle werden von der Ehrlichpresse und den Ehrlichpolitikern immer wieder als Protektionismus verunglimpft. Dabei würde ohne Protektionismus die Handelswelt gar nicht mehr esxistieren, allein schon wegen der krassen Lohngefälle. Dass es überhaupt noch Industrien in den Hochlohnländern gibt, ist dem heimlichen Protektionismus zu verdanken, zum Beispiel der Gewährung teurer Subventionen, der Schaffung maßgeschneiderter Infrastrukturen usw.
Klar doch, dass Konzerne lieber Subventionen einkassieren als Importzölle zu zahlen. Zumal Zölle deren Verhandlungsposition erheblich schwächen würde. Denn die übliche Drohung "sonst lagern wir halt aus" verfängt bei angemessenen Zollgrenzen nicht mehr.

 

Zolleinnahmen sind keine Verteuerung!
Arglistige Demagogen versuchen immer wieder den Eindruck zu erwecken, Zölle würden zu einer allgemeinen Verteuerung führen (also die Kaufkraft der Verbraucher schmälern). Eine solche Darstellung ist aber völliger Nonsens. Denn die Zölle stecken die Politiker ja nicht in die eigene Tasche. Zölle würden eingesetzt, um andere Steuern und Sozialabgaben abzusenken. So könnten zum Beispiel Zölle das gesamte Gesundheitswesen finanzieren. Der Erwerbstätige, Selbständige und Rentner bräuchte dann keine Beiträge mehr zur Krankenkasse entrichten.

 

Warum müssen Importe stark subventioniert werden?
Der deutsche Sozialstaat wird heute hauptsächlich über extrem hohe Lohnnebenkosten finanziert (arbeitverteuernde Steuern und Sozialversicherungsbeiträge). Importe sind von diesen Abgaben befreit.
Es wäre also nur gerecht, würden auch Importe über Zölle einen fairen Anteil zur Finanzierung des Sozialstaates leisten.

 


Die obigen Ausführungen bieten nur einen kleinen Einblick in die Vielschichtigkeit der professionellen Verdrängungsrhetorik. Ausführliche Informationen über das gesamte Ausmaß der Misere, über Konzepte zur Beendigung des globalen Dumpingsystems und gezielte Maßnahmen zur Bändigung des Turbokapitalismus liefert DAS KONTRABUCH.

 

Lesenswert! Hintergrund & Analyse:
Grundsätzliches: Die Ursachen der Globalisierung
Globalisierung: Was lehrt uns die Corona-Krise?
Corona und die Folgen: Ist der Kapitalismus reformierbar?
Welche Auswirkungen hat die Globalisierung?
Armutsforschung: Welchen Staaten mit hohen Geburtenraten geht es wirklich gut?
Weiterführende Abhandlungen dazu finden Sie in meinen Büchern.

 

Zur Startseite www.anti-globalisierung.de
Impressum 
© Manfred Julius Müller (unabhängiger, parteiloser Wirtschaftsanalyst und Zukunftsforscher). Erstveröffentlichung 2007

Manfred J. Müller analysiert seit 40 Jahren weltwirtschaftliche Abläufe. Er gilt als wegweisender Vordenker. So forderte er zum Beispiel schon vor 20 Jahren eine Art Lieferkettengesetz, das Hersteller und Händler verpflichtet, nur fair entlohnte und produzierte Waren nach Deutschland einzuführen (wurde endlich im Mai 2021 Gesetz). Außerdem empfahl er schon ewig eine Mindestgewinnsteuer für Großunternehmen auf im Inland angefallene Umsätze (Joe Bidens Vorschlag von einer globalen Mindestertragssteuer im Frühjahr 2021 zielt zwar endlich in die gleiche Richtung, ist aber viel zu lahm und wird sich international kaum umsetzen lassen). Seit drei Jahrzehnten kämpft Manfred J. Müller auch für seine Idee einer Lohnkostenreform (schrittweiser Abbau der Sozialversicherungsbeiträge bei einer Gegenfinanzierung über Mehrwertsteuern und Zölle).

 

Die Aufbereitung, Auswahl und Gewichtung der Nachrichten ist entscheidend für die Meinungsbildung!

Und die so erzeugte öffentliche Meinungsbildung bestimmt wiederum den Wahlausgang und damit die Zukunft Deutschlands.
Es kommt also ganz darauf an, was die Presse und die Fernsehsender in den Vordergrund rücken. So werden zum Beispiel vornehmlich solche Politiker und Experten gezeigt, zitiert und interviewt, die die EU, den Euro, die Nullzins-Schuldenpolitik, die Exportabhängigkeit und die Umwandlung zum "deutschen" Multikultistaat schönreden. Gleichzeitig wird versucht, die Gegner der naiven "Heile-Welt-Theorie" als Dumpfbacken zu stigmatisieren und als "Störenfriede", Nationalisten, Rassisten, Demokratiefeinde, Verschwörungstheoretiker usw. zu verleumden. Ein
über Politik & Medien umerzogenes Volk ist kein wirklich freies, selbstbestimmendes Volk mehr.

Der kritische Blick hinter die Kulissen politischer Machenschaften:
Die vom Establishment so gefürchteten Bücher von Manfred Julius Müller …