Ist die Angst vor einem globalen Handelskrieg berechtigt?

Politik und Medien üben sich wieder einmal in Panik. Trumps Zollanhebungen vermarkten sie als Beginn eines globalen Handelskrieges.

 

Früher, in der Antike und im Mittelalter, verteuerten sich viele Waren
allein um 1000 % über den Zoll
und weitere 1000 % über den Transport.
Wobei anzumerken gilt, dass die Löhne weltweit im Gegensatz zu heute keine großen Unterschiede aufwiesen.
Niemand sprach damals wegen der bis zu 2000%igen Preisaufschläge von einer
Abschottung oder einem Wirtschaftskrieg.

 

Und heute?
Da schrillen die Alarmglocken, weil sich Trump erdreistet, auf Stahlimporte 25 % Einfuhrzoll zu erheben. Allerorten wird nun gejammert: "Was sollen wir nur tun, wie sollen wir zurückschlagen, wie die freie Welt retten?"
Man schlägt vor, im Gegenzug Zölle vornehmlich auf solche Produkte aufzuschlagen, die Trumps Stammwähler am härtesten treffen.

 

O Ihr Kleingeister!
Gelassenheit ist das Gebot der Stunde! Sollten mit der Zeit grundsätzlich alle Einfuhren (vor allem die Fertigwaren) mit einem 30%igen Importzoll belegt werden, so wäre es doch nur ein Segen für die Menschheit.
Dann bräuchte es keine dubiosen und komplexen Handelsverträge geben, dann würde die
Endlosspirale aus Erpressung, Lohndrückerei und Steuerdumping endlich ein Ende finden.

 

Ehrlicher Protektionismus statt Augenwischerei!
Zölle werden von der Ehrlichpresse und den Ehrlichpolitikern immer wieder als Protektionismus verunglimpft. Dabei würde ohne Protektionismus die Handelswelt gar nicht mehr esxistieren, allein schon wegen der krassen Lohngefälle. Dass es überhaupt noch Industrien in den Hochlohnländern gibt, ist dem heimlichen Protektionismus zu verdanken, zum Beispiel der Gewährung teurer Subventionen, der Schaffung maßgeschneiderter Infrastrukturen usw.
Klar doch, dass Konzerne lieber Subventionen einkassieren als Importzölle zu zahlen. Zumal Zölle deren Verhandlungsposition erheblich schwächen würde. Denn die übliche Drohung "sonst lagern wir halt aus" verfängt bei angemessenen Zollgrenzen nicht mehr.

 

Zolleinnahmen sind keine Verteuerung!
Arglistige Demagogen versuchen immer wieder den Eindruck zu erwecken, Zölle würden zu einer allgemeinen Verteuerung führen (also die Kaufkraft der Verbraucher schmälern). Eine solche Darstellung ist aber völliger Nonsens. Denn die Zölle stecken die Politiker ja nicht in die eigene Tasche. Zölle würden eingesetzt, um andere Steuern und Sozialabgaben abzusenken. So könnten zum Beispiel Zölle das gesamte Gesundheitswesen finanzieren. Der Erwerbstätige, Selbständige und Rentner bräuchte dann keine Beiträge mehr zur Krankenkasse entrichten.

 

Warum müssen Importe stark subventioniert werden?
Der deutsche Sozialstaat wird heute hauptsächlich über extrem hohe Lohnnebenkosten finanziert (arbeitverteuernde Steuern und Sozialversicherungsbeiträge). Importe sind von diesen Abgaben befreit.
Es wäre also nur gerecht, würden auch Importe über Zölle einen fairen Anteil zur Finanzierung des Sozialstaates leisten.

 


Die obigen Ausführungen bieten nur einen kleinen Einblick in die Vielschichtigkeit der professionellen Verdrängungsrhetorik. Ausführliche Informationen über das gesamte Ausmaß der Misere, über Konzepte zur Beendigung des globalen Dumpingsystems und gezielte Maßnahmen zur Bändigung des Turbokapitalismus liefert DAS KONTRABUCH.

 

Hintergrund & Analyse:
Führen Zölle zur Abschottung?
War die EU und die Weltwirtschaft nur über eine Billiggeldschwemme zu retten?
Wie ehrlich ist die deutsche Handelsbilanz?
Protektionismus - das verlogenste Kapitel der Welt!
Der Gesinnungsjournalismus hat sich ausgebreitet!
Das Netzwerk kapitalistischer Propaganda …
Fake News verbreiten immer nur die anderen!

 

Startseite www.anti-globalisierung.de
Impressum
© Dieser Text ist die Zusammenfassung einer Studie des Wirtschaftsanalysten und Publizisten Manfred J. Müller aus Flensburg
.

 

Kasinokapitalismus statt Marktwirtschaft - wie lange soll das noch gutgehen?

Machen wir uns nichts vor: In einem offenen (zollfreien) Weltmarkt kann eine Marktwirtschaft nicht funktionieren! Wenn Stundenlöhne von einem Euro und 20 Euro ungebremst aufeinanderprallen, ein gnadenloser globaler Steuer- und Ökodumpingwettbewerb tobt und die weltweit verflochtenen Finanzmärkte sich jeder staatlichen Kontrolle entziehen, dann steht die Marktwirtschaft nur noch auf dem Papier. Als Alibi.

Alle parteipolitischen Querelen sind und bleiben Scheingefechte, solange die Marktwirtschaft ausgeschaltet bleibt!
Debatten über die richtigen Parteiführer, über Mindestlöhne, Renten, Steuern, Umweltauflagen usw. bleiben weitgehend belanglos und Augenwischerei, solange eine Regierung keine Macht und Kontrolle mehr hat über den eigenen Staat.

Im Klartext: Solange Politik und Medien meinen, auf angemessene Importzölle verzichten zu können, macht es keinen großen Unterschied, welche der etablierten Parteien am Ruder ist. Ob nun die Grünen, die SPD oder die CDU den Kanzler stellen, spielt dann nur noch eine untergeordnete Rolle. Vielleicht kann die eine oder andere Partei den drohenden Zusammenbruch über hochriskante Tricks (Billiggeldschwemme) etwas länger hinauszögern - mehr aber auch nicht.

Seit Jahren sind chinesische Konzerne dabei, sich wichtige ausländische Hightechfirmen und Rohstoffreserven einzuverleiben. Mit welchem Geld überhaupt? Kann man bei der Undurchschaubarkeit des globalen Finanzsystems sicher sein, dass das Geld der Aufkäufer einen realen Wert verkörpert und nicht einfach künstlich generiert wurde?
Ich habe ja nicht einmal mehr Vertrauen in das Gebaren der EZB (der Europäischen Zentralbank), die den Ausstieg aus der dubiosen Geldschwemme und Nullzinspolitik zwar immer wieder verspricht, aber ihr Versprechen bislang nie eingelöst hat. Ist die EZB dazu gar nicht mehr in der Lage, hat sie Angst vor einem Kollaps des Weltfinanzsystems?

••• NEU:

Kapitalismus, Zollfreihandel, Globalisierung:
DAS KONTRABUCH
Wie funktioniert die grenzenlose Ausbeutung?
Und was müssten unbestechliche Politiker dagegen tun?
Manfred Julius Müller, 100 Seiten, Format 17x22 cm, 8,90 Euro

Weitere Infos zum Buch:
Warum gibt es die vielen Probleme in der Welt?



Nachtrag 8. März 2019 (nur ein Beispiel von vielen):
Vorsicht vor Geisterdebatten!
Gestern sah ich in unserem Staatsfernsehen eine interessante Talkshow (Maybrit Illner) über die Globalisierung, die neuen wirtschaftspolitischen Herausforderungen, den Umgang mit China und den USA. Die diskutierenden Gäste erwiesen sich allesamt als ausgesprochen kompetent und intelligent. Trotzdem redeten sie immer wieder um den heißen Brei herum. Es kam mir vor wie der Tanz um das goldene Kalb.
Die Debattierenden verabscheuten die Zölle (nur darin waren sie sich einig), plädierten aber gleichzeitig für andere Schutzmaßnahmen, um die europäische Wirtschaft im globalen Wettkampf wettbewerbsfähig zu erhalten. Aber aufwendige staatliche Grundlagenforschungen, kostspielige Infrastrukturanbindungen, hohe Subventionen und Billigkredite an die Unternehmen, Wagniskapital für Start-ups, großzügige Lohnzuschüsse, Mehrwertsteuererstattungen bei Exporten, Staatsbeteiligungen an kränkelnden Geschäftsbanken, geförderte Konzernfusionen (Bildung von "European Champions") usw.
sind schließlich auch Protektionismus pur.
Und sich über "America first" mächtig aufregen, gleichzeitig aber zu fordern, bei der öffentlichen Auftragsvergabe EU-Firmen zu bevorzugen und Firmen zu bestrafen, die europäischen Interessen zuwiderlaufen - was ist das denn? Das ist doch wohl eindeutig "Europe first".
Diese Doppelmoral ist es, die uns alle narrt und unsere Probleme unlösbar erscheinen lässt. Ohne Protektionismus wird kein Staat und auch kein Völkerbund (keine EU) den mörderischen globalen Dumpingwettbewerb überstehen. Diese Lehren sollte man aus der Vergangenheit längst gezogen haben. Damit endlich die Debatte einsetzen kann, welche Art von Protektionismus der Menschheit die meisten Vorteile bringt.