Translater:


 

Lässt sich die Globalisierung abschalten?

Die Profiteure der Globalisierung versuchen den Eindruck zu erwecken. als sei die Globalisierung etwas ganz Natürliches. Ein Prozess, der nicht gebremst oder umgekehrt werden kann. Dass das Kapital diesen Irrglauben beharrlich nährt, ist verständlich, denn der Globalisierung verdanken sie nun einmal einen Großteil ihrer spektakulären Gewinne (Näheres). Aber glücklicherweise sind Lobbyisten-Propaganda und Wirklichkeit zwei völlig verschiedene Welten: Die Globalisierung lässt sich abschalten, bzw. zurückdrehen - und zwar auf vielfältige Weise...

 

1. Keine Transportsubventionen mehr!
Die erste Stufe eines Abbaus der Globalisierung erreicht man schon dadurch, indem man ganz einfach die aberwitzige Transportkosten-Subvention schrittweise zurückfährt. Denn Flugkerosin und Dieselöl für die Containerschiffe werden nicht oder kaum besteuert. Das heißt im Klartext: Die immensen Umwelt- und Gesundheitsschäden, die die Verbrennung dieser kostbaren fossilen Brennstoffe hervorrufen, bleiben unberücksichtigt, werden also sozialisiert.
Mehrere Millionen Tote gibt es Jahr für Jahr weltweit durch diese transportbedingten Luftverschmutzungen, dazu addieren sich hunderte Milliarden Euro an Kosten für die Folgen der Gesundheitsschädigung, Frühverrentung, den Klimawandel, die Umweltbelastungen, der erhöhten Pandemiegefahr usw..

Selbst der Lkw-Verkehr, bei dem immerhin Spritsteuern und Mautgebühren anfallen, wird noch gewaltig bezuschusst. Weil die Einnahmen nicht annähernd die tatsächlichen Kosten abdecken. Ein einziger großer 40-Tonner zum Beispiel schädigt die Straßen so viel wie 50.000 Pkw. Die marktwirtschaftlich größtenteils unsinnigen Lkw-Transporte verursachen jährlich Hunderttausende von schweren Unfällen, oft mit tödlichem Ausgang. Sie hinterlassen vielfach anonyme Gebäudeschäden und fordern einen kostspieligen steten Ausbau des Straßennetzes - all das wird kostenmäßig kaum oder nur unzureichend erfasst. (Oft müssen sogar die lärmgeplagten Anrainer für Straßensanierungskosten aufkommen.)

Gäbe es eine ehrliche Aufrechnung und Vergütung aller tatsächlich anfallenden Transportkosten, würden die Frachtraten grob geschätzt sich mindestens verdoppeln! Dadurch würde die Globalisierung spürbar zurückgedrängt - auf das Niveau eines normalen Welthandels (wie es ihn früher einmal gegeben hat).

 

2. Keine Exportsubventionen mehr!
Ein 2. Schritt auf dem Wege zur "Abschaltung der Globalisierung" wäre der Abbau der häufig anzutreffenden Exportsubventionierung. Viele Staaten versuchen, ihre Wirtschaft durch Exportzuschüsse, Steuervergünstigungen und riskante Auslandsbürgschaften zu unterstützen. Warum zum Beispiel muss bei Exporten die Mehrwertsteuer erstattet werden, wo doch dieser Umstand ausgenutzt wird für gigantische Betrügereien (Karusselgeschäfte). Allein innerhalb der EU werden jährlich etwa Exporte in Höhe von 300 Milliarden Euro vorgetäuscht (Steuerschaden ca. 60 Milliarden Euro).
Auch die allgemeine Subventionierung des Containerschiffbaus usw. sind im Grunde widernatürliche Aufputschmittel, die den Welthandel künstlich aufblähen und
die Gesetze der Marktwirtschaft aushebeln.

 

3. Auch eine Wiederbelebung der Zölle wäre möglich!
Wenn der unter den Punkten 1 und 2 beschriebene Subventionskult nicht beendet werden kann - wegen unterschiedlicher Interessen der großen Staaten - dann bleibt immer noch ein Ausweg, nämlich die Rückbesinnung auf den guten alten Zoll. Diesen Schritt kann jeder souveräne Staat allein gehen, in einem Tempo und Ausmaß, wie es ihm gerechtfertigt scheint. Wenn ein Staat sich nicht zu blöd dabei anstellt und behutsam vorgeht, braucht er auch keine großen Sanktionen von anderen Staaten fürchten. Denn wer sich genau umschaut, wird in vielen Ländern bereits auf hohe Schutzzölle stoßen, ohne das dies groß auffällt oder publik gemacht wird.
Außerdem schützen viele scheinbar liberale Staaten ihre eigene Wirtschaft mit einer Vielzahl von anderen
protektionistischen Mitteln (Währungs-, Sozial-, Ökodumping, Korruption usw.), die in ihrer Wirkung sehr viel unsozialer, ungerechter und schädlicher sind als angemessene Importzölle.

Wer partout keine neuen Zölle möchte (obwohl sie sich in Jahrtausenden hervorragend immer wieder bewährt haben) kann auch zu anderen Methoden greifen - wie zum Beispiel einer Mehrwertsteuererhöhung zur Umfinanzierung der Sozialversicherungen. Aber dieses Thema ist so komplex, dass ich darüber eine gesonderte Abhandlung verfasst habe (Lohnkostenreform).

 

Eine herzliche Bitte: Sollte Ihnen dieser Artikel (http://www.anti-globalisierung.de/globalisierung-abschalten.html) gefallen haben, empfehlen Sie ihn bitte weiter. Denn nur die allgemeine Aufklärung der Bevölkerung ebnet den Weg für notwendige Veränderungen. Es dankt Ihnen Manfred J. Müller  

 

"Die Corona-Krise beweist einmal mehr, wie abartig lange länderübergreifende Lieferketten sind. Auch die Ausbreitung einer Pandemie war angesichts der Radikalisierung der Globalisierung nur eine Frage der Zeit." (Manfred Julius Müller)

 

"Welchen Wert haben Auseinandersetzungen über die Globalisierung und die wirtschaftlichen Probleme Deutschlands, wenn das herausragende Phänomen der sinkenden Reallöhne bei steigender Produktivität einfach ignoriert wird?"

 

Lesenswert! Hintergrund & Analyse:
Der Machtapparat des Establishments …
Unsere etablierten Parteien bilden quasi eine Art Einheitsliste! Sie unterscheiden sich kaum mehr als die Alibi-Parteien der ehemaligen DDR. Denn in den entscheidenden Schicksalsfragen herrscht anheimelnde Einigkeit.
Globalisierung, Nullzinspolitik: Wie aufrichtig ist der Spiegel?
Armutsforschung: Welchen Staaten mit hohen Geburtenraten geht es wirklich gut?
Die fiesen Tricks der Antidemokraten!
Grundsätzliches: Die Ursachen der Globalisierung
Globalisierung: Was lehrt uns die Corona-Krise?
Weiterführende Abhandlungen dazu finden Sie in meinen Büchern.

 

Zur Startseite www.anti-globalisierung.de
Impressum 
© Manfred Julius Müller (unabhängiger, parteiloser Wirtschaftsanalyst und Zukunftsforscher). Erstveröffentlichung 2009

Manfred J. Müller analysiert seit 40 Jahren weltwirtschaftliche Abläufe. Er gilt als wegweisender Vordenker. So forderte er zum Beispiel schon vor 20 Jahren eine Art Lieferkettengesetz, das Hersteller und Händler verpflichtet, nur fair entlohnte und produzierte Waren nach Deutschland einzuführen (wurde endlich im Mai 2021 Gesetz). Außerdem empfahl er schon ewig eine Mindestgewinnsteuer für Großunternehmen auf im Inland angefallene Umsätze (Joe Bidens Vorschlag von einer globalen Mindestertragssteuer im Frühjahr 2021 zielt zwar endlich in die gleiche Richtung, ist aber viel zu lahm und wird sich international kaum umsetzen lassen). Seit drei Jahrzehnten kämpft Manfred J. Müller auch für seine Idee einer Lohnkostenreform (schrittweiser Abbau der Sozialversicherungsbeiträge bei einer Gegenfinanzierung über Mehrwertsteuern und Zölle).

 

Der Konzernlobby ist es über eine jahrzehntelange Gehirnwäsche gelungen, radikale Ideologien zum Selbstverständnis zu erheben!

Über ein Heer treuergebener Politiker und Gesinnungsjournalisten und der Übermacht ihrer Meinungsfabriken, systemeigenen Wirtschaftsinstituten usw. haben sie gesellschaftliche Wandlungen und Gesetze erwirkt, die allein ihren Sonderinteressen dienen. Abzulesen ist dies zum Beispiel an der Entwicklung der Erwerbseinkommen (seit 1980 sinken in Deutschland die realen Nettolöhne und Renten) auf der einen und den gigantischen Gewinnsprüngen auf der anderen Seite (wie bei Aktien und Dividenden). Soll das immer so weitergehen?

 

Der kritische Blick hinter die Kulissen politischer Machenschaften:
Die gefürchteten Bücher von Manfred Julius Müller …