Ja, es gibt in Deutschland eine Spaltung der Gesellschaft …

Unsere Gesellschaft teilt sich aber weniger in Linke oder Rechte, sondern vielmehr in Träumer und Realisten, in gutgläubige und kritische Bürger.

Die gutgläubigen Träumer interessiert es kaum, woher das viele Geld für ihr grenzenloses Anspruchsdenken kommt. Für diese Gutmenschen ist Deutschland für alles Elend in der Welt mitverantwortlich. Weil unsere Firmen Entwicklungsländer ausbeuten, Waffen in Krisenregionen liefern, die Umwelt verpesten und wir unseren Wohlstand dem globalen Lohndumping verdanken.
Dass mit derlei Vorurteilen beladene Menschen in die Welt hinausposaunen, "jeder hat das Recht, in Deutschland Asyl zu beantragen" bzw. "Menschlichkeit kennt keine Grenzen", verrät deren Geisteshaltung, entlarvt deren anerzogenen Schuldkomplex.

 

Warum nur sträuben sich die Gutmenschen gegen eine Abkoppelung vom globalen Dumpingsystem?
Man stelle sich einmal vor, Deutschland würde sich durch eine schrittweise Anhebung der Zölle vom globalen Ausbeutungssystem verabschieden. Würde also die meisten seiner Konsumartikel wieder in Eigenregie herstellen, seine überzogene Ex- und Importabhängigkeit abbauen. Dann könnte niemand mehr den Vorwurf erheben, "wir" seien die großen Schmarotzer. Und die Entwicklungsländer könnten gleichfalls über einen wirksamen Zollschutzes den Aufbau ihrer Volkswirtschaften vorantreiben. Damit wäre dann allen gedient. Die Eindämmung des absurden Warentourismus würde sogar dem Umwelt- und Klimaschutz dienen.

Aber wieso werden solch logisch konsequente Forderungen nicht erhoben? Das gibt zu denken! Wie ehrlich meinen es selbstverliebte Gutmenschen? Meinen sie wirklich, Völkerwanderungen in die Sozialstaaten könnten die durch die Bevölkerungsexplosion entstehenden Probleme auflösen? Meinen sie, man dürfe die hohen Geburtenraten in den Hungerregionen nicht anprangern? Meinen sie, es gäbe keine Eigenverantwortung für Entwicklungsländer, Deutschland und die westliche Welt müssten es richten?

 

Der anonyme Steuerzahler muss zahlen!
Das ist die große Lebenslüge vieler Gutmenschen! Sie tun gerade so, als fiele das Geld für die millionenfache Aufnahme von Asylanten und Zuwanderern, für Schuldenschnitte und Entwicklungshilfen vom Himmel. Sie tun so, als sei die Finanzierung zweitrangig, von untergeordneter Bedeutung.
In der realen Welt aber ist es nun einmal so, dass das Geld für die propagierte "Humanität" von schwer arbeitenden Erwerbstätigen aufgebracht werden muss. Zum Teil von Menschen, die viele Überstunden machen müssen, um sich selbst und ihre Familie durchzubringen.
Gutmenschen stützen ihr Anspruchsdenken auf das heimtückische, anonyme Umlageverfahren, das die Verlierer des Systems (die Steuerzahler) nicht namentlich benennt. Die scheinheiligen Samariter selbst bleiben dabei im Hintergrund. Wo wäre die Humanität, wenn sie allein über die Gutherzigkeit, also über Spenden, finanziert werden müsste? Dann wären abgehobene Forderungen schnell vom Tisch, würden die meisten lauten Gutmenschen sich verdünnisieren.

Ein gutes Beispiel falsch verstandener Nächstenliebe scheinen mir die Aktivitäten von Frontex. Die europäische Agentur für die Grenz- und Küstenwache hatte den Auftrag, mit Kriegsschiffen einiger EU-Staaten Schleuser aufzuspüren, um sie aus dem Verkehr zu ziehen. Diese Mission wurde aber dazu genutzt, zigtausende Flüchtlinge vor der afrikanischen Küste aufzulesen, um sie dann sicher nach Europa zu bringen.
Dass solche "Seenotretter" sich damit letztlich zu Erfüllungsgehilfen der Schleuser machten, werden manche Menschen nicht einsehen wollen. Die Ehrenämtler der privaten Hilfsorganisationen, die ebenfalls einen derartigen Shuttle-Dienst betrieben, fühlen sich offenbar auch immer noch als Helden.

Wenn es aber wirklich darum geht, Menschen vor dem Ertrinken zu retten - warum bringt man die Geborgenen nicht an ihren Ausgangspunkt zurück? Ich jedenfalls wäre empört, würde man mich an der europäischen Küste aus dem Wasser fischen und anschließend auf einem fremden Kontinent abladen. Wo ich dann in einer völlig fremden Kultur, der Sprache und Schrift unkundig, Asyl und Sozialhilfen beantragen müsste. Ich würde es als Verbrechen ansehen, mich in einem fernen Land auszusetzen, in das ich einfach nicht hingehöre.

 

Auch in Bezug auf Globalisierung und EU spaltet sich die Gesellschaft.
Und auch hier spaltet sie sich nicht in Links oder Rechts, sondern in Träumer oder Realisten. In Menschen, die alles schönreden ("Deutschland profitiert ganz besonders … von der Globalisierung, der EU, dem Freihandel, dem Euro") und die Propaganda der Kapitallobby nachbeten - und in solche, die den schleichenden Niedergang wahrnehmen.
Hier spaltet sich unsere Gesellschaft auch finanziell. In Arbeitnehmer, die das Glück haben, in einem global agierenden Großkonzern beschäftigt zu sein und in solche, die dem innereuropäischen Lohndumping ausgesetzt sind. Denn sachlich ist es kaum zu vermitteln, wieso ein Fließbandarbeiter bei VW oder Porsche das Doppelte und Dreifache verdienen muss wie zum Beispiel ein Paketzusteller oder Koch.

 

 

Hintergrund & Analyse:
Trügerischer Wirtschaftsboom: Wann zerfällt das Kartenhaus aus Billiggeldschwemme, Nullzinspolitik und Währungsdumping?
Ist der Kapitalismus reformierbar?

 

© Manfred Julius Müller, Flensburg, Impressum
Initiative zur Förderung der politischen Bildung.


"DAS KONTRABUCH" offenbart die eklatanten Widersprüche und Lebenslügen unserer Zeit. Es schafft ein völlig neues Verständnis vom Kreislauf der weltwirtschaftlichen Abhängigkeiten und erläutert die tatsächlich gegebenen Kausalzusammenhänge. Wer in den nächsten Jahren politisch auf hohem Niveau mitreden (und damit auch mitbestimmen) will, wird dieses Buch nicht missen wollen.

Was wäre, wenn führende Politiker und die Wähler das perfide Spiel des globalen Dumpingwettbewerbs durchschauen?
Was wäre, wenn die mächtige Kapitallobby keinen großen Einfluss mehr hätte?

Wir leben in einer Welt voller Vorurteile, Propaganda und Irrlehren. Deshalb sinken in der westlichen Welt seit 40 Jahren die Reallöhne und Renten, hat sich die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland seit den Wirtschaftswunderjahren verzehnfacht, gibt es heute Zigmillionen prekäre Arbeitsverhältnisse, wachsenden Leistungsdruck und stete Existenzängste.
Würden die ständigen Verdummungsparolen verstummen und eine sachliche Debatte über die wahren Missstände und Probleme unserer Zeit losgetreten, ließen sich mit nur wenigen, behutsam durchgeführten Veränderungen umwälzende Reformen einleiten. Denn gegen ein aufgeklärtes Bürgertum wäre selbst die Kapitallobby machtlos.

NEUERSCHEINUNG 2019
Kapitalismus, Zollfreihandel, Globalisierung:
DAS KONTRABUCH
Wie funktioniert die grenzenlose Ausbeutung?
Und was müssten unbestechliche Politiker dagegen tun?
Manfred Julius Müller, 100 Seiten, Format 17x22 cm, 8,90 Euro
Weitere Infos zum Buch. Bestellung zum Beispiel über www.amazon.de.

Was bietet uns die Zukunft, was kommt auf uns zu? Wie wird/muss sich unser Land und die Welt ändern? Wie befreit sich ein Staat/Volk aus dem Teufelskreis der europäischen und globalen Abhängigkeiten und des ewigen Leistungsdrucks?