Translater:

Panikmache: Ist die Digitalisierung eine Bedrohung?

Muss Deutschland sich fürchten vor der digitalen Revolution? Sind unsere Arbeitsplätze und ist unser aller Wohlstand in Gefahr?

Was die Digitalisierung betrifft: Ich finde es schlimm, wie da wieder einmal öffentlich Panik geschürt wird. Denn ein technologischer Fortschritt erweist sich langfristig immer als Segen für die Menschheit (falls Regierungen nicht alles vermasseln). Würde man sich über Zölle vom globalen Dumpingwettbewerb verabschieden, gäbe es überhaupt keinen besonderen Rationalisierungsdruck. Dann würde halt nur das automatisiert, was sich wirklich (ohne staatliche Subventionen) rentiert.
Schon in der Vergangenheit wurde der Rationalisierungsdruck künstlich aufgebaut -
indem man die Arbeitskosten über Sozialabgaben in die Höhe trieb. Würde man sich von dieser menschenfeindlichen Praxis verabschieden, die Sozialkassen also vorwiegend über Zölle oder Konsumsteuern (Mehrwertsteuern) finanzieren, würde die kontraproduktive, übersteigerte Automatisierungshysterie ganz von allein abflauen.

 

Der aufgebaute Druck entsteht nur durch die ausländische Konkurrenz!
Würden Zölle diesen Druck rauslassen und der Staat sich vom globalen Dumpingwettbewerb verabschieden, wäre es ziemlich nebensächlich, ob und wann sich die "digitale Revolution" in Deutschland durchsetzt. Dann kann man beruhigt abwarten, wie sich die Umwälzungen in anderen Ländern bewähren und aus den Fehlern der Vorreiter lernen.
Es darf bei dieser Gelegenheit daran erinnert werden, dass die genialen Erfindungen und technologischen Produktionsfortschritte der letzten vier Jahrzehnte den westlichen Gesellschaften wohlstandsmäßig nichts gebracht haben. Denn deren reales Einkommen ist trotz erhöhten Leistungsdrucks in den letzten 40 Jahren gesunken. Die Automatisierung in Kombination mit der internationalen Arbeitsteilung war also kontraproduktiv. Die Abwärtsspirale könnte sich mit der bevorstehenden digitalen Umwälzung fortsetzen, sollten unsere Regierungen weiterhin starrköpfig auf vernünftige Zölle verzichten wollen.

Was die digitale Revolution betrifft: Man muss nicht immer jedem neuen Trend nachlaufen bzw. als erster auf jeden Zug aufspringen. Wenn man sich über Zölle aus dem globalen Wirtschaftskrieg heraushält, hat man das wirklich nicht nötig. Ein souveräner, von Ex- und Importen weitgehend unabhängiger Staat kann das Tempo der Digitalisierung selbst bestimmen. Ein wenig mehr Beständigkeit würde der überforderten Gesellschaft sicherlich gut tun.
Sollte in einem zollgeschützten Deutschland dennoch die Digitalisierung zügig voranschreiten, wäre auch das kein Problem. Gibt es weniger Arbeit (wegen moderner Produktionsanlagen und eines gesättigten Wohlstandes) könnten endlich echte Arbeitszeitverkürzungen umgesetzt werden. Wäre doch schön, wenn die Regelarbeitszeit in der Woche nur noch 25 statt 38 oder 40 Stunden betragen würde. Mehr Wohlstand bei weniger Arbeit, das ist schließlich der Sinn des technologischen Fortschritts (diese Binsenweisheit, die über Jahrhunderte so fantastisch funktioniert hat, scheint seit 40 Jahren in Vergessenheit geraten).
Die Arbeitszeitverkürzungen in den 1980er Jahren scheiterten am globalen Dumpingwettbewerb (hervorgerufen durch den Zollabbau). Diesen Zusammenhang sollten alle (vor allem aber unsere Politiker) inzwischen verstanden haben.

 

Werden durch die Digitalisierung Jobs überflüssig?
Klar, die digitale Revolution bringt einen weiteren Wandel in der Arbeitswelt mit sich. Manche Jobs werden überflüssig, andere neu entstehen. Aber diesen steten Wandel gibt es schon ewig, daran sollte man sich inzwischen gewöhnt haben. Entscheidend ist, wie mit der Veränderung umgegangen wird. Unterwirft man sich weiterhin dem Diktat des globalen Wettbewerbs, kann es bitter werden. Schützt man die eigene Volkswirtschaft aber über Zölle vor der unfairen ausländischen Billigkonkurrenz, richtet sich alles ganz von allein.

 

Augenmaß und Rückbesinnung …
Ständig wird unsere Bevölkerung in Alarmstimmung versetzt. Ständig steht sie unter Zugzwang, ständig heißt es, wenn dies oder jenes jetzt nicht umgesetzt wird, würde die deutsche Wirtschaft abgehängt. Gibt es aus diesem Teufelskreis, diesem sich ewig drehenden, knechtenden Hamsterrad wirklich kein Entkommen?
Die deutsche Bevölkerung hat in der Vergangenheit alles brav über sich ergehen lassen, sie ist allen Empfehlungen und Anweisungen gefolgt. Mit dem Ergebnis, dass seit 1980 die Reallöhne und Renten gesunken und die Arbeitslosenzahlen erheblich angestiegen sind.
Ein technologischer Fortschritt, der seit nunmehr 40 Jahren einhergeht mit einer steten Verschlechterung der Lebensverhältnisse, scheint mir suspekt. Mit der Uralttechnik des Jahres 1980 haben wir also besser gelebt als heute! Es lohnt, darüber einmal länger nachzudenken. In jedem aufstrebenden Unternehmen ist es eine Selbstverständlichkeit, den Erfolg der durchgeführten Rationalisierungsmaßnahmen im Nachhinein zu kontrollieren (um Notfalls eine Kurskorrektur vornehmen zu können). In der Politik aber scheint eine derartige Erfolgskontrolle (Rückbesinnung) nicht vorgesehen zu sein. Da wird der einmal eingeschlagene Irrweg unreflektiert weiterbeschritten. Bis zum bitteren Ende.

 

Die Perversion des Leistungsdrucks:
Dürfen nur die Besten überleben?
Das globale Lohn-, Konzernsteuer-, Öko-, Zoll- und Zinsdumping zwingt unser Land zu permanenten Höchstleistungen. Wegen seiner teuren Kostenstruktur kann Deutschland im internationalen Verdrängungswettbewerb nur bestehen, wenn es "Weltklasse" ist, alle anderen überflügelt und absolute Spitzenprodukte abliefert.
Das bedeutet: Ständiger Leistungsdruck für alle Schüler, Studenten und Erwerbstätigen! Lernen und arbeiten bis zur Erschöpfung! Obwohl doch der stete technologische Fortschritt eigentlich zur Verbesserung der Lebensumstände beitragen müsste. Statt weniger Stress und mehr Freizeit verläuft die Spirale aber genau andersherum.
Wann steigen wir endlich aus aus dem globalen Dumpingsystem, wann verlassen wir den ausbeuterischen Teufelskreis? Wann "erlauben" unsere Medien und Volksvertreter wieder Maßnahmen, die unsere Bürger aus dem unwürdigen Hamsterrad-Käfig befreien?

 

Lesenswert! Hintergrund & Analyse (alles werbefrei):
Leitete Donald Trump das Ende der Globalisierung ein?
Wem nützt der stetig brodelnde globale Unterbietungswettbewerb?
Whatever it takes: Die wundersame Geldmaschine …
Globaler Dumpingwettbewerb - was ist das eigentlich?
Weiterführende Abhandlungen dazu finden Sie in meinen Büchern.

 

Zur Startseite www.anti-globalisierung.de
Impressum 
© Manfred Julius Müller (unabhängiger, parteiloser Wirtschaftsanalyst und Zukunftsforscher). Erstveröffentlichung Dezember 2017

Manfred J. Müller analysiert seit 40 Jahren weltwirtschaftliche Abläufe. Er gilt als wegweisender Vordenker. So forderte er zum Beispiel schon vor 20 Jahren eine Art Lieferkettengesetz, das Hersteller und Händler verpflichtet, nur fair entlohnte und produzierte Waren nach Deutschland einzuführen (wurde endlich im Mai 2021 Gesetz). Außerdem empfahl er schon ewig eine Mindestgewinnsteuer für Großunternehmen auf im Inland angefallene Umsätze (Joe Bidens Vorschlag von einer globalen Mindestertragssteuer im Frühjahr 2021 zielt zwar endlich in die gleiche Richtung, ist aber viel zu lahm und wird sich international kaum umsetzen lassen). Seit drei Jahrzehnten kämpft Manfred J. Müller auch für seine Idee einer Lohnkostenreform (schrittweiser Abbau der Sozialversicherungsbeiträge bei einer Gegenfinanzierung über Mehrwertsteuern und Zölle).

 

Das konzernfreundliche System des globalen Lohn-, Konzernsteuer-, Ökologie- und Zinsdumpings hat sich nicht bewährt!

Denn dieser Kasinokapitalismus konnte am Ende (seit 2009) nur noch über eine ruinöse Billiggeldschwemme vor dem völligen Zusammenbruch bewahrt werden. Mit der ruchlosen Taktik der Nullzinspolitik wurde auch das überaus erfolgreiche Konzept der sozialen Marktwirtschaft verraten. Alle amoralischen Fehlentwicklungen der Vergangenheit müssen nach Corona auf den Prüfstand und aufgearbeitet werden. Deutschland und Europa müssen aus der seit vier Jahrzehnten anhaltenden Krise des schleichenden Niedergangs (sinkende Reallöhne und Renten, gigantischer Anstieg der realen Erwerbslosigkeit) herausfinden. Wie das gelingt und was dabei zu beachten ist veranschaulicht überzeugend das Sachbuch "Die Wandlung Deutschlands nach der Corona-Krise".

 

"Die Wandlung Deutschlands nach der Corona-Krise"
Wie Unaufrichtigkeit, geschönte Wirtschaftsdaten und hartnäckige Vorurteile in der Vergangenheit zu verhängnisvollen Fehlentwicklungen führten, die endlich registriert und aufgearbeitet werden müssen. Die einmalige Chance zur Regenerierung darf nicht verschlafen werden!
Manfred Julius Müller, 172 Seiten, Format 17x22 cm, 13,50 Euro

Weitere Infos zum Buch.