"Deutschland profitiert ..."

Immer wenn der Politik und den Medien die Argumente ausgehen, heißt es kurz und bündig, Deutschland profitiert ...

von der Globalisierung,
den Freihandelszonen,
den Freihandelsabkommen,
der EU,
dem Euro,
der Exportabhängigkeit,
der Zuwanderung,
dem Schengener Abkommen (den offenen Grenzen) usw.

Mit den albernen Propagandaparolen gelingt es geschulten Rhetorikern tatsächlich, die Bevölkerung vom eigenständigen Denken abzuhalten und Erfolge vorzugaukeln, die keine sind.

Es sei denn, man wertet es bereits als Erfolg, wenn es anderen EU-Staaten schlechter geht als uns. Weil sie unter dem Zollfreihandel (Lohndumping) stärker leiden als wir.
Das Scheitern der anderen wird also zur Messlatte für unseren Scheinerfolg - eine solche Sichtweise scheint mir mehr als erbärmlich.

 

Fakt ist:
Seit 1980 sanken die Reallöhne
und verdreifachten sich die Arbeitslosenzahlen!
Ob Deutschland von den Eigenmächtigkeiten seiner Politiker (Zollabbau, EU-Transferunion, Euro) wirklich profitiert, zeigt sich vor allem in der Entwicklung der inflationsbereinigten Reallöhne und Renten.
Und diese Zahlen sind eindeutig: Trotz segensreicher technologischer Innovationen und der Verdoppelung der Produktivität geht es selbst im unseren "Exportwunderland" nur noch bergab.

Die Parolen "Deutschland profitiert..." sind meines Erachtens an Frechheit und Dreistigkeit kaum noch zu toppen.

 

Es geht um die Verhinderung überfälliger Reformen!
Was mit der permanenten Volksverdummung ("Uns geht es doch gut!" "Deutschland profitiert...") bezweckt werden soll, liegt auf der Hand:
Überfällige Grundsatzreformen sollen vermieden werden!
Die Global Player, Konzerne und Spekulanten verfügen über einen gewaltigen Lobbyapparat und verteidigen ihre Pfründe, sie sind die wahren Machthaber und Lenker der westlichen Demokratien.

Es wird deshalb mit Inbrunst an längst überholten Dogmen und weltwirtschaftlichen Irrlehren festgehalten. Der Abbau der Zölle, der die Welt in einen gnadenlosen Lohn- und Steuerwettbewerb zwingt und inzwischen soger Völkerwanderungen auslöst, wird ungeachtet aller Gegenbeweise weiterhin als segensreich und "wohlstandsfördernd" gepriesen.
Es wird nichts unternommen, um die Allmacht der Konzerne und den atemberaubenden Monopolisierungstrend zu brechen!

 

Angst vor der wirtschaftlichen Kompetenz der Bürger?
Die Bevölkerung muss kritischer werden, will sie den weiteren Durchmarsch des Großkapitals stoppen.
Sachliche Information und Aufklärung ist das probate Mittel, um gegen die breite Einheitsfront aus Großkapital, Exportwirtschaft, Politik und Medien anzukommen.
Der heuchlerischen medialen Dauerberieselung vom vermeintlichen
Fachkräftemangel, vom Nutzen des Zollfreihandels, der EU und dem Euro müssen endlich die ungeschminkten Erfahrungswerte der letzten drei Jahrzehnte entgegengestellt werden!

Unlautere Propaganda gehört an den Pranger und darf nicht ständig nachgebetet werden. Damit auch in der Politik wieder mit mehr Redlichkeit, Logik und Vernunft argumentiert wird.

 

 

 

Das Buch "DAS KAPITAL und die Globalisierung" zeigt auf ...
wie in Deutschland die Reallöhne und Renten wieder im Einklang mit der Produktivität wachsen würden,
das globale Lohndumping beendet würde,
das weltweite Steuerdumpingsystem ausgehebelt würde,
den Entwicklungsländern nachhaltig geholfen würde,
Umwelt und Ressourcen geschont würden,
der allgemeine Monopolisierungstrend gebrochen würde
die Abhängigkeit vom Export abgebaut würde,
die offizielle und verdeckte Massenarbeitslosigkeit in Deutschland (und in anderen Staaten) beendet würde,
prekäre Arbeitsverhältnisse (Leiharbeit, Zeitarbeit, Minijobs) unterbunden würden
und die Staatsschulden zügig abgebaut würden.

In diesem Buch werden nicht (wie leider allzu oft) unausgegorene Phantasien ausgelebt oder wirklichkeitsferne linke Wunschvorstellungen als Allheilmittel präsentiert, es wird nicht auf Bodenreformen, Negativzins oder absurde Enteignungs- oder Umverteilungsorgien gesetzt, sondern ein für jedermann nachvollziehbares Gesamtkonzept vorgestellt.

Jeder unvoreingenommene Mensch mit gesundem Menschenverstand wird die Analysen und Vorschläge Punkt für Punkt nachvollziehen können. Denn letztlich folgt auch die Volks- und Weltwirtschaft den Gesetzen der Logik.

 

DAS KAPITAL und die Globalisierung
Plädoyer für die Entmachtung des Kapitals und die Rückbesinnung zur Marktwirtschaft.

Autor Manfred Julius Müller, 172 Seiten, Format 17x22 cm,
13,50 Euro

Jetzt auch als Ebook erhältlich für 9,99 Euro

Bestellung über www.amazon.de, www.buchhandel.de, www.ebook.de, www.thalia.de, www.hugendubel.de, www.buecher.de

 

Die geballte Kompetenz der tonangebenden Wirtschaftsexperten aus Politik & Medien brachte bisher folgende Resultate:

Seit 1980

• sind die Reallöhne in Deutschland und den meisten anderen Hochlohnländern um ca. 15 % gesunken,

• sind die inflationsbereinigten Nettorenten in Deutschland um ca. 30 % gesenkt worden,

• hat sich die Zahl der offiziellen Arbeitslosen in Deutschland trotz aller lauthals verkündeter Scheinerfolge nahezu verdreifacht,

• hat die heimliche, verdeckte Arbeitslosigkeit gigantische Ausmaße angenommen,

• sind befristete, prekäre Arbeitsplätze schon fast zum Standard geworden,

• hat sich das Volumen gesundheitsschädlicher und familienfeindlicher Schicht- und Nachtarbeiten verdreifacht,

• hat sich das umweltbelastende Lkw-Aufkommen in Deutschland verdreifacht (trotz sinkenden Lebensstandards wohlgemerkt)

• sind die Staatsschulden in vielen EU-Staaten nahezu explodiert,

• kann die Wirtschaft in der westlichen Welt offenbar nur noch über eine Billiggeldschwemme am Laufen gehalten werden.

Wer all diese Entwicklungen als Erfolge verbucht, der kann mit der bisherigen Politik und dem bisher an den Tag gelegten ökonomischen Sachverstand zufrieden sein.

Wer jedoch mit dem Resultat der seit 1980 erfolgten politischen Weichenstellung unzufrieden ist, wer sich wundert, wieso technologisch bedingter produktiver Fortschritt seit 1980 keine wohlstandsmehrenden Auswirkungen mehr hat, der sollte vielleicht nicht mehr blindlings den beschwichtigenden Propagandaparolen ("uns geht es doch gut, Deutschland profitiert ...) vertrauen und sich an eine andere Sicht der Dinge heranwagen.

Das Buch "DAS KAPITAL und die Globalisierung" räumt auf mit vielen verhängnisvollen Vorurteilen. In dem Buch werden keine kühnen Thesen aufgestellt, sondern Punkt für Punkt die Funktionsweise der Weltwirtschaft aufgeschlüsselt.
Aus dieser tiefgreifenden Analyse ergeben sich quasi zwangsläufig die richtigen Schlussfolgerungen für notwendige Korrekturen und Eingriffe, um das zerstörerische globale Lohn- und Steuerdumping zu beenden und zu einer fairen, sozialen Marktwirtschaft zurückzufinden.

Manfred Julius Müller analysiert seit über 30 Jahren weltwirtschaftliche Abläufe. Er ist Autor verschiedener Bücher zu den Themenkomplexen Globalisierung, Kapitalismus und Politik.

Manche Texte von M. J. Müller fanden auch Einzug in Schulbücher oder werden zur Lehrerausbildung herangezogen.

 

Impressum

Home (Eingangsseite www.anti-globalisierung.de)

 © Manfred J. Müller, Flensburg

 

Hintergrund:

Der fatale Einfluss der Globalisierung auf die Wirtschaft!

"Wir müssen Europa besser erklären!" Über diese Aussage können EU-Kritiker nur schmunzeln.