Translater:


"Deutschland profitiert ..."

Profitiert Deutschland wirklich vom Zollabbau (Freihandel), der EU, dem Euro usw.? Ist eine Exportabhängigkeit überhaupt erstrebenswert?

 

Immer wenn der Politik und den Medien die Argumente ausgehen, heißt es kurz und bündig, "Deutschland profitiert ..."

• von der Globalisierung,
• den Freihandelszonen,
• den Freihandelsabkommen,
• der EU,
• dem Euro,
• der Billiggeldschwemme
• der Exportabhängigkeit,
• der Zuwanderung,
• dem Schengener Abkommen (den offenen Grenzen)

Mit den albernen Propagandaparolen gelingt es geschulten Rhetorikern tatsächlich, die Bevölkerung vom eigenständigen Denken abzuhalten und Erfolge vorzugaukeln, die keine sind. Es sei denn, man wertet es bereits als Erfolg, wenn es anderen EU-Staaten schlechter geht als uns. Weil sie unter dem Zollfreihandel (Lohndumping) stärker leiden als wir. Das Scheitern der anderen wird also zur Messlatte für unseren Scheinerfolg - eine solche Sichtweise scheint mir mehr als erbärmlich.

 

Fakt ist:
Seit 1980 sinken die Reallöhne
und es verdreifachten sich die Arbeitslosenzahlen!
Ob Deutschland von den Eigenmächtigkeiten seiner Politiker (Zollabbau, EU-Transferunion, Euro) wirklich profitiert, zeigt sich vor allem in der Entwicklung der inflationsbereinigten Nettolöhne und Renten. Und diese Zahlen sind eindeutig: Trotz segensreicher technologischer Innovationen und der Verdoppelung der Produktivität geht es selbst im unseren "Exportwunderland" nur noch bergab. Die Parolen "Deutschland profitiert..." sind meines Erachtens an Frechheit und Dreistigkeit kaum noch zu toppen.

 

Es geht um die Verhinderung überfälliger Reformen!
Was mit der permanenten Volksverdummung ("Uns geht es doch gut!" "Deutschland profitiert...") bezweckt werden soll, liegt auf der Hand: Überfällige Grundsatzreformen sollen vermieden werden! Die Global Player, Konzerne und Spekulanten verfügen über einen gewaltigen Lobbyapparat und verteidigen ihre Pfründe. Sie sind die wahren Machthaber und Lenker der westlichen Demokratien. Es wird deshalb mit Inbrunst an längst überholten Dogmen und weltwirtschaftlichen Irrlehren festgehalten. Der Abbau der Zölle, der die Welt in einen gnadenlosen Lohn- und Steuerwettbewerb zwingt und inzwischen sogar Völkerwanderungen auslöst, wird ungeachtet aller Gegenbeweise weiterhin als segensreich und "wohlstandsfördernd" gepriesen. Es wird nichts unternommen, um die Allmacht der Konzerne und den atemberaubenden Monopolisierungstrend zu brechen!

 

Angst vor der wirtschaftlichen Kompetenz der Bürger?
Die Bevölkerung muss kritischer werden, will sie den weiteren Durchmarsch des Großkapitals stoppen. Sachliche Information und Aufklärung ist das probate Mittel, um gegen die breite Einheitsfront aus Großkapital, Exportwirtschaft, Politik und Medien anzukommen. Der heuchlerischen medialen Dauerberieselung vom vermeintlichen Fachkräftemangel, vom Nutzen des Zollfreihandels, der EU und dem Euro müssen endlich die ungeschminkten Erfahrungswerte der letzten vier Jahrzehnte entgegengestellt werden! Unlautere Propaganda gehört an den Pranger und darf nicht ständig nachgebetet werden. Damit auch in der Politik wieder mit mehr Redlichkeit, Logik und Vernunft argumentiert wird.

 

Meine Websites sind absolut überparteilich und unabhängig!
Sie werden nicht von staatlichen Institutionen, Global Playern, Konzernen, Verbänden, Parteien, Gewerkschaften, Hilfsorganisationen, NGOs, der EU- oder der Kapitallobby gesponsert, von google gehypt oder von der Cancel-Culture-Bewegung beeinflusst! Sie sind zudem werbe- und gebührenfrei.

Weitere brisante Thesen und Texte:
Bilden frisierte Statistiken und die staatliche Propaganda die Basis für unsere Demokratie?
Das Märchen von der internationalen Arbeitsteilung
Corona und die Folgen: Ist der Kapitalismus reformierbar?
Was versteht man unter Neoliberalismus?
Protektionismus - das verlogenste Kapitel der Welt!
Ursachen und Folgen der Weltwirtschaftskrisen
Weiterführende Abhandlungen dazu finden Sie in meinen Büchern.

 

Zur Startseite www.anti-globalisierung.de
Impressum 
© Manfred Julius Müller (unabhängiger, parteiloser Wirtschaftsanalyst und Zukunftsforscher).

Manfred Julius Müller analysiert und kritisiert seit 40 Jahren weltwirtschaftliche Abläufe. Er ist Autor verschiedener Bücher zu den Themenkomplexen Globalisierung, Demokratie, Kapitalismus und Politik.

 

Die Manipulation der öffentlichen Meinung …
Wie kann es angehen, dass trotz stetig wachsender Automatisierung seit 1980 die realen Nettolöhne und Renten sinken? Nach meinen Erkenntnissen gelang dieser schleichende Niedergang, dieses negative Wirtschaftswunder, nur über eine fundamentale Umerziehung der Bevölkerung. Denn ihr wurden über Jahrzehnte Irrlehren eingeredet, die absolut verlogen und kontraproduktiv waren. Dazu einige Beispiele:
• Der fanatisch betriebene Zollfreihandel erzwingt das innereuropäische und globale Lohn- und Konzernsteuerdumping.
Dieses widerwärtige Erpressungssystem knechtet die gesamte Menschheit …
• Durch Unterbezahlung wurde in einigen Branchen ein Fachkräftemangel erzeugt, um Deutschland in ein Multikulti-Einwanderungsland zu verwandeln.
Das führt aber nicht nur zum importierten Lohndumping, sondern hat noch weit verheerendere Auswirkungen …
• Der Euro wird noch immer als Erfolgsgeschichte gepriesen, obwohl sich die Eurostaaten nur noch über eine betrügerische Billiggeldschwemme über Wasser halten können.
Leider verstehen die meisten Leute nicht, was diese Geld- und Zinsmanipulation letztlich bedeutet und wie sehr dadurch die Marktwirtschaft ausgehebelt wird …
• Staatliche und private Gesinnungsmedien versuchen der Bevölkerung gehirnwäscheartig einzureden, der "böse weiße Mann" sei verantwortlich für die Armut in dieser ungerechten Welt.
Dabei führt die Armutsforschung zu ganz anderen Ergebnissen …

Schon diese vier Beispiele (ich habe davon in meinen Büchern mittlerweile über 150 angeprangert) lassen erkennen, wie dogmatisch und manipulativ die Meinungsbildung geworden ist. Die namenlose Kapital- und Konzernlobby hat es tatsächlich vermocht, über eine penetrante mediale Dauerberieselung des Wahlvolkes ihre ureigensten Interessen durchzusetzen. So sind es vor allem die Aktienkonzerne (und deren Aktionäre), die von der verbrecherischen Nullzinspolitik profitieren.
Ich fürchte, die öffentliche Meinungsbildung wird heute kaum weniger manipuliert als zu Zeiten der Nazidiktatur. Lediglich die Methoden haben sich gravierend geändert. Heute erfolgt die Umerziehung schleichend und unauffällig, man lässt sich Zeit, erweckt den Anschein, es gäbe eine Meinungsfreiheit und eine offene, faire Debattenkultur.

Dieser Entwicklung darf man nicht tatenlos zusehen:
Die gefürchteten Bücher von Manfred Julius Müller …