Translater:

 

Wie Demagogen die Öffentlichkeit manipulieren...

Dass verhängnisvolle Vorurteile und Irrlehren über viele Jahrzehnte Bestand haben, ist das Verdienst rhetorisch hochbegabter Demagogen. Sie haben die Demagogie längst zur professionellen Kunstform erhoben. Zum Schaden der Bevölkerung, zum Nachteil der Demokratie.

 

Wie entlarvt man unlautere Demagogen?
Demagogen, die es auf die Täuschung der Bevölkerung abgesehen haben, erkennt man oft schon an ihrem Wortschatz.
So sprechen sie zum Beispiel listig vom "
Fachkräftemangel", auch wenn er nur in wenigen Bereichen vorkommt und allein auf eine unzureichende Entlohnung zurückzuführen ist. Demagogen geben des weiteren vor, der Fachkräftemangel ließe sich durch eine hohe Zuwanderung beheben. Obwohl sie doch genau wissen, dass durch die Migration lediglich einige Lücken geschlossen, an anderer Stelle aber weit größere Löcher aufgerissen werden. Denn Zuwanderer leben schließlich nicht von Luft und Liebe, sie müssen anständig versorgt werden. Statt der Pflegekräfte und Bauhelfer fehlen am Ende massenweise Lehrer, Ärzte, Juristen, Polizisten, Verwaltungsbeamte usw. Das Problem weitet sich aus!

Diese Unart von Täuschungsmanövern begegnen wir leider auf vielen Gebieten. Wenn zum Beispiel jemand voller Pathos vor einem Protektionismus warnt und allmähliche Zollanhebungen sogleich als Abschottung und Handelskrieg verunglimpft, hat das mit der Realität wenig zu schaffen. Verlogen ist die unredliche Panikmache schon deshalb, weil das schändliche Arsenal des heimlich praktizierten Protektionismus (Lohn-, Sozial-, Öko-, Währungsdumping usw.) ausgeblendet wird und unerwähnt bleibt.

In fast allen Bereichen wird versucht, von den trostlosen Tatsachen abzulenken und den Bürgern ein falsches Grundwissen zu vermitteln. Um dies zu erreichen bedient man sich nicht nur dem Status hochangesehener Experten und Fernsehstars, es wird auch ständig mit verklärenden Statistiken gearbeitet. Bekanntes Beispiel hierfür sind die ständig gepriesenen Beschäftigungserfolge (Arbeitslosenzahlen) und die scheinbar positive Entwicklung des Reallöhne und Renten. Diese Verhohnepiepelung scheint mir besonders krass in einer Zeit, in der das globale Finanzkasino nur noch über eine hochriskante Billiggeldschwemme zusammengehalten wird.

 

Ich will hier nicht behaupten, bei der üblichen Verdrängung und Schönfärberei stecke generell böse Absicht dahinter. Häufig beruhen verzerrende Dar- und Entstellungen auf Unwissenheit und Blauäugigkeit. Mitverantwortlich für die weitverbreitete Inkompetenz scheint mir der Fraktionszwang im Bundestag. Wenn ein Parlamentarier am Ende doch nur das Konzept seiner Partei abnicken darf (die wiederum ihren Expertengremien, externen Beratern und Juristen vertraut), verzichtet er oft darauf, sich mit der komplexen Sachlage intensiv auseinanderzusetzen (sich ein eigenes Fachwissen zu erarbeiten und eine eigene Meinung zu bilden). Dann befasst er sich vorwiegend mit den täglich anfallenden Anliegen seines Wahlbezirks (Anwerbung von neuen Unternehmen, Rettung insolventer Firmen usw.).
Aber dieser innerdeutsche Standortwettbewerb ist wenig ergiebig - er führt zur Vernachlässigung der übergeordneten gesamtstaatlichen Aufgaben. Es ist volkswirtschaftlich gesehen relativ unwichtig, ob eine neue Fabrik in Bayern oder Brandenburg errichtet wird. Entscheidend ist, dass die staatlichen Rahmenbedingungen stimmen, die Gemeinden sich nicht gegenseitig mit Lockmitteln überbieten und darüber nachgedacht wird, warum das Produktivitätswachstum in Deutschland so dramatisch abgenommen hat.

 

Eine herzliche Bitte: Sollte Ihnen dieser Artikel (http://www.anti-globalisierung.de/demagogie-demagogen.html) gefallen haben, empfehlen Sie ihn bitte weiter. Denn nur die allgemeine Aufklärung der Bevölkerung ebnet den Weg für notwendige Veränderungen. Es dankt Ihnen Manfred J. Müller  

 

Lesenswert! Hintergrund & Analyse (alles werbefrei):
Sind EU und Weltwirtschaft nur über eine Billiggeldschwemme zu retten?
Macht die Globalisierung Produkte billiger?
Corona und die Folgen: Ist der Kapitalismus reformierbar?
Das Märchen von der internationalen Arbeitsteilung
Wirtschaft, Politik & Medien: Wie manipulativ ist unsere Informationsgesellschaft?
Was versteht man unter Neoliberalismus?
Ein Grundeinkommen für alle?
Protektionismus - das verlogenste Kapitel der Welt!

95 Vorurteile und Irrlehren bilden das Fundament unserer Politik!
Auf diese 95 Propagandaphrasen ist mehr oder weniger alles aufgebaut. Aufgrund dieser falschen Heilslehren verzeichnen wir
seit 40 Jahren einen schleichenden Lohnrückgang und eine Vervielfachung der ungeschönten Arbeitslosenzahlen. Werden diese Täuschungsmanöver nicht endlich aufgearbeitet und abgebaut, wird man die wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise schwerlich in den Griff bekommen. Denn schon jetzt soll die Coronakrise Deutschland bis Ende 2020 bis zu 1,5 Billionen Euro kosten. Einfach immer weiter neues Geld generieren und Zinsen in den Minusbereich abdriften zu lassen - das kann auf Dauer nicht gutgehen.

Startseite www.anti-globalisierung.de (mit langer Linkliste)
Impressum
© Dieser Text ist die Zusammenfassung einer Studie des unabhängigen, parteilosen Wirtschaftsanalysten und Publizisten Manfred J. Müller aus Flensburg
. Erstveröffentlichung 2019.

 

 

Welche wirtschaftlichen Konsequenzen muss Deutschland aus der Coronakrise ziehen?

Nun beginnt der zähe Kampf gegen Vorurteile, Irrlehren, Schönfärbereien und verschleppte Reformen. Ein "Weiter so!" kann und darf es nach Corona nicht geben. Denn wenn sich grundlegend nichts ändert, droht ein Kollaps der Weltwirtschaft. Dann werden im- und exportabhängige Staaten zu drastischen Maßnahmen greifen müssen (Währungsreformen, Hyperinflationen, Vermögensabgaben, Steueranhebungen, höhere Sozialversicherungsbeiträge, Kürzungen der Renten, Sozialhilfen usw.).

Überrumpelung und Propaganda statt repräsentative Demokratie?
Die wirklich systemrelevanten Entscheidungen (Abschaffung der DM, schleichende Umwandlung Deutschlands zum Vielvölkerstaat, seit 10 Jahren manipulierte Nullzinspolitik, EU-Schulden-Transferunion, Verzicht auf funktionsfähige Staatsgrenzen usw.) wurden ohne Wählerauftrag getroffen! Eine allmähliche Akzeptanz des von oben verordneten Wandels entwickelte sich erst im Nachhinein über eine permanente Propaganda (Umerziehung). Was hat eine solche Praxis, ein solches Vorgehen noch mit einer repräsentativen Demokratie gemein? Wie machtlos ist der einzelne Bürger, wenn selbst Wahlen zur Farce werden?

 

••• NEU:

"Die Wandlung Deutschlands nach der Corona-Krise"
Zerbricht jetzt die verlogene, konzernfreundliche Welt des Gesinnungsjournalismus? Endet nun auch die Tyrannei naiver Pseudo-Gutmenschen?
Wie Unaufrichtigkeit, geschönte Wirtschaftsdaten und hartnäckige Vorurteile in der Vergangenheit zu verhängnisvollen Fehlentwicklungen führten, die bei der anstehenden Neuordnung korrigiert werden müssen.
Manfred Julius Müller, 172 Seiten, Format 17x22 cm, 13,50 Euro

Weitere Infos zum Buch.

Das Buch liefert im dritten und letzten Kapitel 62 ganz konkrete Reformvorschläge für mehr Gerechtigkeit, Wohlstand, Nachhaltigkeit, Frieden und Demokratie in der Welt.
Es handelt sich bei den 62 Thesen aber nicht um das allseits bekannte entrückte Wunschdenken weltfremder Schönredner, sondern um leicht umsetzbare Maßnahmen, die jeder souveräne Staat ohne internationale Abkommen schnell durchsetzen kann. Seit 1980 sinken in den Hochlohnländern trotz Verdoppelung der Produktivität die Reallöhne und Renten (was natürlich zu wachsenden Protesten und zur Spaltung der Gesellschaft führt). Wer immer noch meint, es gäbe ein ewiges "Weiter so!", der hat echte Wahrnehmungsprobleme.


Die Unbelehrbarkeit der Abstiegsleugner …
Es ist immer wieder die Rede von Coronaleugnern. Die gibt es jedoch gar nicht, weil schließlich die Existenz von Corvid 19 niemand anzweifelt (Streit gibt es nur über Ausmaß und Nützlichkeit des Lockdowns). Wenig Beachtung finden dagegen die Abstiegsleugner, die Deutschlands seit Jahrzehnten anhaltenden Niedergang nicht wahrhaben wollen (sinkende Reallöhne und Renten, dramatischer Anstieg der Arbeitslosenzahlen). Würden diese Gesundbeter den schleichenden Niedergang eingestehen, würde deren gesamte verlogene Argumentationskette zerbersten.