"Ohne Globalisierung wäre der Klimawandel nicht zu bewältigen!"

Stimmt diese Behauptung?

 

Von der Globalisierungslobby ist man sicher einiges gewohnt. Dass weltweit Hundertausende in den Diensten der Konzerne stehende Fürsprecher rund um die Uhr damit beschäftigt sind, die Auswirkungen der Globalisierung zu beschönigen, regt niemanden mehr auf.
Was aber angesichts des drohenden Klimawandels abläuft, ist an dreister Propaganda kaum noch zu überbieten. Allen Ernstes wollen die angeheuerten Lobbytruppen nun auch noch der Welt weismachen, dass allein die Globalisierung die drohende Klimakatastrophe abwenden könnte.

Gestützt wird diese absurde These auf zwei Grundsatzlügen:

Die erste lautet: "Nur die Globalisierung ermöglicht internationale umweltschützende Abkommen".

Als zweites wird argumentiert: "Allein die Globalisierung gestatte die Verbreitung umweltfreundlicher Technologien".

 

Beide Behauptungen halte ich für unwahr und anmaßend!

Denn internationale Abkommen hat es schon immer gegeben, auch vor der Globalisierung. Zudem sind die Ergebnisse der internationalen Abkommen im Umweltbereich äußerst spärlich. Das magere Kyoto-Abkommen wurde von den wichtigsten Staaten bis heute nicht unterzeichnet.

Es verhält sich doch genau umgekehrt: Gerade die Globalisierung verursacht durch den Zollabbau einen gnadenlosen Verdrängungswettbewerb.
Wer überleben will, muss bei gleicher Qualität billiger produzieren als die weltweite Konkurrenz.
Wie aber will man die Konkurrenz schlagen, wenn man sich mit teuren Umweltauflagen herumplagen muss?

Die Globalisierung entpuppt sich geradezu als Hemmschuh für den Umweltschutz!
Wir erleben doch immer öfter, dass teure umweltfreundliche Produktionsanlagen im Westen auch deshalb stillgelegt werden, weil in den Schwellenländern die Anforderungen diesbezüglich wesentlich geringer sind.

Wer nun vorgibt, die Globalisierung könne doch immerhin zur rascheren Verbreitung neuer Umwelttechnoligen beitragen, ignoriert die oben aufgeführten Tatbestände und den Umstand, dass es einen technologiefördernden Welthandel auch schon vor Erfindung des weltweiten Dumpingsystems (der Globalisierung) gegeben hat.

Ohne Globalisierung wären die Realeinkommen in Deutschland seit 1980 um etwa 90 % gestiegen - anstatt um 20 % zu fallen.
Parallel zu den Löhnen wären auch die Steuereinnahmen gestiegen. Allein dies verdeutlicht schon, welch finanzielle Mittel zur Erforschung umweltfreundlicher Produkte und CO2-freier regenerierbarer Energien ohne das weltweite Dumpingsystem weltweit zur Verfügung stünden.

Die Loslösung von den fossilen Energien und dem Atomstrom ist eine Herkulesaufgabe, vergleichbar mit den NASA-Projekten der USA in den 1960er Jahren (der wir viele bahnbrechende Erfindungen verdanken).
Hätte es damals schon die Globalisierung gegeben, wäre das teure Mondlandeunternehmen bereits am Geldmangel gescheitert.

 

Warentorurismus als Umweltschutzmaßnahme?

Der Ordnung halber sei noch angemerkt, dass der durch vielfache Subventionen und Zollabbau angeheizte globale Warentourismus alles andere als umweltschonend ist.

Milliarden Tonnen nicht regenerierbaren Erdöls werden vergeudet und in krebserregendem Feinstaub und in Treibhausgase umgewandelt, um den stetig zunehmenden Frachtverkehr zu bewältigen. Und das alles nur, um die Reallöhne weiter unter Druck setzen zu können und den Lebensstandard zu senken.
Wer will da noch von Vernunft reden?

 

Ist es umweltfreundlich, wenn die Einzelteile einer elektrischen Zahnbürste aus fünf Erdteilen bezogen werden, um sie dann in einem entlegenen Billiglohnland zusammenzufügen?

Warum steigt und steigt selbst in Deutschland das Transportaufkommen, wo doch die Kaufkraft sinkt und viele technische Produkte (Fernseher, Computer) immer kleiner werden.

Lesen Sie weiter: Ist die Globalisierung Basis unseres Wohlstandes?
Und leben wir auf Kosten der anderen?

(Eingangsseite www.anti-globalisierung.de)

Impressum

 © Manfred J. Müller, Flensburg 

   


Wollen Sie mehr erfahren?
Politik und Medien scheinen belehrungsresistent! Sie sehen, wie seit 30 Jahren Reallöhne und Renten sinken und ziehen keine Lehren daraus.
"Uns geht es doch gut" verkünden sie stolz, ohne über die wahren Ursachen des schleichenden Niedergangs nachzudenken. Anstatt sich um das Wesentliche zu kümmern, streitet man sich im Bundestag um belanglose Nebensächlichkeiten.

Wenn auch Sie genug haben von der skandalösen Ignoranz und Volksverdummung und wissen wollen, was wirklich abgeht, wie die Weltwirtschaft nun einmal "funktioniert" und die Menschheit vom Joch des globalen Lohndumpingwettbewerbs befreit werden kann, sollten Sie vielleicht doch einmal in dieses Buch hineinschauen.

Manfred Julius Müller:
DAS KAPITAL und die Globalisierung
Plädoyer für die Entmachtung des Kapitals und die Rückbesinnung zur Marktwirtschaft
172 Seiten, Format 17x22 cm, nur Euro 13,50.

Würden Politik und Medien wirklich klug und im Sinne des Volkes handeln, hätte es den schleichenden Niedergang Deutschlands (und der westlichen Welt) nicht gegeben.
Was läuft also falsch, warum sind unsere Ökonomen so hilflos? Das Buch liefert überzeugende Antworten und heißen Diskussionsstoff.
Weitere Infos ...

Bestellung über www.amazon.de

Manfred Julius Müller analysiert seit über 30 Jahren weltwirtschaftliche Abläufe. Er ist Autor verschiedener Bücher zu den Themenkomplexen Globalisierung, Kapitalismus und Politik. Manche Texte von M. J. Müller fanden auch Einzug in Schulbücher oder werden zur Lehrerausbildung herangezogen.

Aktuelle Bücher von Manfred Julius Müller:
DAS KAPITAL und die Globalisierung - nur 13,50 Euro
DAS KAPITAL und die Weltwirtschaftskrisen - nur 5,80 Euro
DAS KAPITAL und der Sozialstaat - nur 7,90 Euro
RAUS AUS DER EU oder durchhalten bis zum Untergang? - nur 5,90 Euro
Der Freihandelswahn - nur 6,50 Euro
Menschlichkeit kennt keine Grenzen. Dummheit aber auch nicht! - nur 6,80 Euro
Neu:
Only Fairtrade! Die kapitalistische Reformation! 35 Thesen für eine gerechtere Welt! - nur 5,- Euro

Tauchen Sie ein in die Welt von morgen!
Was wäre so schlimm daran, den gesamten Welthandel Schritt für Schritt auf Fairtrade-Produkte umzustellen? Diese und 34 weitere Maßnahmen würde den Kapitalismus revolutionieren und den Wohlstand in der Welt vervielfachen. Setzen Sie sich schon heute mit den Dingen auseinander, die in den nächsten Jahren zur Entscheidung stehen!

Neu: Only Fairtrade!
Die kapitalistische Reformation! 35 Thesen für eine gerechtere Welt! Taschenbuch von Manfred J. Müller, Verkaufspreis 5,- Euro
weitere Infos

Die Texte und Bücher von Manfred Julius Müller sind überparteilich & unabhängig!
Sie werden nicht, wie es leider sehr häufig der Fall ist, von staatlichen Institutionen, Global Playern, Konzernen, Verbänden, Parteien, Gewerkschaften, der EU- oder der Kapitallobby gesponsert!