Translater:

Gibt es in Deutschland nur 20 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund?

Sie werden sich sicher auch schon gewundert haben, wieso die Zahl der in Deutschland lebenden Menschen mit Migrationshintergrund kaum ansteigt. Wo es doch jährlich einen Zuwanderungssaldo von über einer halben Million Personen gibt.

Nun, die Sinnestäuschung lässt sich leicht erklären. Einen offiziellen Migrationshintergrund wird nämlich nur denjenigen attestiert, die als Ausländer nach Deutschland kommen oder deren Mutter oder Vater nach Deutschland eingewandert sind. Die Enkel und Urenkel der eingewanderten Eingedeutschten haben also keinen Migrationsstatus mehr. Das ist sicherlich okay, soweit sie sich hier gut integriert haben, Deutschland als ihr Heimatland verstehen und unsere Gesetze und Kultur achten. Leider hapert es aber in vielen Fällen bei der Integration. Es wird berichtet, dass gerade die Zuwanderungsnachkommen der 3. und 4. Generation sich oft radikalisieren und mit Deutschland nichts mehr im Sinn haben (vor allem, wenn sie aus fernen Kulturkreisen kommen).
Die Zählweise des Migrationshintergrund führt also zu einer Verschleierung oder Verharmlosung des Problems. In 20 oder 30 Jahren kann es bereits sein, dass die seit den 1960er Jahren eingewanderten Menschen mitsamt ihrer Nachkommen eine Bevölkerungsmehrheit stellen, obwohl amtlich nur ein Migrationshintergrund von ca. 25 % ausgewiesen wird.

 

Welche Partei profitiert von der ungezügelten Zuwanderung?
Es ist wohl kein Geheimnis, dass Parteien, die sich seit Jahrzehnten für die Masseneinwanderung eingesetzt haben, bei Zuwanderern und Multikulti-Fanatikern besonders beliebt sind. So erklärt sich meines Erachtens auch der Aufschwung bei den Grünen. Denn das Urkonzept der Grünen, die Sorge um die Umwelt, wurde längst von den anderen Parteien kopiert. Damit können die Grünen also kaum noch punkten. Vor allem, weil ihre Glaubwürdigkeit in diesem Bereich gelitten hat. Eine Partei, die ständig (und völlig zu recht) einen stärkeren Umweltschutz anmahnt, aber das zentrale Problem der Bevölkerungsexplosion nicht sehen oder ansprechen will, scheint mir nicht besonders ehrlich und vertrauenswürdig.
Auch die SPD findet bei Migranten aufgrund ihrer freundlichen Einwanderungspolitik verstärkten Rückhalt. Ihr Niedergang wäre sicher deutlicher ausgefallen (wie in anderen EU-Staaten auch), hätte es bei vielen Migranten nicht ein Gefühl der Dankbarkeit gegeben.

 

Wäre es tatsächlich so verkehrt, die Zuwanderung einzudämmen?
Zumindest für die nächsten zehn oder zwanzig Jahre? Damit Deutschland sich nicht noch weiter spaltet und die hier lebenden Migranten, auch die der dritten und vierten Generation, besser integriert werden können und sich die aufgeheizte Lage wieder beruhigt. Damit alle eingebürgerten Zuwanderer ein Verantwortungsbewusstsein für unser Land entwickeln können, sich mental als Deutsche fühlen, besser bezahlte Jobs bekommen und sich nicht als Gegenpol zur deutschen Urbevölkerung verstehen.

Was wir nicht brauchen sind Parallelgesellschaften. Was wir auch nicht brauchen sind kriminelle Clans, die ihre eigenen Gesetze haben, sich in unseren Städten immer weiter ausbreiten und denen unsere Polizei und Justiz ziemlich machtlos gegenüberstehen. Was wir weiterhin nicht brauchen sind Menschen, die unsere Kultur unterwandern wollen und davon träumen, Deutschland langfristig in einen islamisch geprägten Staat zu verwandeln. Was wir ebenfalls nicht brauchen sind Zuwanderer, die unsere besonders für Großfamilien überaus üppigen Sozialhilfen als "Gehalt" missverstehen und meinen, ohne Erwerbsarbeit über Generationen auf Staatskosten leben zu können.
In diesem Zusammenhang scheint mir auch die von den Grünen und der SPD erkämpfte Doppelpass-Regelung ein schrecklicher Irrweg. Wer nicht bereit ist, Deutschland als seine neue Heimat anzunehmen, der braucht auch keinen deutschen Pass. Ich habe übrigens auch nur eine einzige Staatsangehörigkeit. Ich habe also nicht die gleichen Rechte und Möglichkeiten wie Doppelpässler. Dabei sollte es doch, denke ich, gerade bezüglich der Staatsangehörigkeit keine Unterschiede geben (also keine Einteilung in Bürger 1. und 2. Klasse).

 

Darf man kriminelle arabische Familienclans wirklich als Biodeutsche betrachten?
So wie es unsere Statistiker und Medien oft zu vermitteln versuchen? Die Nachkommen der 3. und 4. Einwanderungsgeneration, die unseren Staat in Verruf bringen, antisemitsch und frauenverachtend denken und handeln, sich ein Spaß daraus machen, unseren Rechtsstaat vorzuführen und sich nicht einmal scheuen, unsere historischen Kronjuwelen zu stehlen und zu zertrümmern, sind in meinen Augen keine echten Deutschen. Was ist das für ein Staat, der solchen Leuten seine Staatsbürgerschaft andient? Wohl wissend, dass die Verbrechen und das Schmarotzertum hochkrimineller Zuwanderer das allgemeine gesellschaftliche Klima vergiften und das Verhältnis zu den redlichen Migranten belastet. Der bisweilen aufkeimende Rassismus hat einen Hintergrund, dass sollten auch unsere Gutmensch-Politiker einsehen. Eine Überforderung der Urbevölkerung dient nicht dem Allgemeinwohl und stiftet Unfrieden. In Deutschland leben inzwischen viel zu viele Menschen, die den Papieren nach zwar Deutsche sind, aber den deutschen Staat und seine Kultur zutiefst verachten. Dazu hat leider auch die rassistisch geprägte Erbschuldideologie beigetragen.

 


Ihre Meinung zu diesem Artikel würde mich interessieren!
Fanden Sie den Artikel auf dieser Seite aufschlussreich und informativ? Bitte einfach den entsprechenden Link anklicken. Da Sie ja nirgends eingeloggt sind, bleibt Ihre Einschätzung vollkommen anonym. Und nun treffen Sie Ihre Entscheidung! Bitte nur eine Antwort anklicken.

Ja

Nein

teilweise

 

"Wir können nicht mehr Ausländer verdauen, das gibt Mord und Totschlag." Helmut Schmidt, 1981

"Man kann aus Deutschland mit immerhin einer tausendjährigen Geschichte seit Otto I. nicht nachträglich einen Schmelztiegel machen." Helmut Schmidt, 1992

War der ehemalige Bundeskanzler Helmut Schmidt (SPD) ein Dummkopf oder Rechtsradikaler? Ich denke nicht. Würde heute Helmut Schmidt aus der SPD rausgeschmissen, so wie Sarrazin? Durchaus möglich.

 

Eine herzliche Bitte: Sollte Ihnen dieser Artikel (http://www.anti-globalisierung.de/migrationshintergrund.html) gefallen haben, empfehlen Sie ihn bitte weiter. Denn nur die allgemeine Aufklärung der Bevölkerung ebnet den Weg für notwendige Veränderungen. Es dankt Ihnen Manfred J. Müller  

 

Lesenswert! Hintergrund & Analyse:
Der Niedergang Deutschlands. Warum sinken seit 1980 die realen Nettolöhne und Renten?
Und warum haben sich seit 1965 die Arbeitslosenzahlen verzwanzigfacht? Die wahren Ursachen für den schleichenden Niedergang Deutschlands.
Analyse der Parteiprogramme zur Bundestagswahl 2021
Whatever it takes: Die wundersame Geldmaschine …
Konzernfreundliche Politik: Warum werden Konzerne so verhätschelt?
Wie man die Lohnnebenkosten drastisch senkt!
Weiterführende Abhandlungen dazu finden Sie in meinen Büchern.

 

Zur Startseite www.anti-globalisierung.de
Impressum 
© Manfred Julius Müller (unabhängiger, parteiloser Wirtschaftsanalyst und Zukunftsforscher). Erstveröffentlichung September 2018

Manfred Julius Müller analysiert und kritisiert seit 40 Jahren weltwirtschaftliche Abläufe. Er ist Autor verschiedener Bücher zu den Themenkomplexen Globalisierung, Demokratie, Kapitalismus und Politik.

 

Aktuelle Sachbücher von Manfred Julius Müller:

Neue Konzepte braucht das Land!
Einleuchtende Konzepte, die jedes souveräne Land ohne internationale Abkommen rasch einleiten kann. Konzepte auf der Basis erkannter Grundsatzfehler der Vergangenheit. Konzepte, die jeder vernunftbegabte Bürger leicht nachvollziehen kann. Denn kein Staat kann auf Dauer über eine zerstörerische Billiggeldschwemme/Nullzinspolitik über seine Verhältnisse und von der Substanz leben. Irgendwann fliegt der ganze Schwindel auf, bricht das Kartenhaus in sich zusammen.

"Die Wandlung Deutschlands nach der Corona-Krise"
Wie Unaufrichtigkeit, geschönte Wirtschaftsdaten und hartnäckige Vorurteile in der Vergangenheit zu verhängnisvollen Fehlentwicklungen führten, die bei der anstehenden Neuordnung korrigiert werden müssen. Eine sachlich-neutrale Streitschrift, die ganz neue Perspektiven aufzeigt (mit über 60 Reformvorschlägen).
Manfred Julius Müller, 172 Seiten, Format 17x22 cm, 13,50 Euro
Weitere Infos. Bestellung über www.amazon.de


Vorurteile und Irrlehren sind in aller Munde. Um notwendige Reformen zu vermeiden, wird Wesentliches verschwiegen und schöngeredet. Dabei haben natürlich die seit 1980 sinkenden realen Nettolöhne und Renten einen triftigen Hintergrund, eine Ursache. Ebenso wie die Verzwanzigfachung der Arbeitslosenzahlen seit 1965.
"Die Diktatur der Lebenslügen"
135 Vorurteile und Irrlehren, die noch immer die Politik maßgeblich beeinflussen. Eine sachlich-neutrale Streitschrift
Manfred J. Müller, 160 Seiten, Format 17x22 cm, 12,- Euro.
(auch als Ebook erhältlich für 8,99 Euro)
Weitere Infos. Bestellung über www.amazon.de




Nachtrag 31. August 2021, 26 Tage vor der Bundestagswahl:
Noch immer werden die entscheidenden Fragen nicht gestellt!
Verfolgt man die Anliegen der etablierten Parteien, wollen alle natürlich nur des Beste (fördern, subventionieren, umverteilen). Aber ob und wie erfolgreich sich deren Konzepte später auch umsetzen lassen, können nicht einmal Experten abschätzen. Vor allem, weil die wichtigsten Baustellen einfach totgeschwiegen werden. Die entscheidende Frage ist doch:
Wie gedenkt man, aus der seit zehn Jahren anhaltenden Billiggeldschwemme/Nullzinsphase wieder herauszukommen?
Wer Deutschlands schleichenden Niedergang als Erfolg verkauft (angeblich gesunkene Arbeitslosenzahlen und gestiegene Reallöhne), irgnoriert das Wesentliche! Nämlich dass durch die gigantische zinslose Billiggeld-Notprogrammblase nicht nur die Sparer enteignet und die Marktwirtschaft ausgehebelt, sondern auch die Zukunft verfrühstückt wurde. Die vermeintlich "guten" Zahlen (in Wahrheit sind sie mehr als beschämend) beruhen ausschließlich auf einem billionenschweren, unmoralischen Konjunkturprogramm. Seriöse Parteien müssten erklären, wie sie aus dieser Nummer wieder herauskommen, anstatt die Bevölkerung mit neuen großen Wahlversprechen zu ködern.