Behauptung, Vorurteil:

"Seit 1980 ist die Kaufkraft in Deutschland um 44 % gestiegen..."

 

Antwort:

Die obige Behauptung entdeckte ich im Nachrichtenmagazin "Der Spiegel", Heft 5/2019. Sie erschien unter der Kolumne "Früher war alles schlechter". Einer Kolumne, der ich noch nie viel abgewinnen konnte (ich betrachte diese Aufklärungsversuche mehr als Witz, Satire oder Provokation - je nachdem).

Aber zurück zur Spiegelgrafik, die das Wohlgefühl einer wachsenden Kaufkraftparität vermitteln soll. Immerhin wird daraus ersichtlich, dass in den 30 Jahren von 1950 bis 1980 die inflationsbereinigten Bruttolöhne um 250 % (also auf das Dreieinhalbfache), in den 37 Jahren danach (von 1981 bis 2017) aber nur noch um bescheidene 44 % gestiegen sind. Begründet wird der dramatisch gesunkene Zugewinn mit einem "langsameren technologischen Wandel".
Eine solch kühne Interpretation scheint mir indes suspekt. Denn gerade die Automatisierung, die rasante Entwicklung der Computer und Mikroprozessoren haben seit 1980 zu einer produktionstechnischen Revolution geführt. Auch stört mich an dem Artikel, dass überhaupt von Bruttolöhnen die Rede ist. Wen interessieren die? Entscheidend ist doch, was netto übrig bleibt! Zudem beschränkt sich die Statistik auf Vollzeitarbeitnehmer. Damit bleibt das wachsende Heer der prekär Beschäftigten Teilzeitler, Freiberufler und Subunternehmer unberücksichtigt.

Das statistische Bundesamt ermittelte übrigens für den 24-jährigen Zeitraum von 1992 bis 2015 eine reale Nettolohnsteigerung von gerade einmal 2,5 %. Dieser Wert spiegelt die traurige Wahrheit meines Erachtens schon besser wieder. Aber selbst dieses mickrige Wachstum berücksichtigt nicht die stark gestiegene Qualifikation der Durchschnittsverdiener. Es wird inzwischen viel mehr Geld und Zeit in die Bildung und Fortbildung investiert (womit sich auch die effektive Lebensarbeitszeit verringert).

Bezieht man alle Veränderungen seit 1980 mit ein (zum Beispiel auch die gesunkenen Rentenansprüche) und stellt seriöse berufsspezifische Vergleiche an (vergleicht also nicht den Handwerker von damals mit dem Akademiker von heute), ergibt sich ein durchschnittlicher Reallohnverlust von ca. 15 %. Es war früher also nicht wirklich alles besser. Aber "früher" ist ja auch ein dehnbarer Begriff.

 

Wem glauben Sie?
Haben diejenigen Recht, die die Wohlstandsmehrung der letzten Jahrzehnte bejubeln? Oder sind Sie gleich mir der Meinung, dass die Reallöhne und Renten sich seit 1980 rückläufig entwickeln - trotz aller produktiven Fortschritte.

Ist das alles gar nicht so wichtig?
Halten Sie es für notwendig, die Ursachen des schleichenden Niedergangs zu hinterfragen? Oder glauben Sie, dies sei alles gar nicht so wichtig, man könne sich getrost auf die Aussagen der Politiker und Medien verlassen, die haben alles im Griff?
Ich vertrete die Ansicht, die Entwicklung der Kaufkraft ist ein Stützpfeiler der neoliberalen Beweiskette (Propaganda). Darauf bauen deren Beschwichtigungsparolen auf ("Noch nie ging es uns so gut wie heute!" bzw. "Deutschland profitiere ganz besonders vom … europäischen und internationalen Dumpingwettbewerb, der EU, dem Euro, der Zuwanderung, Bürokratisierung, der Monopolisierung usw.!").
Mein untenstehend angebotenes Kontrabuch offenbart die eklatanten Widersprüche und Lebenslügen unserer Zeit. Es schafft ein völlig neues Verständnis vom Kreislauf der weltwirtschaftlichen Abhängigkeiten und erläutert die tatsächlich gegebenen Kausalzusammenhänge. Wer in den nächsten Jahren politisch auf hohem Niveau mitreden (und damit auch mitbestimmen) will, wird um die Lektüre dieses Buches kaum umhin kommen.

 

© Manfred Julius Müller, Flensburg, Impressum
Initiative zur Förderung der politischen Bildung.

"Noch nie ging es uns so gut wie heute!"
Wer so redet, hat absolut nichts verstanden. Der redet sich die Welt schön, steckt den Kopf in den Sand. Oder er denkt nur an sich, schließt von sich auf andere.

Die geballte Kompetenz der tonangebenden Wirtschaftsexperten aus Politik und Medien führte zu folgenden Ergebnissen:

Seit 1980

• sind die Reallöhne in Deutschland (und den meisten anderen Hochlohnländern) um ca. 15 % gesunken,

• sind die inflationsbereinigten Nettorenten in Deutschland um ca. 30 % gesenkt worden,

• hat sich die Zahl der offiziellen Arbeitslosen in Deutschland trotz aller lauthals verkündeter Scheinerfolge nahezu verdreifacht,

• hat die heimliche, verdeckte Arbeitslosigkeit gigantische Ausmaße angenommen,

• sind befristete, prekäre Arbeitsplätze schon fast zum Standard geworden,

• hat sich ein ausgedehnter Niedrigstlohnsektor etabliert (bestehend aus Subunternehmern, Tagelöhnern, Scheinselbständigen, Schwarzarbeitern), in dem vor allem Arbeitssklaven aus Osteuropa gnadenlos ausgebeutet werden (Nettolöhne zwischen drei und sechs Euro),

• hat sich das Volumen gesundheitsschädlicher und familienfeindlicher Schicht- und Nachtarbeiten verdreifacht,

• sind die Staatsschulden in vielen EU-Staaten explodiert,

• kann die Wirtschaft in der westlichen Welt offenbar nur noch über eine Billiggeldschwemme am Laufen gehalten werden.

Wer all diese Entwicklungen als Erfolge verbucht, der kann mit der bisherigen Politik und dem bisher an den Tag gelegten ökonomischen Sachverstand zufrieden sein.
Wer jedoch mit dem Resultat der seit 1980 erfolgten politischen Weichenstellung unzufrieden ist, wer sich wundert, wieso technologisch bedingter produktiver Fortschritt keine wohlstandsmehrenden Auswirkungen mehr hat, der sollte vielleicht nicht mehr blindlings den beschwichtigenden Propagandaparolen ("uns geht es doch gut, Deutschland profitiert ...") vertrauen
und sich an eine andere Sicht der Dinge heranwagen.

DAS KONTRABUCH räumt auf mit verhängnisvollen Vorurteilen und Irrlehren!
In dem Buch werden keine kühnen Thesen und Verschwörungstheorien aufgestellt, sondern die Funktionsweise der Weltwirtschaft aufgeschlüsselt. Es werden die Propagandatricks der Kapitallobby aufgedeckt und die wahren Zusammenhänge politischer Entscheidungen, profaner Machtinteressen und öffentlicher Meinungsbildung offengelegt. Aus dieser Betrachtung heraus ergeben sich quasi zwangsläufig die richtigen Schlussfolgerungen für notwendige Korrekturen und Eingriffe.
Der Niedergang der westlichen Welt muss nicht sein! Er ist allein Folge politischer Fehlentscheidungen und medialer Unaufrichtigkeit (Volksverdummung).

Neuerscheinung Januar 2019:
Kapitalismus, Zollfreihandel, Globalisierung: DAS KONTRABUCH
Untertitel: "Wie funktioniert die grenzenlose Ausbeutung? Und was müssten unbestechliche Politiker dagegen tun?"

Dem Mainstream hinterherlaufen? Glauben, was die Obrigkeit in die Welt setzt? Nein! Eine eigene Meinung bilden!
Autor Manfred Julius Müller, 100 Seiten, Format 17x22 cm, 8,90 Euro
Bestellung zum Beispiel über www.amazon.de.


Manfred Julius Müller analysiert seit über 30 Jahren weltwirtschaftliche Abläufe. Er ist Autor verschiedener Bücher zu den Themenkomplexen Globalisierung, Kapitalismus und Politik. Manche Texte von Manfred Julius Müller fanden auch Einzug in Schulbücher oder werden zur Lehrerausbildung herangezogen.
Die Texte & Bücher von Manfred J. Müller sind überparteilich & unabhängig! Sie werden nicht, wie es leider sehr häufig der Fall ist, von staatlichen Institutionen, Global Playern, Konzernen, Verbänden, Parteien, Gewerkschaften, der EU- oder der Kapitallobby gesponsert!