Phrasendrescherei: Das ewige Bekenntnis zur internationalen Zusammenarbeit!

Was bezwecken Politiker damit, wenn sie immer wieder an die internationale Zusammenarbeit apellieren? Ist es gesetzlich verboten, eine Rede ohne abgelutschte Propagandasprüche zu beenden?
Einst berief man sich ständig auf den Weltfrieden, heute beschwört man ständig die "internationale Zusammenarbeit".

 

Weiß jemand, was die internationale Zusammenarbeit konkret bedeutet?
Wohl kaum, denn der Begriff ist derart schwammig, dass man nahezu damit alles bemänteln kann.
Den taktierenden Demagogen geht es dabei offensichtlich nicht um harmlose, freundschaftliche Vereinbarungen, sondern hauptsächlich um den Erhalt des Zollfreihandels. Der Nationalstaat soll in Knebelverträgen auf seine Eigenständigkeit und seine Handlungsfähigkeit verzichten! Damit das weltweit vagabundierende Großkapital nach Herzenslust die Menschheit und die Regierungen erpressen kann.

 

Der Zollfreihandel bedeutet wirtschaftliche Anarchie (Gesetzlosigkeit)!
Die schönfärberische Zauberformel der "internationalen Zusammenarbeit" wird verwendet, um den menschenfeindlichen Zollfreihandel zu verklären. Denn der Zollfreihandel bedeutet im Grunde nichts anderes als wirtschaftliche Anarchie (Gesetzlosigkeit). Der Zollfreihandel erlaubt den Investoren, Spekulanten und Global Playern, nach Herzenslust die Menschheit zu erpressen. Wo ist die Arbeit am billigsten, sind die Steuern am niedrigsten, die Arbeits- und Umweltauflagen am schwächsten?
Diese Perversion des Standortwettbewerbs würden angemessene Importzölle unterbinden. Deshalb werden harmlose, für mehr Gerechtigkeit sorgende Zölle als
Protektionsmus verschrien und wahrheitswidrig als "Abschottung" bezeichnet.

Also: Vorsicht vor gewissenlosen Phrasendreschern! Wer immer wieder die "internationale Zusammenarbeit" proklamiert, führt meines Erachtens nichts Gutes im Schilde. Der will täuschen und tricksen, damit der Zoll (ganz im Sinne des Großkapitals) weiterhin geächtet bleibt.

 

Hintergrund & Analyse:
War die EU und die Weltwirtschaft nur über eine Billiggeldschwemme zu retten?
Fake News verbreiten immer nur die anderen!

Home (Ist die Globalisierung Basis unseres Wohlstandes?)
© Manfred Julius Müller, Flensburg, Impressum
 


"DAS KONTRABUCH" offenbart die eklatanten Widersprüche und Lebenslügen unserer Zeit. Es schafft ein völlig neues Verständnis vom Kreislauf der weltwirtschaftlichen Abhängigkeiten und erläutert die tatsächlich gegebenen Kausalzusammenhänge. Wer in den nächsten Jahren politisch auf hohem Niveau mitreden (und damit auch mitbestimmen) will, wird dieses Buch nicht missen wollen.

Was wäre, wenn führende Politiker und die Wähler das perfide Spiel des globalen Dumpingwettbewerbs durchschauen?
Was wäre, wenn die mächtige Kapitallobby keinen großen Einfluss mehr hätte?

Wir leben in einer Welt voller Vorurteile, Propaganda und Irrlehren. Deshalb sinken in der westlichen Welt seit 40 Jahren die Reallöhne und Renten, hat sich die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland seit den Wirtschaftswunderjahren verzehnfacht, gibt es heute Zigmillionen prekäre Arbeitsverhältnisse, wachsenden Leistungsdruck und stete Existenzängste.
Würden die ständigen Verdummungsparolen verstummen und eine sachliche Debatte über die wahren Missstände und Probleme unserer Zeit losgetreten, ließen sich mit nur wenigen, behutsam durchgeführten Veränderungen umwälzende Reformen einleiten. Denn gegen ein aufgeklärtes Bürgertum wäre selbst die Kapitallobby machtlos.

NEUERSCHEINUNG 2019
Kapitalismus, Zollfreihandel, Globalisierung:
DAS KONTRABUCH
Wie funktioniert die grenzenlose Ausbeutung?
Und was müssten unbestechliche Politiker dagegen tun?
Manfred Julius Müller, 100 Seiten, Format 17x22 cm, 8,90 Euro
Weitere Infos zum Buch. Bestellung zum Beispiel über www.amazon.de.

Was bietet uns die Zukunft, was kommt auf uns zu? Wie wird/muss sich unser Land und die Welt ändern? Wie befreit sich ein Staat/Volk aus dem Teufelskreis der europäischen und globalen Abhängigkeiten und des ewigen Leistungsdrucks?