Ist die Globalisierungskritik berechtigt?

von Manfred Julius Müller

Die Schönredner der Globalisierung, man könnte sie auch Phantasten, Lügner, Propagandisten, Lobbyisten oder Nutznießer nennen, schwärmen hinterlistig von der allgemeinen Wohlstandsmehrung durch die Globalisierung und philosophieren pathetisch von einer internationalen Arbeitsteilung und einem Zusammenwachsen aller Völker.
Doch was bleibt wirklich, wenn man den Nebel der Wunschträume und Verschleierungen zu durchdringen versucht? Welche Vor- und Nachteile hat die Globalisierung in die Waagschale zu werfen?

 

1. Punkt der Globalisierungskritik:
Wohlstandsverlust in den Industrieländern

Vor der durch den Zollabbau künstlich entfachten Globalisierung ist der Wohlstand recht rasant von Jahr zu Jahr angestiegen (alle 25 Jahre hat er sich in etwa verdoppelt).
Nach dem massiven Zollabbau (um 1980 herum), dem Startschuss für die Globalisierung, wurde diese stete Entwicklung recht abrupt abgebrochen, in fast allen Hochlohnländern (auch in Deutschland) kam es sogar zum Wohlstandsabbau (Verringerung der realen Nettolöhne).
Näheres...

 

2. Punkt der Globalisierungskritik:
Jobverlust in den Industrieländern

Durch die Globalisierung vollzog sich (u. a. auch in Deutschland) ein Wandel von der Vollbeschäftigung zur Massenarbeitslosigkeit. Ganze Produktionsbereiche wurden nahezu ausgerottet (Kamera-, Computer-, Handy-, Textilien-, Haushaltsgeräte-, Büromaschinenherstellung usw.), die gut ausgebildeten Facharbeiter fielen in ein tiefes Loch oder mussten zu hohen Kosten umgeschult werden und anschließend zu schlechteren Konditionen in anderen Branchen untertauchen.
Selbst die Zukunftsperspektiven der gutausgebildeten jungen Leute haben sich zum großen Teil dramatisch verschlechtert. An diesem generellen Trend ändern auch zwischenzeitliche
wirtschaftliche Erholungsphasen wenig.

 

3. Punkt der Globalisierungskritik:
Viele Entwicklungsländer bleiben arm

Nicht einmal das natürliche Wirtschaftswachstum, das sich eigentlich zwangsläufig durch immer neue Erfindungen und Fertigungsmethoden ergibt, kann sich vielerorts mehr durchsetzen. Der mörderische globale Wettkampf lässt vielen kleinen Firmen in den armen Ländern keine Überlebenschance. Ein Land, das von der Konkurrenz schon im ersten Wachstumsstadium von ausländischen Produkten überrollt wird, kann keine eigene Volkswirtschaft entwickeln.

Zwar zeigen sich bei den sogenannten Schwellenländern auch Erfolge, aber die wären auch ohne Globalisierung und ohne Ausbeutung der Menschenmassen hinzubekommen gewesen. Chinas Aufstieg zum Beispiel steht eng im Zusammenhang mit der Abkehr von der Planwirtschaft, der Bekämpfung der Korruption und dem allgemeinen Demokratisierungsprozess.

 

4. Punkt der Globalisierungskritik:
Die Globalisierung zerstört die Prinzipien der Markwirtschaft

In einem intakten Binnenmarkt herrscht ein fairer Wettbewerb, in dem sich die Interessenkonflikte von Arbeit und Kapital zum Nutzen aller ausgleichen.
Die Globalisierung zerstört jedoch diese Basis des produktiven Fortschritts: Das Kapital kann dadurch ungeniert schalten und walten wie es will und dort investieren, wo es die günstigsten Bedingungen vorfindet (niedrigste Arbeitskosten, niedrigste Steuern, höchste Subventionen). Die Globalisierung hat dem Kapital Tür und Tor geöffnet, um die Völker und Staaten dieser Welt zu erpressen und auszunehmen (
Kapitalistisches Ermächtigungsgesetz).

 

5. Punkt der Globalisierungskritik:
Die Globalisierung beschert einen eskalierten Warentourismus.

Weltökonomisch völlig sinnlos werden heute Waren und Zubehörteile rund um den Globus hin- und hergeschoben, zum Schaden für die Umwelt. Milliarden Tonnen von Feinstaub und Kohlendioxyd gelangen dabei in die Luft und bringen Zigmillionen Menschen Krankheit und Tod. Der aufgeblähte Warentransport ist mitverantwortlich für die sich anbahnende Klimakatastrophe.

 

6. Punkt der Globalisierungskritik: Umweltdumping

Im weltweiten Buhlen um Kapital und Investoren wird auch der Umweltschutz vernachlässigt. Viele Fabriken werden nur wegen hoher Umweltauflagen von Europa nach China verlagert. Die Globalisierung (= der Zollabbau) sorgt also nicht nur für ein weltweites Lohn- und Sozialdumping - auch der Umweltschutz ist im weltweiten Standortwettbewerb ein schwerwiegender Kostenfaktor.

 

7. Punkt der Globalisierungskritik:
Unkontrollierbare Verflechtungen im Finanz- und Bankwesen

Parallel zur völlig überzogenen Verflechtung der Weltwirtschaft etabliert sich auch im Bankensektor ein von Spekulanten dominiertes Finanzsystem, welches von nationalen Regierungen nicht mehr durchschaut und kontrolliert werden kann.

 

8. Punkt der Globalisierungskritik:
Die Angleichung der Kulturen und die Amerikanisierung der Welt

Manch einer mag es als Vorteil sehen, wenn er überall in der Welt die gleichen Hamburger essen und die gleichen Jeans kaufen kann und das unerbittliche Profitstreben und die westliche Kultur sich weltweit durchsetzen. Ich kann aber verstehen, wenn anderen Kulturkreisen diese Vereinnahmung und Egalisierung gar nicht gefällt.

 

Hintergrund:

Ist die Globalisierung nur über eine Billiggeldschwemme zu retten?

Der Propagandaapparat der Globalisierungslobby

Schluss mit der Exportabhängigkeit!

Wie neutral ist "Der Spiegel"?
Ein Artikel von besonderer Bedeutung! Weil er das grundsätzliche Dilemma unseres Medienzeitalters offenbart.

Fachkräftemangel - die Hintergründe der Jahrhundertlüge
Der vorgetäuschte Fachkräftemangels veranschaulicht beispielhaft, wie das System der strategischen Desinformation funktioniert. Gleichzeitig zeigt er, welche Beweggründe und Ziele dahinterstecken.

 

© Manfred J. Müller, Flensburg, Juli 2007 (aber immer noch aktuell)
Home (Eingangsseite www.anti-globalisierung.de)
Impressum


Ab sofort im Buchhandel lieferbar (auch in den USA):

"Meckern kann jeder - wenn es jedoch um einleuchtende Schlussfolgerungen und realisierbare Gesamtkonzepte geht, verstummen die meisten Kritiker!"

Die Welt ist anders, als uns vorgegaukelt wird!
Die Menschheit wird systematisch verdummt! Globalisierung und EU funktionieren nicht so, wie man uns einzureden versucht. Deshalb erleben wir seit über 30 Jahren einen beispiellosen Reallohnabstieg trotz stetig steigender Produktivität.

Die Dominanz der Konzerne, der ewige Monopolisierungstrend, die unselige Steuerflucht, die Abhängigkeit vom spekulativen Weltfinanzsystem und Turbokapitalismus ließen sich mit wenigen Eingriffen beenden - man muss es nur wollen. Es bedarf nicht einmal utopischer Wunschvorstellungen (internationaler Abkommen), wie manch prominente Ökonomen sie immer wieder scheinheilig anmahnen - jeder souveräne Staat kann autark handeln!

DAS KAPITAL und die Globalisierung
Plädoyer für die Entmachtung des Kapitals und die Rückbesinnung zur Marktwirtschaft.

Autor Manfred J. Müller, 172 Seiten, Format 17x22 cm,
13,50 Euro

Bestellung über www.amazon.de, www.buchhandel.de, www.ebook.de, www.thalia.de, www.hugendubel.de, www.buecher.de

Das Buch bekommen Sie selbstverständlich auch im stationären Buchhandel (ist dort aber oft nicht vorrätig).

Macht es einen Sinn, den wirklich relevanten Fragen ständig auszuweichen?

Manfred Julius Müller analysiert seit über 30 Jahren weltwirtschaftliche Abläufe. Er ist Autor verschiedener Bücher zu den Themenkomplexen Globalisierung, Kapitalismus und Politik. Manche Texte von M. J. Müller fanden auch Einzug in Schulbücher oder werden zur Lehrerausbildung herangezogen.

Aktuelle Bücher von Manfred Julius Müller:
DAS KAPITAL und die Globalisierung - nur Euro 13,50
DAS KAPITAL und die Weltwirtschaftskrisen - nur Euro 5,80
DAS KAPITAL und der Sozialstaat - nur Euro 7,90
RAUS AUS DER EU oder durchhalten bis zum Untergang? - nur Euro 5,90
Der Freihandelswahn - nur Euro 6,50
Menschlichkeit kennt keine Grenzen. Dummheit aber auch nicht! - nur Euro 6,80
Only Fairtrade! Die kapitalistische Reformation! 42 Thesen für eine gerechtere Welt! - nur 5,- Euro

Meine Bücher und Texte sind überparteilich und unabhängig! Sie wurden nicht von staatlichen Institutionen, Global Playern, Konzernen, Verbänden, Parteien, Gewerkschaften, der EU- oder der Kapitallobby gesponsert! Auch eine Finanzierung über Werbung (Werbebanner usw.) lehne ich ab.