Die Demografie (Anstieg der Lebenserwartung und sinkende Geburtenrate) verändert sich recht gleichmäßig seit über 100 Jahren

Translater:

"Die unheilvolle demografische Entwicklung..."

Sie kennen die allgegenwärtige Argumentationskette, wie sie von Politikern und Medien ständig heruntergeleiert wird:
"Schuld an unserer Misere ist die demografische Entwicklung. Die Geburtenrate in Deutschland ist so niedrig, dass das Verhältnis Erwerbstätige zu Rentner immer ungünstiger wird."
Also geht kein Weg daran vorbei: Die Renten müssen gekürzt, die Lebensarbeitszeit verlängert, der Sozialstaat abgebaut und die Zuwanderung forciert werden.


Nein, auch das stimmt alles nicht
- auch diese Argumentation ist nur ein Trick, eine Ablenkung von den eigentlichen Übeln. Was nicht erwähnt wird: Den Trend zu weniger Kindern gibt es seit gut 100 Jahren. Schon in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts nahm in den Industrieländern die Geburtenrate kontinuierlich ab - ohne dass es zur Verelendung kam. Trotz sinkender Geburtenrate und wachsender Lebenserwartung entwickelte sich damals ein rasanter Wohlstandsanstieg (wenn man einmal die Kriegseinflüsse unberücksichtigt lässt).

Auch von 1950 bis 1980 setzte sich diese demografische Entwicklung fort und trotzdem stieg der Lebensstandard beachtlich - auch für die immer zahlreicher werdenden Rentner. Die zunehmenden Kosten für die Sozialversicherungen stellten angesichts des guten Wirtschaftswachstums überhaupt kein Problem dar. Diejenigen, die uns heute die Unbezahlbarkeit der Sozialsysteme vorgaukeln wollen, verschweigen einen ganz, ganz wichtigen Aspekt: die stete Zunahme der Produktivität.

Dadurch, dass die Produktivität sich im letzten Jahrhundert nahezu verzehnfacht hat und sich weiter verbessert, ist auch die demografische Entwicklung nur ein untergeordnetes Problem. Warum soll es in fünfzig Jahren nicht möglich sein, dass jeder Erwerbstätige einen Rentner miternährt, wenn sich die Produktivität weiterhin durch neue Techniken und eine fortschreitende Automatisierung vervielfacht?
Ökologisch betrachtet ist unsere demografische Entwicklung sogar segensreich und vorbildlich. Denn die Erde ist mit über sieben Milliarden Menschen völlig übervölkert und überfordert.

Eine Bemerkung am Rande: Auch der Anstieg der Lebenserwartung ist nicht so dramatisch, wie Statistiken uns glauben lassen. Es ist vor allem die starke Abnahme der Säuglings- und Kindersterblichkeit, die die durchschnittliche Lebenserwartung in die Höhe schnellen ließ.
Ohne diesen Effekt sprechen die Zahlen eine ganz andere Sprache: Im Jahre 1900 hatte ein 60jähriger Mann noch eine statistische Lebenserwartung von 13,1 Jahren, im Jahre 2000 betrug dieser Durchschnittswert gerade einmal 19,2 Jahre.

Verheimlicht wird auch dies: Im Jahre 1910 musste ein Erwerbstätiger weit mehr Kinder und Rentner ernähren als heute. Die Beschäftigungsquote war vor hundert Jahren also viel ungünstiger. Wie abgefeimt muss man sein, ständig nur die Rentner als "Kostenfaktor" anzuprangern und die Kinder bei dieser ohnehin engstirnigen Betrachtungsweise einfach zu unterschlagen?

Unsere Sozialpolitiker haben knallhart die Renten abgesenkt: Von 70 % des letzten Nettolohnes wurden die Ansprüche auf 43 % gekürzt. Die Last der demografischen Entwicklung tragen somit allein die Rentner und nicht die Lohnempfänger.
Wer behauptet, die demografische Entwicklung verhindere einen realen Nettolohnanstieg, sagt nicht die Wahrheit.

Zurück zum Ausgangstext: Warum sinken die Arbeitseinkommen, wo doch Globalisierung und EU den Wohlstand mehren?

 

Lesenswert! Hintergrund & Analyse (alles werbefrei):
Vor allem die Bevölkerungsexplosion ist Schuld am Klimawandel!
Stirbt Deutschland wirklich aus? Ist der demografische Wandel besorgniserregend? Ist Deutschland auf eine hohe Zuwanderung angewiesen?
Gibt es in Deutschland nur 20 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund?
Ist der Kapitalismus reformierbar?

75 Vorurteile und Irrlehren bilden das Fundament unserer Politik!
Auf diese 75 Propagandaphrasen ist mehr oder weniger alles aufgebaut. Aufgrund dieser falschen Heilslehren verzeichnen wir seit 40 Jahren einen schleichenden Lohnrückgang und eine Vervielfachung der ungeschönten Arbeitslosenzahlen. Werden diese Täuschungsmanöver nicht endlich aufgearbeitet und abgebaut, wird man die wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise schwerlich in den Griff bekommen. Denn schon jetzt soll die Coronakrise Deutschland bis Ende 2020 bis zu 1,5 Billionen Euro kosten. Einfach immer weiter neues Geld generieren und Zinsen in den Minusbereich abdriften zu lassen - das kann auf Dauer nicht gutgehen.

 

Startseite www.anti-globalisierung.de
Impressum
© Dieser Text ist die Zusammenfassung einer Studie des unabhängigen, parteilosen Wirtschaftsanalysten und Publizisten Manfred J. Müller aus Flensburg
. Erstveröffentlichung Juli 2007 (aber immer noch aktuell).

 

Wir hätten die Möglichkeit, in der besten aller Welten zu leben …

Die genialen Fortschritte in der Wissenschaft und Technik könnten (und müssten eigentlich) der Menschheit ein Leben wie im Paradiese bescheren. Aber leider werden alle Anstrengungen und günstigen Voraussetzungen durch die Rücksichtslosigkeit und Gier des globalen Kasinokapitalismus wieder zunichte gemacht. Dieser Kasinokapitalismus entwickelte sich nicht zwangsläufig, er ist nicht gottgewollt. Er resultiert allein aus der Fülle politischer Fehlentscheidungen!
Und diese Fehlentscheidungen wiederum beruhen auf alten Vorurteilen, Täuschungen, Irrlehren, radikalen Ideologien und Verschwörungstheorien, die mächtige Lobbyverbände und die ihnen ergebenen Gesinnungsjournalisten und Medien zu verantworten haben. Das Buch "
Die Wandlung Deutschlands nach der Coronakrise" entlarvt das Prinzip dieses widerlichen Ausbeutungs- und Abhängigkeitssystems und liefert im Anschluss 60 überzeugende Konzepte zur Lösung der aufgestauten Probleme. Wenn jetzt nicht ein überlegtes Umsteuern erfolgt, wird Corona wirtschaftlich ein globales Desaster auslösen. Ein "Weiter-so" gibt es nicht! Wenn einem in dieser heiklen Lage nicht mehr als eine Billiggeldschwemme (Nullzins-Schuldenpolitik) einfällt, ist der Niedergang vorprogrammiert.

Das Coronabuch …

• entlarvt fatale wirtschaftspolitische, gesellschaftliche und soziale Vorurteile und Irrlehren,

• inspiriert durch ganz neue Denkansätze.

• Seine 60 Thesen wandeln den verkorksten, kontraproduktiven Kasinokapitalismus wieder zurück in eine gesunde, soziale Marktwirtschaft, der sogar einer Coronakrise wenig anhaben könnte.

"Die Wandlung Deutschlands nach der Corona-Krise"
Manfred Julius Müller, 172 Seiten, Format 17x22 cm, 13,50 Euro

Weitere Infos zum Buch.

Was steht nun an? Welche Weichenstellungen sind erforderlich?


Manfred Julius Müller analysiert und kritisiert seit 40 Jahren weltwirtschaftliche Abläufe. Er ist Autor verschiedener Bücher zu den Themenkomplexen Globalisierung, Kapitalismus und Politik. Manche Texte von Manfred J. Müller fanden auch Einzug in Schulbücher oder werden zur Lehrerausbildung herangezogen.
Die Texte & Bücher von Manfred J. Müller sind überparteilich & unabhängig! Sie werden nicht, wie es leider häufig der Fall ist, von staatlichen Institutionen, Global Playern, Konzernen, Verbänden, Parteien, Gewerkschaften, der EU- oder der Kapitallobby gesponsert! Auch nicht indirekt.