Translater:

 

Warum sinken die Arbeitseinkommen
wo doch Globalisierung und EU angeblich den Wohlstand mehren?

Ehrlichkeit ist nicht gerade die Stärke der Globalisierungsbefürworter und der EU-Fanatiker. Nicht nur, dass sie nicht wahrhaben wollen, wie sehr die inflationsbereinigten Nettolöhne in den letzten 40 Jahren in vielen Ländern abgesunken sind (in Deutschland um ca. 15 % trotz Verdoppelung der Produktivität). Die sturen Realitätsverweigerer kommen auch immer wieder mit faulen Ausreden und unwahren Behauptungen.

 

Ihr Lieblingsargument:
"Die demografische Entwicklung ist Schuld!"
Es stimmt natürlich: Die Menschen werden älter und der Sozialstaat wird teurer. Aber dieser Umstand liefert noch lange keine plausible Erklärung für den steten Niedergang. Warum das so ist...

 

Die zweite Ausrede:
"Die deutsche Wiedervereinigung ist Schuld!"
Auch hier wird mit gezinkten Karten gespielt. Dass die Wiedervereinigung wegen einer verfehlten Politik viel Geld kostete, ist unumstritten. Aber dennoch entpuppt sich auch dieses Argument bei sachlicher Analyse als schäbige Trickserei. Die Wiedervereinigung liefert nicht die eigentliche Ursache für den seltsamen Lohnabstieg. Warum das so ist ...

 

Ist das die Ursache?
"Reife Volkswirtschaften können kaum noch wachsen!"
Stimmt das wirklich? Ist der Abstieg vorprogrammiert, weil die westliche Welt bereits einen hohen Lebensstandard erreicht hat? Oder erweist sich auch dieses Argument einmal mehr als Ablenkungsmanöver? Die Antwort...

 

Last but not least:
"Es wird zu wenig umverteilt!"
Sinken seit 40 Jahren die Reallöhne, weil nicht genügend umverteilt wird und "die Reichen" immer reicher werden. Nicht wenige weltfremde Sozialpolitiker hauen immer wieder in diese populistische Kerbe in der begründeten Hoffnung auf Dummenfang. Wie steht es aber wirklich um die Umverteilung?

 

seit 1980 sinken in Deutschland die inflationsbreinigten Arbeitseinkommen

Warum sinken in Deutschland seit 1980 die realen Arbeitseinkommen trotz guter Konjunktur, "wohlstandsfördernder" EU und Globalisierung, dem angeblich unverzichtbarem Euro, den Exportrekorden usw.??? Warum glauben Politiker und Medien, dieses Paradoxon der Bevölkerung nicht erklären zu müssen?

 

Warum kann man die Dinge nicht sehen, wie sie nun einmal sind?
Wozu diese permanente Volksverdummung? Warum darf der mündige Bürger nicht wissen, was Sache ist? Warum werden Wahrheiten verdrängt und vertuscht? Warum sollen wir weiter daran glauben, dass die Globalisierung und die EU nur zu unserem Besten sind, uns Frieden und Wohlstand bescheren?

 

Meine Websites sind absolut überparteilich und unabhängig!
Sie werden nicht von staatlichen Institutionen, Global Playern, Konzernen, Verbänden, Parteien, Gewerkschaften, Hilfsorganisationen, NGOs, der EU- oder der Kapitallobby gesponsert, von google gehypt oder von der Cancel-Culture-Bewegung beeinflusst! Sie sind zudem werbe- und gebührenfrei.

Weitere brisante Thesen und Texte:
Der Machtapparat des Establishments …
Unsere etablierten Parteien bilden quasi eine Art Einheitsliste! Sie unterscheiden sich kaum mehr als die Alibi-Parteien der ehemaligen DDR. Denn in den entscheidenden Schicksalsfragen herrscht anheimelnde Einigkeit.
Bilden frisierte Statistiken und die staatliche Propaganda die Basis für unsere Demokratie?
Welche Auswirkungen hat die Globalisierung?
Die dreiste Proklamation des Fachkräftemangels!
Grundsätzliches: Die Nachteile der Globalisierung
Die Gewinner und Verlierer der Globalisierung
Demokratie - regieren gegen das Volk?
Weiterführende Abhandlungen dazu finden Sie in meinen Büchern.

 

Zur Startseite www.anti-globalisierung.de
Impressum 
© Manfred Julius Müller (unabhängiger, parteiloser Wirtschaftsanalyst und Zukunftsforscher). Erstveröffentlichung 2009 (aber leider immer noch aktuell)

Manfred J. Müller analysiert seit 40 Jahren weltwirtschaftliche Abläufe. Er gilt als wegweisender Vordenker. So forderte er zum Beispiel schon vor 20 Jahren eine Art Lieferkettengesetz, das Hersteller und Händler verpflichtet, nur fair entlohnte und produzierte Waren nach Deutschland einzuführen (wurde endlich im Mai 2021 Gesetz). Außerdem empfahl er schon ewig eine Mindestgewinnsteuer für Großunternehmen auf im Inland angefallene Umsätze (Joe Bidens Vorschlag von einer globalen Mindestertragssteuer im Frühjahr 2021 zielt zwar endlich in die gleiche Richtung, ist aber viel zu lahm und wird sich international kaum umsetzen lassen). Seit drei Jahrzehnten kämpft Manfred J. Müller auch für seine Idee einer Lohnkostenreform (schrittweiser Abbau der Sozialversicherungsbeiträge bei einer Gegenfinanzierung über Mehrwertsteuern und Zölle).

 

 

Weitere Bücher von Manfred J. Müller …

Der deutsch-europäische Niedergang beschleunigt sich!
Weil Lobby-Ökonomen und Regierungen belehrungsresistent waren, starrköpfig am globalen Lohn-, Steuer- und Ökodumping, an langen Lieferketten, der totalen Ex- und Importabhängigkeit, der schamlosen Ausbeutung der Natur, der Nullzinsmanipulation usw. festgehalten haben. Seit über 30 Jahren fordere ich in zentralen Punkten einen Paradigmawechsel. Weil oberflächliche Symptombekämpfungen auf Pump, irrationaler Aktionismus und die Konzentration auf populistische Sozialmaßnahmen nichts mehr bringen. Der Reformstau muss endlich aufgelöst werden. Wir brauchen eine ehrliche, tabulose Debattenkultur. Jetzt!

"Die Wandlung Deutschlands nach der Corona-Krise"
Wie Unaufrichtigkeit, geschönte Wirtschaftsdaten und hartnäckige Vorurteile in der Vergangenheit zu verhängnisvollen Fehlentwicklungen führten, die bei der anstehenden Neugestaltung korrigiert werden müssen.
Eine sachlich-neutrale Streitschrift, die ganz neue Perspektiven aufzeigt (mit über 60 Reformvorschlägen). Der bislang übliche Tunnelblick selbst bei vermeintlichen Reformern und Systemkritikern muss endlich überwunden werden!
Manfred Julius Müller, 172 Seiten, Format 17x22 cm, 13,50 Euro
Bestellung über
www.amazon.de



Es ist mir unerklärlich, wie leicht sich intelligente Menschen von dreisten Behauptungen, Vorurteilen und verklärenden Statistiken vereinnahmen lassen. Der staatlich genährten, westlich orientierten Sozialromantik- oder Konzernlobby-Propaganda blindlings zu vertrauen, hieße den Kopf in den Sand zu stecken.